Direkt zum Inhalt

Cheapest Cost Avoider

Definition
Diejenige von mehreren an einem externen Effekt beteiligten Parteien, die den entstehenden Schaden (externe Kosten) am billigsten vermeiden kann.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Die Frage, ob der (physische) Verursacher oder der Geschädigte der Cheapest Cost Avoider ist, kann nur kontextabhängig beantwortet werden. Ferner sind im Optimum häufig Maßnahmen mehrerer Beteiligter erforderlich. Das Konzept spielt eine zentrale Rolle bei der Zuweisung der Verantwortung im Rahmen der Verschuldens- und Gefährdungshaftung und ist grundlegend für die ökonomische Analyse des Rechts.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Cheapest Cost Avoider Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/cheapest-cost-avoider-30473 node30473 Cheapest Cost Avoider node34801 externer Effekt node30473->node34801 node32160 externe Kosten node30473->node32160 node45206 öffentliches Gut node34801->node45206 node45936 Pareto-Optimum node45936->node34801 node42774 Straßenverkehr node42774->node34801 node42894 Pigou-Steuer node42894->node34801 node39327 Kosten node32160->node39327 node45705 Schadenskosten node45705->node32160 node45337 Ökosteuer node45337->node32160
      Mindmap Cheapest Cost Avoider Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/cheapest-cost-avoider-30473 node30473 Cheapest Cost Avoider node34801 externer Effekt node30473->node34801 node32160 externe Kosten node30473->node32160

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Eberhard Feess
      Frankfurt School of Finance and Management
      Professor für Volkswirtschaftslehre

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      This chapter continues to consider questions of applied benefit-cost analysis and effective risk management, building on themes introduced in the previous two chapters. It expands the scope of the discussion to include a law-and-economics …
      Three classic pillars of risk analysis are risk assessment (how big is the risk and how sure can we be?), risk management (what shall we do about it?), and risk communication (what shall we say about it, to whom, when and how?). Chapter 1 proposed …
      The article provides a short overview of the recent developments and open issues in European intermediary liability with reference to the E-Commerce-Directive privileges. Moreover, hyperlinks and search engine issues are addressed, as well as the …

      Sachgebiete