Direkt zum Inhalt

Atomgesetz (AtG)

Definition

Regelte ursprünglich die Förderung der Atomenergie, nach dem Atomkonsens von 2000 zwischen der rot-grünen Bundesregierung und der Energiewirtschaft regelte das Gesetz den Ausstieg. In 2010 beschloss die schwarz-gelbe Bundesregierung eine Laufzeitverlängerung, die nach der Nuklearkatastrophe im japanischen Fukushima 2011 zurückgenommen wurde. Mit dem 13. Gesetz zur Änderung des Atomgesetzes vom 31.7.2011 (BGBl. I S. 1704) wurde ein zeitlich gestaffeltes Erlöschen der Betriebsgenehmigungen für die verbleibenden acht deutschen Atomkraftwerke beschlossen. Der Zeitpunkt des Ausstiegs aus der Kernenergie ergibt sich entweder aus der zur Verfügung stehenden Reststrommenge des jeweiligen Kraftwerks, spätestens jedoch aus dem zeitlich festgelegten Erlöschen der Betriebsgenehmigung.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Rechtsgrundlagen
    2. Zweck
    3. Begriffe
    4. Durchführung
    5. Zuständige Behörden
    6. Atomkontroverse im Ausland

    Rechtsgrundlagen

    Atomgesetz (AtG) i.d.F. vom 15.7.1985 (BGBl. I 1565) m.spät.Änd.; nebst Strahlenschutzvorsorgegesetz vom 19.12.1986 (BGBl. I 2610) m.spät.Änd., Atomrechtliche DeckungsvorsorgeVO (AtDeckV) vom 25.1.1977 (BGBl. I 220) m.spät.Änd., Atomrechtliche VerfahrensVO (AtVfV) i.d.F. vom 3.2.1995 (BGBl. I 180) m.spät.Änd., Atomrechtliche AbfallverbringungsVO (AtAV) vom 30.4.2009 (BGBl. I 1000), Atomrechtliche Zuverlässigkeitsüberprüfungs-Verordnung (AtZüV) vom 1.7.1999 (BGBl. I 1525) m.spät.Änd., StrahlenschutzVO (StrlSchVO) vom 20.7.2001 (BGBl. I 1710, 2002 I 1459) m.spät.Änd. und RöntgenVO (RöV) vom 30.4.2003 (BGBl. I 604) m.spät.Änd. sowie KostenVO (ATKostV) vom 17.12.1981 (BGBl. I 1457) m.spät.Änd.

    Zweck

    1. Ursprünglich: Förderung der Erforschung, Entwicklung und Nutzung der Kernenergie zu friedlichen Zwecken; mit dem 13. Gesetz zur Änderung des Atomgesetzes vom 31.7.2011 (BGBl. I S. 1704) wurde ein zeitlich gestaffeltes Erlöschen der Betriebsgenehmigungen für die verbleibenden acht deutschen Atomkraftwerke beschlossen, sodass der Zweck jetzt die geeordnete Beendigung der Nutzung der Kernenergie zur gewerblichen Erzeugung von Elektrizität und die Sicherstellung des geordneten Betriebs bis zum Zeitpunkt der Beendigung ist (§1 Nr. 1 AtG).

    2. Schutz von Leben, Gesundheit und Sachgütern vor den Gefahren der Kernenergie und ionisierender Strahlen sowie Ausgleich der dadurch verursachten Schäden.

    3. Verhinderung der Gefährdung der Sicherheit der Bundesrepublik durch Anwendung oder Freiwerden der Kernenergie.

    4. Gewährleistung der Erfüllung internationaler Verpflichtungen der Bundesrepublik Deutschland auf dem Gebiet der Kernenergie und des Strahlenschutzes.

    Begriffe

    Radioaktive Stoffe sind: a) bes. spaltbare Stoffe (Kernbrennstoffe [KB]) in Form von
    (1) Plutonium 239 und 241,
    (2) mit den Isotopen 235 oder 233 angereichertes Uran,
    (3) Stoffe, die die vorgenannten Stoffe enthalten sowie
    (4) Stoffe, mit deren Hilfe in einer geeigneten Anlage eine sich selbst tragende Kettenreaktion aufrechtzuerhalten ist;
    b) sonstige radioaktive Stoffe (Stoffe, die, ohne KB zu sein, ionisierende Strahlen spontan aussenden).

    Durchführung

    1. Vorsorge: KB sind staatlich zu verwahren, Ausnahmegenehmigung möglich. Außerhalb der staatlichen Verwahrung und ohne Genehmigung ist der Besitz von KB verboten, es besteht Ablieferungspflicht. Die Ein- und Ausfuhr sowie Beförderung von KB ist genehmigungsbedürftig, ebenso Errichtung, Betrieb und Veränderung einer Anlage zur Erzeugung, Spaltung oder Aufarbeitung von KB. Für die Errichtung und den Betrieb von Anlagen zur Spaltung von KB zur gewerblichen Erzeugung vom Elektrizität und von Anlagen zur Aufarbeitung werden seit dem Ausstiegsgesetz keine Genehmigungen mehr erteilt (vgl. § 7 I AtG). Gleiches gilt für die Bearbeitung oder Verwendung von KB außerhalb solcher Anlagen. Durch VO können weitere Handlungen einer Genehmigungspflicht unterstellt werden. Bes. Schutzmaßnahmen, z.B. ärztliche Überwachung der Arbeitnehmer, sind vorgeschrieben. Der gesamte Umgang und Verkehr mit KB und sonstigen radioaktiven Stoffen unterliegt staatlicher Aufsicht. Im Genehmigungsverfahren sind Art, Umfang und Höhe der Vorsorge für die Erfüllung der Schadensersatzpflicht festzusetzen (Deckungsvorsorge).

