Direkt zum Inhalt

Preisstatistik

Definition

Teilgebiet der Wirtschaftsstatistik, im Wesentlichen durchgeführt durch das Statistische Bundesamt auf Grundlage des Gesetzes über die Preisstatistik vom 9.8.1958, zuletzt geändert am 7.9.2007 (BGBl. I S. 2246).

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Erhebung
    2. Auswertung
    3. Verwertung
    4. Darstellung

    Teilgebiet der Wirtschaftsstatistik, im Wesentlichen durchgeführt durch das Statistische Bundesamt (StBA) auf Grundlage des Gesetzes über die Preisstatistik vom 9.8.1958, zuletzt geändert am 7.9.2007 (BGBl. I S. 2246).

    Erhebung

    1. Eine primärstatistische Erfassung von Preisen ist nur repräsentativ für einzelne Waren und Dienstleistungen an einzelnen (typischen) Märkten und im Warenverkehr zwischen häufig miteinander kontrahierenden Marktpartnern möglich. Die Auswahl bestimmt sich danach,
    (1) welche Bedeutung die jeweiligen Preise für das volkswirtschaftliche Preisniveau als Ganzes haben,
    (2) an welchen Märkten Preisbewegungen am deutlichsten gesamtwirtschaftliche Wandlungen, bes. in Bezug auf konjunkturelle Schwankungen oder bez. des Geldwertes, aufzeigen.

    2. Eine sekundärstatistische Erfassung von Preisbewegungen kann durch Auswertung von Preislisten, Kurszetteln, Versandkatalogen etc. erfolgen.

    3. Je nach der Fragestellung erfolgt der „Preisschnitt” im Kreislaufsystem unter dem Gesichtspunkt des Erzeugers, des Abnehmers oder des letzten Verbrauchers. Zwischen Erzeuger- und Abnehmerkreisen besteht keine Identität, u.a. weil Einkaufspreise aus Warenbezirken von inländischen Erzeugern oder ausländischen Lieferanten zusammengesetzt sein können, aber auch wegen unterschiedlicher Konditionen für einzelne Abnehmergruppen.

    Auswertung

    (der gewonnenen Einzelpreise oder Ortsdurchschnitte): 1. durch Bekanntgabe der Ursprungswerte, die (gewichtet nach der jeweiligen Bedeutung der Märkte für den Durchschnittspreis der Volkswirtschaft) als „Originalpreise” ausgewiesen werden und damit der Reihenzerlegung (Saisonschwankungen etc.) bes. zugängig sind.

    2. in Messzahlen oder Indexzahlen, die wegen des Erhebungsverfahrens und der für die Veröffentlichung absoluter Preise notwendigeren größeren Auswahl von Einzelpreisen einen zuverlässigeren Ausdruck der Preisentwicklung bieten.

    Verwertung

    Die Ergebnisse der amtlichen Statistik über die Preise können im Rahmen der betriebswirtschaftlichen Statistik und der Marktbeobachtung zum Zwecke der Kostenkontrolle und Konjunkturanalyse sowie zur Orientierung der Absatzpolitik genutzt werden; Vergleich der vom eigenen Unternehmen gezahlten und erzielten Preise mit den Veränderungen der Indizes. Für volkswirtschaftliche Entscheidungen dient die Preisstatistik zur Information sämtlicher Marktpartner, aber auch der für die Wirtschafts- und Währungspolitik verantwortlichen Behörden und Regierungsstellen, über die Entwicklung von Preisen für Waren und Dienstleistungen im Zeitablauf, Veränderungen im Preisgefüge für einzelne Teilbereiche oder über Preisverschiebungen auf den In- und Auslandsmärkten (Kaufkraftparität).

    Darstellung

    Die Ergebnisse der Preisstatistik können in Form von Durchschnittspreisen und Messziffern oder Indizes (Preisindex) dargestellt werden. Zentrale vom Statistischen Bundesamt bereitgestellte preisstatistische Daten sind Informationen zu den Verbraucherpreisen (v.a. Verbraucherpreisindex für Deutschland (VPI), Harmonisierter Verbraucherpreisindex (HVPI)) und zu den Handelspreisen (z.B. Index der Einzelhandelspreise (EHI), Index für die Großhandelsverkaufspreise) sowie zu ausgewählten Erzeugerpreisen, Preisen im Außenhandel und für Bauleistungen. Die Veröffentlichung erfolgt bspw. in Fachserie 17 des Statistisches Bundesamts.

    Mindmap Preisstatistik Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/preisstatistik-43361 node43361 Preisstatistik node34533 Indexzahl node43361->node34533 node39135 Marktbeobachtung node43361->node39135 node40272 Kaufkraftparität node43361->node40272 node49006 Verbraucherpreisindex für Deutschland ... node43361->node49006 node34073 Harmonisierter Verbraucherpreisindex (HVPI) node43361->node34073 node28711 arithmetisches Mittel node34533->node28711 node40652 Laspeyres-Index node34533->node40652 node27906 Beschaffungsmarktforschung node27906->node39135 node38117 Marktanalyse node38117->node39135 node43194 Panel node39843 Marktforschung node39135->node43194 node39135->node39843 node45267 Statistik node45267->node34533 node41897 Kennzahlen node41897->node34533 node42996 Stabilisierungspolitik node42996->node49006 node41492 Kaufkraftparitätentheorie node40272->node41492 node50469 Wechselkurs node40272->node50469 node39320 Inflation node39320->node49006 node47916 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) node49006->node40652 node49006->node47916 node46517 Parität node46517->node40272 node34073->node40272 node34073->node39320 node34073->node47916 node38245 Inflationsrate node38245->node34073
    Mindmap Preisstatistik Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/preisstatistik-43361 node43361 Preisstatistik node40272 Kaufkraftparität node43361->node40272 node49006 Verbraucherpreisindex für Deutschland ... node43361->node49006 node34533 Indexzahl node43361->node34533 node39135 Marktbeobachtung node43361->node39135 node34073 Harmonisierter Verbraucherpreisindex (HVPI) node43361->node34073

    News SpringerProfessional.de

    Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete