Direkt zum Inhalt

Arbeitsmarktstatistik

Definition

Teil der amtlichen Statistik mit dem Zweck, empirische Erkenntnisse über den Arbeitsmarkt bereitzustellen.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition
    1. Begriff: I.e.S. bezeichnet der Begriff die durch Auswertung von Prozessdaten gewonnenen Statistiken der Bundesagentur für Arbeit als Teil der amtlichen Statistik. I.w.S. werden mit Arbeitsmarktstatistik auch alle Statistiken zur Lage und Entwicklung des Arbeitsmarktes bezeichnet; neben Arbeitsmarktstatistiken im engeren Sinne zählen hierzu v.a. Erhebungen des Statistischen Bundesamtes (StBA).

    2. Wichtige Bestandteile der Arbeitsmarktstatistik sind:
    a) die regelmäßige Berichterstattung der Bundesagentur für Arbeit: monatliche Veröffentlichung von Daten zu Beschäftigung, Arbeitslosigkeit und offenen Stellen sowie zur Situation auf dem Ausbildungsmarkt und zur sozialen Sicherung. Insbesondere werden im Rahmen der monatlichen Berichterstattung, als Ursprungswerte und teils saisonbereinigt, Bestands- und Bewegungsinformationen zur Arbeitslosigkeit und zu Arbeitslosenquoten sowie Daten zu den der Bundesagentur für Arbeit gemeldeten bzw. bekannten offenen Stellen bereitgestellt.
    b) die Erwerbstätigenrechnung und die Arbeitskräfteerhebung des StBA zur Berichterstattung über den dt. Arbeitsmarkt nach dem Labor-Force-Konzept der International Labour Organisation (ILO). Die Orientierung an diesem Konzept stellt eine Vergleichbarkeit mit anderen Staaten her. Vgl. hierzu auch Arbeitskräfteerhebung, Erwerbstätigenrechnung.
    c) die Jahresstatistik zum Ende des Berufsberatungsjahres: Ende September veröffentlichte Statistik der Bundesagentur für Arbeit über die Lage auf dem Ausbildungsmarkt, die Daten zu Schulabgängern, Bewerbern um  Berufsausbildungsstellen und gemeldeten Berufsausbildungsstellen bereitstellt.
    d) Statistiken der Bundesagentur für Arbeit über spezielle Aspekte des Arbeitsmarktes wie bspw. ausgewählte Personengruppen, Arbeitnehmerüberlassung, Kurzarbeit oder Maßnahmen aktiver Arbeitsmarktpolitik.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Arbeitsmarktstatistik Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/arbeitsmarktstatistik-29708 node29708 Arbeitsmarktstatistik node29198 Bundesagentur für Arbeit node29708->node29198 node39815 Kurzarbeit node29708->node39815 node31583 Arbeitslosenquote node29708->node31583 node35386 Gewerkschaften node45267 Statistik node47916 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) node48885 Wirtschaftsstatistik node48885->node29708 node48885->node35386 node48885->node45267 node48885->node47916 node50605 unselbstständig Beschäftigte node48893 unselbstständige Erwerbspersonen node50605->node48893 node27801 Arbeitslosigkeit node27801->node29708 node33596 Erwerbspersonen node48893->node29708 node48893->node27801 node48893->node33596 node51345 Arbeitskräfteerhebung node51345->node29708 node51351 ILO-Arbeitsmarktstatistik node51351->node29708 node51351->node51345 node28220 Agentur für Arbeit node29198->node28220 node28363 Betriebsvereinbarung node48267 Tarifvertrag node31379 Arbeitsentgelt node29095 Arbeitszeit node39815->node28363 node39815->node48267 node39815->node31379 node39815->node29095 node31583->node29198 node31421 Altersteilzeitgesetz (ATG) node31421->node29198 node43522 öffentliche Kreditinstitute node43522->node29198 node42339 Produktionsgüter node42339->node48885
      Mindmap Arbeitsmarktstatistik Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/arbeitsmarktstatistik-29708 node29708 Arbeitsmarktstatistik node29198 Bundesagentur für Arbeit node29708->node29198 node39815 Kurzarbeit node29708->node39815 node51351 ILO-Arbeitsmarktstatistik node51351->node29708 node48893 unselbstständige Erwerbspersonen node48893->node29708 node48885 Wirtschaftsstatistik node48885->node29708

      News SpringerProfessional.de

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      • Welche Themen CFOs 2018 bewegen

        Die Wirtschaftslage für deutsche Unternehmen ist gut. Dennoch gibt es einige Themen, die CFOs Kopfzerbrechen bereiten. Was steht auf der Agenda der Finanzvorstände ganz oben für die kommenden Monate?

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Privatdozent Dr. rer. soc. Fred Henneberger
      Universität St. Gallen (HSG)
      Dozent für Volkswirtschaftslehre
      Prof. Dr. Berndt Keller
      Universität Konstanz,
      FB Politik-/Verwaltungswissenschaft
      - Arbeits- und Sozialpolitik -
      Professor
      Katrin Schmidt
      Bundesagentur für Arbeit,
      Zentrale
      Referentin Arbeitsmarktberichterstattung

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Der Bereich Arbeitsmarkt und Arbeitslosenversicherung des Staatssekretariats für Wirtschaft (seco) ist mit dem Vollzug von Arbeitsversicherungs- (AVIG) und Arbeitsvermittlungsgesetz (AVG) beauftragt. Das Ressort Arbeitsmarktstatistik dieses …
      Kindertageseinrichtungen haben sich in den letzten Jahren als zentrale gesellschaftliche Orte für Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren entwickelt. Auch Zwei- und Dreijährige verbringen zunehmend einen großen Teil des Tages in …
      Als gemeinsamer Kern aller wirtschafts- und sozialwissenschaftlichen Definitionen des Institutionenbegriffs werden Institutionen als formelle und informelle Regeln verstanden, die ökonomisches und politisches Handeln strukturieren, das heißt …

      Sachgebiete