    2. Haftung: Wird durch die Wirkung eines Kernspaltungsvorganges oder die Strahlen eines radioaktiven Stoffes einschließlich Abfallbeseitigung ein Schaden verursacht, so hat der Inhaber der betreffenden Anlage oder Besitzer des Stoffes den Schaden zu ersetzen (Gefährdungshaftung). Daneben Haftung nach anderen Vorschriften möglich. Anspruch verjährt in drei Jahren. Haftungsausschluss bei Anwendung radioaktiver Stoffe zu Heilzwecken und bei Rechtsverhältnis, aufgrund dessen Verletzter Gefahr in Kauf zu nehmen hat. Die Haftung ist unbeschränkt. Für die Deckung der atomrechtlichen Haftung ist eine Deckungsvorsorge festzusetzen. Haftungsausgleich im Innenverhältnis zwischen mehreren Schädigern; Pflicht des Bundes, unter bestimmten Voraussetzungen den Ersatzpflichtigen von der Schadensersatzpflicht freizustellen, soweit nicht durch Deckungsvorsorge gedeckt.

    3. Strafvorschriften (§§ 307 ff., 328 StGB) stellen Missbrauch der Kernenergie, Verstoß gegen das Atomgesetz und Geheimnisverrat unter Strafe.

    Zuständige Behörden

    1. Für die staatliche Verwahrung und Genehmigung der Aufbewahrung von KB Bundesamt für Strahlenschutz (§ 23).

    2. Für die Ausstellung von Einfuhr- und Ausfuhrgenehmigungen sowie für die Überwachung von Einfuhr und Ausfuhr das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA).

    3. Für die übrigen Verwaltungsaufgaben die Länder als Auftragsverwaltung (§ 24).

    Atomkontroverse im Ausland

    Außer in Deutschland wurde ein Ausstieg aus der Kernenergie beschlossen in: Österreich 1978, Schweden 1980, Italien 1987, Belgien 1999 und der Schweiz 2011. Keine zusätzlichen Kraftwerke mehr in Spanien. Durch die Nuklearkatastrophe im japanischen Kernkraftwerk Fukushima in 2011 ist die Ausstiegsdebatte weltweit wieder in Gang gekommen.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Atomgesetz (AtG) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/atomgesetz-atg-31491 node31491 Atomgesetz (AtG) node29566 Auftragsverwaltung node31491->node29566 node31970 Gefährdungshaftung node31491->node31970 node29399 Bundesamt für Wirtschaft ... node31491->node29399 node27810 Ausstellung node31491->node27810 node28205 Bundeskriminalamt (BKA) node41305 Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuch ... node28972 Abfall node41895 Kreislaufwirtschaftsgesetz (KrWG) node41895->node31491 node41895->node41305 node41895->node28972 node48854 Tierseuchengesetz node41895->node48854 node29953 Ausgabenlast node29953->node29566 node29521 Bundesaufsicht node29521->node29566 node43428 Selbstverwaltungsangelegenheiten node42035 oberste Bundesbehörden node29566->node43428 node29566->node42035 node43184 Staatsanwaltschaft node30677 Bundesoberbehörde node50923 Verschuldenshaftung node31970->node50923 node29399->node28205 node29399->node43184 node29399->node30677 node30412 Ausstellungsaufwendungen node30412->node27810 node37596 Messe node38210 Marktveranstaltungen node27810->node37596 node27810->node38210 node47306 Umwelthaftungsgesetz (UmweltHG) node47306->node31970 node48470 Tierhalter node48470->node31970 node34963 Halter eines Kraftfahrzeuges node34963->node31970
      Mindmap Atomgesetz (AtG) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/atomgesetz-atg-31491 node31491 Atomgesetz (AtG) node31970 Gefährdungshaftung node31491->node31970 node27810 Ausstellung node31491->node27810 node29399 Bundesamt für Wirtschaft ... node31491->node29399 node29566 Auftragsverwaltung node31491->node29566 node41895 Kreislaufwirtschaftsgesetz (KrWG) node41895->node31491

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Jan-Hendrik Krumme
      Sekretariat der Kultusministerkonferenz
      Referatsleiter Personalwesen, Organisation, Rechts- und Grundsatzangelegenheiten

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Bestrahlte Kernbrennstoffe sowie aus der Aufarbeitung bestrahlter Kernbrennstoffe zurückzunehmender radioaktiver Abfall werden bis zu ihrer Ablieferung an ein Endlager derzeit in Zwischenlagern nach § 6 des Atomgesetzes (AtG) aufbewahrt. 
      Der Beitrag „Aufbewahrungsgenehmigung für radioaktive Abfälle – Verlängerung?“ betrachtet die rechtlichen Voraussetzungen des § 6 Abs. 5 S. 2 des Atomgesetzes (AtG) für eine Verlängerung der Genehmigung zur Aufbewahrung von Kernbrennstoffen in kerntechnischen Anlagen. 
      Nach vorliegender Klassifikation, siehe Kap. 2, werden schwach radioaktive Abfälle (Low Active Waste – LAW) durch eine Aktivität A* < 1 E+11 Bq/m3 und einer mittleren Zerfallswärme Qmittel ≅ 200 W/m3 und mittelradioaktive Abfälle (Medium Active …

      Sachgebiete