Direkt zum Inhalt

umweltökonomische Gesamtrechnung (UGR)

Definition

Rechenwerk zur Erfassung des Umweltzustandes von Volkswirtschaften sowie der Beziehungen zwischen natürlichen und wirtschaftlichen Faktoren.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Ziel der UGR als zentraler Bestandteil der vom Statistischen Bundesamt (StBA) angestrebten umweltökonomischen Berichterstattung in der Bundesrepublik Deutschland ist ein umfassendes Rechenwerk mit der wesentlichen Aufgabe einer statistischen Darstellung der Wechselbeziehungen zwischen Wirtschaft und Umwelt sowie des Umweltzustandes selbst. Die Konzeption steht in engem Zusammenhang mit dem weiteren Ausbau der Umweltstatistik, der Ergänzung der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung (VGR) sowie der Entwicklung eines Systems einer Integrierten Umwelt- und ökonomischen Gesamtrechnung (System of Integrated Environmental and Economic Accounting (SEEA). Im Vordergrund stehen die Ressourcenentnahmen, die Emissionen und deren Entsorgung und Verbleib, die Immissionsverhältnisse sowie Nutzungen der Umwelt als Standort; daneben werden die Ausgaben des Staates und der Wirtschaft für den Umweltschutz in entsprechender Untergliederung erfasst (Umweltsatellitensysteme). Das SEEA soll als wesentliches Element in die UGR integriert werden. Auf verschiedenen Ebenen einer statistischen Datenbank werden die verfügbaren Daten in unterschiedlicher Verarbeitung abgebildet: Als Basis die Ausgangsdaten des Primärmaterials, davon ableitbar die Auswertung und Verknüpfung der beobachtbaren statistischen Daten sowie schließlich zusätzlich monetäre Bewertungen oder die zweckentsprechende Gewichtung von physischen Indikatoren.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap umweltökonomische Gesamtrechnung (UGR) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/umweltoekonomische-gesamtrechnung-ugr-49790 node49790 umweltökonomische Gesamtrechnung (UGR) node43193 SEEA node49790->node43193 node47916 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) node49790->node47916 node46290 Statistisches Bundesamt (StBA) node49790->node46290 node43361 Preisstatistik node43361->node46290 node41955 Satellitensysteme node43429 Ökoinlandsprodukt node44981 Nutzungskosten node49614 Umweltsatellitensysteme node49614->node49790 node49614->node41955 node49614->node43429 node43193->node43429 node43193->node44981 node43193->node49614 node48885 Wirtschaftsstatistik node48885->node46290 node47916->node46290 node27867 Bruttoinlandsprodukt (BIP) node47916->node27867 node44723 Statistischer Beirat node46290->node44723 node41133 Konjunkturprognose node41133->node47916 node38052 Keynesianismus node38052->node47916 node39593 Inlandskonzept node39593->node47916 node49086 UGR node49086->node49790
      Mindmap umweltökonomische Gesamtrechnung (UGR) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/umweltoekonomische-gesamtrechnung-ugr-49790 node49790 umweltökonomische Gesamtrechnung (UGR) node47916 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) node49790->node47916 node46290 Statistisches Bundesamt (StBA) node49790->node46290 node43193 SEEA node49790->node43193 node49614 Umweltsatellitensysteme node49790->node49614 node49086 UGR node49086->node49790

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Eberhard Feess
      Frankfurt School of Finance and Management
      Professor für Volkswirtschaftslehre
      Prof. Dr. Edeltraud Günther
      TU Dresden,
      Fak. Wirtschaftswissenschaften,
      LS Betriebswirtschaftslehre insb.
      Betriebliche Umweltökonomie
      Universitätsprofessorin

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Der Beitrag beleuchtet, welche Vorstellungen von Berichtssystemen zur nachhaltigen Entwicklung den Umweltökonomischen Gesamtrechnungen (UGR) zugrunde liegen und leitet daraus die Struktur der deutschen UGR ab. Im zweiten Teil werden Unterschiede …
      Die volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) zielt auf die Erfassung des rein ökonomisch definierten Inlandsproduktes (BIP) bzw. Nationaleinkommens einer Volkswirtschaft. Genaue Kenntnisse über die Entstehung, Verteilung, Verwendung und vor allem …
      Die volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) zielt auf die Erfassung des rein ökonomisch definierten Inlandsproduktes (BIP) bzw. Nationaleinkommens einer Volkswirtschaft. Genaue Kenntnisse über die Entstehung, Verteilung, Verwendung und vor allem …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete