Direkt zum Inhalt

Gefährdungshaftung

Definition
Schadensersatzpflicht, die kein Verschulden (Verschuldenshaftung) voraussetzt, sondern darauf beruht, dass der Ersatzpflichtige bei einer erlaubten Tätigkeit unvermeidlich eine gewisse Gefährdung seiner Umgebung herbeiführt.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Schadensersatzpflicht, die kein Verschulden (Verschuldenshaftung) voraussetzt, sondern darauf beruht, dass der Ersatzpflichtige bei einer erlaubten Tätigkeit unvermeidlich eine gewisse Gefährdung seiner Umgebung herbeiführt (z.B. durch Halten eines Tieres, eines Kraftwagens, Betrieb eines Eisenbahnunternehmens).

    2. Nach Gesetz die folgenden wichtigsten Fälle: a) Gefährdungshaftung des Kraftfahrzeughalters (§ 7 StVG; Kraftfahrzeughaftung), wenn beim Betrieb eines Fahrzeugs ein Mensch getötet, verletzt oder eine Sache beschädigt wird. Anspruchsberechtigt sind die Verletzten, ggf. Hinterbliebene; erstattet wird Vermögensschaden und nach der Schadensrechtsreform auch Schmerzensgeld (Haftungsbegrenzung).

    b) Gefährdungshaftung des Tierhalters (§ 833 Satz 1 BGB).

    c) Gefährdungshaftung von Eisenbahnunternehmern sowie eines Inhabers von Elektrizitäts- und Gasanlagen (Haftpflichtgesetz; Gasanlagen, gefährliche Betriebe).

    d) Gefährdungshaftung eines Flugzeughalters (§§ 33 ff. LuftVG).

    e) Gefährdungshaftung des Inhabers einer Anlage zur Erzeugung oder Spaltung von Kernbrennstoffen und des sonstigen Bearbeiters oder Verwenders von Kernbrennstoffen (§§ 25 ff. AtG).

    f) Gefährdungshaftung des pharmazeutischen Unternehmers bei Arzneimittelschäden (§§ 84 ff. AMG).

    g) Gefährdungshaftung des Herstellers eines fehlerhaften Produkts nach §§ 1, 10 ProdHaftG.

    h) Gefährdungshaftung nach dem Wasserhaushaltsgesetz (§ 22 WHG).

    i) Gefährdungshaftung nach dem Umwelthaftungsgesetz (§§ 1, 2, 15 UmweltHG).

    j) Gefährdungshaftung nach dem Gentechnikgesetz (§ 33 GenTG).

    k) Gefährdungshaftung nach dem Bundesberggesetz (§§ 114 ff. BBergG).

    l) Gefährdungshaftung nach dem Bundesdatenschutzgesetz (§8 BDSG).

    3. Entlastung nur in manchen Fällen durch den Nachweis, dass den Ersatzpflichtigen kein Verschulden trifft (so der Tierhalter für Nutztiere nach § 833 Satz 2 BGB), in manchen nur durch den Nachweis höherer Gewalt.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Gefährdungshaftung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/gefaehrdungshaftung-31970 node31970 Gefährdungshaftung node50923 Verschuldenshaftung node31970->node50923 node41995 Rechtswidrigkeit node35706 gefahrgeneigte Arbeit node46003 Schadensersatz node35706->node46003 node42334 Sittenwidrigkeit node42334->node46003 node40221 Interesse node46003->node31970 node46003->node40221 node32096 höhere Gewalt node32096->node31970 node51054 Verschulden node47306 Umwelthaftungsgesetz (UmweltHG) node47306->node31970 node47306->node41995 node47306->node32096 node47306->node51054 node48470 Tierhalter node48470->node31970 node41123 Kraftfahrzeughalter node34963 Halter eines Kraftfahrzeuges node41123->node34963 node34017 Fuhrunternehmer node34017->node34963 node37471 Kraftfahrzeughaftung node37471->node31970 node34963->node31970 node34963->node37471 node36271 Haftungsregeln node36271->node31970 node36271->node50923 node35750 Druckkündigung node35750->node46003
      Mindmap Gefährdungshaftung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/gefaehrdungshaftung-31970 node31970 Gefährdungshaftung node50923 Verschuldenshaftung node31970->node50923 node34963 Halter eines Kraftfahrzeuges node34963->node31970 node48470 Tierhalter node48470->node31970 node47306 Umwelthaftungsgesetz (UmweltHG) node47306->node31970 node46003 Schadensersatz node46003->node31970

      News SpringerProfessional.de

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      • Konsequent digital steigert die Profite

        Je intensiver Unternehmen digitalisiert sind, desto höher ist ihr Gewinnwachstum. Allerdings braucht es dazu konsequente Strategien und den Willen zum Wandel auf allen Ebenen.

      • Warum Manager die Macht der Controller fürchten

        Die Rolle des Controllers verändert sich. Er soll gerade als Unterstützung im strategischen Bereich an Einfluss gewinnen. Doch noch ist nicht jeder Manager bereit, den Controller als Sparringspartner zu sehen.

      • So viele befriste Arbeitsverträge wie nie

        Es gibt viel zu tun für die Bundesregierung – auch beim Thema befristete Arbeitsverträge. Denn deren Zahl hat im Jahr 2017 ein Rekordhoch erreicht. Bei der Hälfte fehlt sogar der sachliche Grund.

      • Facebook und VW stehen nicht für Werte

        Cambridge Analytica bei Facebook und die nicht endende Abgasaffäre bei Volkswagen haben das Image beider Unternehmen schwer geschädigt. Verbraucher wissen nicht mehr, welcher Ethik sie folgen. Ein Gastbeitrag von Jan Döring.

      • Umweltaspekte in das Controlling integrieren

        Controlling wird mit Kennzahlen und nüchternen Fakten verbunden, selten jedoch mit dem Thema Umwelt. Eine Studie legt jedoch offen, wie wichtig es ist, Umweltaspekte mit dem Controlling zu verzahnen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Eberhard Feess
      Frankfurt School of Finance and Management
      Professor für Volkswirtschaftslehre

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Das Institut der Gefährdungshaftung ist dadurch charakterisiert, dass die Haftung des Verantwortlichen allein davon abhängig ist, ob sich im konkreten Schadensereignis eine bestimmte, von dem Verantwortlichen beherrschte Gefahr verwirklicht hat.
      Das Institut der Gefährdungshaftung ist dadurch charakterisiert, daß die Haftung des Verantwortlichen allein davon abhängig ist, ob sich im konkreten Schadensereignis eine bestimmte, von dem Verantwortlichen beherrschte Gefahr verwirklicht hat.
      Das Institut der Gefhrdungshaftung ist dadurch charakterisiert, daß die Haftung des Verantwortlichen allein davon abhängig ist, ob sich im konkreten Schadensereignis eine bestimmte, von dem Verantwortlichen beherrschte Gefahr verwirklicht hat.

      Sachgebiete