Direkt zum Inhalt

Finanzverwaltung

Definition

Gesamtheit aller Behörden, die Einzug und Verwaltung der öffentlichen Gelder durchführen.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Gesamtheit aller Behörden, die Einzug und Verwaltung der öffentlichen Gelder durchführen.

    2. Gesetzliche Grundlagen: Abschn. X GG; Finanzverwaltungsgesetz (FVG) vom 30.8.1971 (BGBl. I 1971, 1426) i. d. F. der Bekanntmachung vom 4.4.2006 (BGBl. I 2006, 846, ber. I 2006, 1202) m.spät. Änd.

    3. Gliederung: a) Bundesfinanzbehörden:
    (1) Oberste Behörden: Bundesministerium der Finanzen (BMF);
    (2) Oberbehörden: Bundesmonopolverwaltung für Branntwein (BfB), Bundeszentralamt für Steuern, Generalzolldirektion;
    (4) örtliche Behörden: Hauptzollämter einschließlich ihrer Dienststellen (Zollämter), Zollfahndungsämter.

    b) Landesfinanzbehörden:
    (1) Oberste Behörde: die für die Finanzverwaltung zuständige oberste Landesbehörde (Landesfinanzministerium, Finanzsenator);
    (2) Oberbehörden (soweit als Landesfinanzbehörden eingerichtet): Landesamt für Finanzen bzw. Landesamt für zentrale Dienste;
    (3) Mittelbehörden (soweit eingerichtet): Oberfinanzdirektionen;
    (4) örtliche Behörden: Finanzämter.

    4. Aufgaben: Den Bundesfinanzbehörden obliegt die Verwaltung der Zölle, Finanzmonopole, der bundesgesetzlich geregelten Verbrauchsteuern einschließlich der Einfuhrumsatzsteuer (EUSt), die Kfz-Steuer und sonstige auf motorisierte Verkehrsmittel bezogene Verkehrssteuern und der Abgaben im Rahmen der EU (Steuer-Verwaltungshoheit, Art. 108 I S. 1 GG). Die übrigen Steuern werden durch die Landesfinanzbehörden verwaltet. In Auftragsverwaltung können von den Landesfinanzbehörden Aufgaben der Bundesverkehrswege und des Lastenausgleichs sowie auch die Steuern verwaltet werden, die ganz oder z.T. dem Bund zufließen; ebenso können auch staatliche Aufgaben durch die Gemeinden wahrgenommen werden. Für die den Gemeinden allein zufließenden Steuern (Steueraufkommen) kann die den Landesfinanzbehörden zustehende Verwaltung ganz oder z.T. den Gemeinden (Gemeindeverbänden) übertragen werden (Art. 108 II, IV GG).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Finanzverwaltung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/finanzverwaltung-36112 node36112 Finanzverwaltung node51536 Bundeszentralamt für Steuern node36112->node51536 node33813 Freibetrag node46588 Steuerbescheid node48996 Verwaltungsakt node45296 Steuerverwaltungsakte node45296->node36112 node45296->node46588 node45296->node48996 node28537 Aussetzung node45296->node28537 node37062 nicht tarifäre Handelshemmnisse node49703 Zollverwaltung node37062->node49703 node36992 Nationales Zollrecht node36992->node49703 node48606 Zollstunden node48606->node49703 node49703->node36112 node37844 Lohnsteuer node52927 Steueridentifikationsnummer (IdNr) node51536->node52927 node47167 Umsatzsteuer-Identifikationsnummer node51536->node47167 node51540 Identifikationsmerkmal node51536->node51540 node41267 Lohnsteuerkarte node52762 elektronische Lohnsteuerkarte node52762->node36112 node52762->node33813 node52762->node37844 node52762->node41267 node34207 Finanzgericht node37814 Lohnsteuer-Richtlinien (LStR) node37814->node36112 node37814->node34207
      Mindmap Finanzverwaltung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/finanzverwaltung-36112 node36112 Finanzverwaltung node51536 Bundeszentralamt für Steuern node36112->node51536 node37814 Lohnsteuer-Richtlinien (LStR) node37814->node36112 node52762 elektronische Lohnsteuerkarte node52762->node36112 node49703 Zollverwaltung node49703->node36112 node45296 Steuerverwaltungsakte node45296->node36112

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Michael Bartsch
      Steuerberater Prof. Michael Bartsch
      Diplom-Finanzwirt
      Prof. Dr. Wolfgang Eggert
      Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
      Lehrstuhlinhaber des Instituts für Wirtschaftstheorie und Finanzwissenschaft
      Steffen Minter
      Institut für Wirtschaftstheorie und
      Finanzwissenschaften, Albert-Ludwigs-Universität
      Wissenschaftlicher Mitarbeiter
      Dr. Carsten Weerth
      Hauptzollamt Bremen
      Lehrbeauftragter an der FOM Hochschule für Oekonomie und Management

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Etwas über 25 Jahre sind vergangen, seitdem mit der Übermittlung von Einkommensteuerdaten der Grundstein für die erste digitale Brücke zur Finanzverwaltung gelegt wurde. In der Zwischenzeit ist aus dieser Brücke ein viel genutztes und weit …
      Durch die Digitalisierung des Besteuerungsverfahrens will die Finanzverwaltung zum einen die Effizienz der Steuerveranlagung verbessern. Dazu dient ein Risikomanagementsystem, mit dem auffällige Steuererklärungen herausgefiltert werden können. Die …
      Die Digitalisierung verändert das Beziehungsdreieck zwischen Steuerberater, Mandant und Finanzverwaltung inhaltlich sowie in der Kommunikation untereinander. Der Gesetzgeber hat im Rahmen der Modernisierung des Besteuerungsverfahrens die …

      Sachgebiete