Direkt zum Inhalt

Pigou-Steuer

Definition
Pro Schadstoffeinheit erhobene Umweltabgabe zur Internalisierung externer Effekte, deren Höhe im Schnittpunkt von Grenzkosten und Grenznutzen der Schadstoffvermeidung liegt.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Nach Pigou (1920) sollen die einzelwirtschaftlichen Kosten mit den volkswirtschaftlichen Kosten dadurch zur Deckung gebracht werden, dass die Verursacher negativer externer Effekte besteuert werden. Der Pigou-Steuersatz liegt bei dem im pareto-optimalen Zustand veranschlagten marginalen externen Kosten und somit im Schnittpunkt von Grenzkosten und Grenznutzen. Eine vollkommene Umsetzung der Pigou-Steuer ist bes. wegen der bei der ökonomischen Bewertung der externen Effekte auftretenden Informationsprobleme kaum möglich. Die Idee der Pigou-Steuer bildet jedoch die Grundlage bei der Entwicklung praxisnäherer Besteuerungsvarianten, bes. der Emissionssteuer im Sinn des Preis-Standard-Ansatzes. Außerdem dient sie in der Ökosteuer-Diskussion als Leitbild.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Pigou-Steuer Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/pigou-steuer-42894 node42894 Pigou-Steuer node45332 Preis-Standard-Ansatz node42894->node45332 node39210 Internalisierung externer Effekte node42894->node39210 node45215 Pigou node42894->node45215 node34801 externer Effekt node42894->node34801 node45206 öffentliches Gut node36325 finanzpolitische Distributionsfunktion node40095 methodologischer Individualismus node32679 finanzpolitische Allokationsfunktion node32679->node42894 node32679->node36325 node32679->node40095 node37289 Marktversagen node32679->node37289 node34978 finanzpolitische Stabilisierungsfunktion node32679->node34978 node36731 Emissionsabgabe node45332->node36731 node42774 Straßenverkehr node42774->node34801 node39468 klassische Lehre node48345 Umweltpolitik node39210->node48345 node45936 Pareto-Optimum node39210->node45936 node39210->node37289 node39210->node34801 node27769 Beschäftigungstheorie node38104 Keynes node37779 Marshall node45215->node39468 node45215->node27769 node45215->node38104 node45215->node37779 node45936->node34801 node34801->node45206
      Mindmap Pigou-Steuer Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/pigou-steuer-42894 node42894 Pigou-Steuer node39210 Internalisierung externer Effekte node42894->node39210 node45215 Pigou node42894->node45215 node34801 externer Effekt node42894->node34801 node45332 Preis-Standard-Ansatz node42894->node45332 node32679 finanzpolitische Allokationsfunktion node32679->node42894

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Eberhard Feess
      Frankfurt School of Finance and Management
      Professor für Volkswirtschaftslehre

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Einkommensungleichhheit sei „the defining challlenge of our time“ sagte der damalige US-Präsident Barack Obama in einer Rede im Dezember 2013. Zweifellos hat die Finanzkrise und die schleppende Konjunkturentwicklung in ihrem Gefolge die steigende …
      Das Kap. 2 ist dem „Klang“ der Allokation gewidmet. Der Staat würde die Tätigkeiten durchaus ganz der Privatwirtschaft überlassen. Doch ein vollkommen freier Markt würde auf eine Allokation führen, die gewisse ökonomische Mindestkriterien nicht …
      Dieses Kapitel ist globalen Umweltproblemen gewidmet. Was unterscheidet diese Umweltprobleme von lokalen Umweltproblemen? Der erste, offensichtliche Unterschied Besteht darin, dass globale Umweltprobleme nicht vor Landesgrenzen halt machen, sondern in ihren Auswirkungen die gesamte Weltbevölkerung betreffen.

      Sachgebiete