Direkt zum Inhalt

externe Kosten

Definition

Kosten, die außerhalb eines betrachteten System anfallen; häufig verwendet im Zusammenhang mit ökologischen oder sozialen Kosten.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    ökologische Folgekosten, soziale Kosten. 1. Begriff: Kosten, die zwar durch einzelwirtschaftliches Handeln entstehen, aber von der Allgemeinheit bzw. Dritten getragen werden (externalisierte Kosten).

    2. Formen:
    (1) Im Bereich der Natur (Okkupation der Landschaft: Zersiedlung, Mülldeponien u.a.) und Belastungen der Medien Boden (Erschöpfung der Ressourcen, Verkarstung etc.), Luft (Rauch, Gase u.a.) und Wasser (Wasserverschmutzung, -erwärmung);
    (2) im Bereich des Menschen (psychische Belastungen: Schichtarbeit, Akkord etc. oder physische Belastungen: Arbeitsunfälle, Berufskrankheiten etc.).

    3. Folge: Ökologische Schäden werden als negative externe Effekte betriebswirtschaftlich nicht als leistungsbedingter (und kostenrelevanter) Güterverzehr betrachtet. Ressourcenverbrauch/ Umweltbelastungen gehen nicht mit den „ökologisch wahren Preisen“ in die Preiskalkulation ein. Kein Regulativ wie bei mit Preisen bewerteten „knappen“ Gütern, wo ein Mehrverbrauch zu einem Preisanstieg führt (d.h., kein Knappheitsindikator gegeben).

    4. Entwicklung: Teile dieser Effekte müssen Betriebe inzwischen in der Kostenrechnung durch gesetzgeberische Restriktionen übernehmen (Auflagen, Abgaben, Versicherungsprämien). Natur wird zu einem (betrieblichen) „Produktionsfaktor“.

    Vgl. auch externer Effekt.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap externe Kosten Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/externe-kosten-32160 node32160 externe Kosten node39327 Kosten node32160->node39327 node30171 Abgrenzung node39327->node30171 node40911 Leistung node40911->node39327 node43495 Personalcontrolling node43495->node39327 node43215 sonstige betriebliche Aufwendungen node43215->node39327 node30473 Cheapest Cost Avoider node30473->node32160 node34801 externer Effekt node30473->node34801 node34801->node32160 node45705 Schadenskosten node45705->node32160 node45337 Ökosteuer node45337->node32160 node30123 Abgaben node45337->node30123 node43610 ökologische Steuerreform node45337->node43610 node50935 Umweltabgabe node45337->node50935 node45145 ökologische Folgekosten node45145->node32160
      Mindmap externe Kosten Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/externe-kosten-32160 node32160 externe Kosten node39327 Kosten node32160->node39327 node30473 Cheapest Cost Avoider node30473->node32160 node45705 Schadenskosten node45705->node32160 node45337 Ökosteuer node45337->node32160 node45145 ökologische Folgekosten node45145->node32160

      News SpringerProfessional.de

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      • Konsequent digital steigert die Profite

        Je intensiver Unternehmen digitalisiert sind, desto höher ist ihr Gewinnwachstum. Allerdings braucht es dazu konsequente Strategien und den Willen zum Wandel auf allen Ebenen.

      • Warum Manager die Macht der Controller fürchten

        Die Rolle des Controllers verändert sich. Er soll gerade als Unterstützung im strategischen Bereich an Einfluss gewinnen. Doch noch ist nicht jeder Manager bereit, den Controller als Sparringspartner zu sehen.

      • So viele befriste Arbeitsverträge wie nie

        Es gibt viel zu tun für die Bundesregierung – auch beim Thema befristete Arbeitsverträge. Denn deren Zahl hat im Jahr 2017 ein Rekordhoch erreicht. Bei der Hälfte fehlt sogar der sachliche Grund.

      • Facebook und VW stehen nicht für Werte

        Cambridge Analytica bei Facebook und die nicht endende Abgasaffäre bei Volkswagen haben das Image beider Unternehmen schwer geschädigt. Verbraucher wissen nicht mehr, welcher Ethik sie folgen. Ein Gastbeitrag von Jan Döring.

      • Umweltaspekte in das Controlling integrieren

        Controlling wird mit Kennzahlen und nüchternen Fakten verbunden, selten jedoch mit dem Thema Umwelt. Eine Studie legt jedoch offen, wie wichtig es ist, Umweltaspekte mit dem Controlling zu verzahnen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Eberhard Feess
      Frankfurt School of Finance and Management
      Professor für Volkswirtschaftslehre
      Prof. Dr. Edeltraud Günther
      TU Dresden,
      Fak. Wirtschaftswissenschaften,
      LS Betriebswirtschaftslehre insb.
      Betriebliche Umweltökonomie
      Universitätsprofessorin

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Zukunftsorientierte Software ist für viele Kreditinstitute ein wichtiger Erfolgsfaktor. Um sich auf ihre Entwicklung konzentrieren zu können, sollte die Datenverarbeitungsabteilung von der Wartung bestehender Anwendungen befreit werden. …
      Neben den rein betriebswirtschaftlich erfaßten Kosten — den Kosten zur Errichtung einer Energieanlage, den Brennstoffkosten, den Wartungskosten etc. — verursacht die Energienutzung weitere Kosten, die die Allgemeinheit zu tragen hat und die nicht …
      Im folgenden Kapitel werden Schäden betrachtet, die durch den Straßenverkehr und den Schienenverkehr verursacht werden. Die untersuchten Schadenskategorien wurden im Rahmen früherer Studien als diejenigen Bereiche identifiziert, in denen der …

      Sachgebiete