Direkt zum Inhalt

Wanderungsstatistik

Definition

amtliche Statistik über die Wanderungen auf Grundlage des "Gesetzes über die Statistik der Bevölkerungsbewegung und die Fortschreibung des Bevölkerungsstandes". Die Wanderungsstatistik dient der Bevölkerungsfortschreibung und stellt Informationen über die räumliche Mobilität der Bevölkerung bereit.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    In der Wanderungsstatistik werden alle Zu- und Fortzüge der Bevölkerung in Deutschland registriert. Sie erstreckt sich einerseits auf die Wanderungen über die Grenzen Deutschlands mit dem Gebietsstand nach dem 3.10.1990 (Außenwanderung) andererseits auf die Wanderungen zwischen Gemeinden innerhalb Deutschlands (Binnenwanderung). Umzüge innerhalb einer Gemeinde bleiben unberücksichtigt. Die Wanderungsstatistik beruht auf einer Auswertung der Meldeformulare der Meldebehörden, es handelt sich somit um eine Sekundärstatistik. Die Erhebung erfolgt durch die Statistischen Ämter der Länder, die Bundesergebnisse werden durch das Statistische Bundesamt (StBA) aus den Länderergebnissen ermittelt und mit geringer zeitlicher Verzögerung bereitgestellt. Bez. der Merkmale besteht eine Differenzierungsmöglichkeit der Ergebnisse nach Staatsangehörigkeit, Geschlecht, Alter, Familienstand, Religion sowie nach Ziel- bzw. Herkunftsgebiet. Die Daten der Wanderungsstatistik geben Auskunft über die räumliche Mobilität der Bevölkerung und stellen somit eine wichtige Informationsquelle für bspw. Bundes- und Landesministerien und -behörden dar. Sie liefern Informationen über die demografische Entwicklung und das Migrationsgeschehen. Daneben gehen die Ergebnisse in die Bevölkerungsfortschreibung ein.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Wanderungsstatistik Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/wanderungsstatistik-47637 node47637 Wanderungsstatistik node42406 Sekundärstatistik node47637->node42406 node50041 Wanderung node47637->node50041 node31043 Bevölkerungsfortschreibung node47637->node31043 node28869 Auswanderung node30140 Außenwanderung node28869->node30140 node43533 Primärstatistik node27454 Adäquation node31947 Erhebung node42406->node43533 node42406->node27454 node42406->node31947 node43773 Pendelwanderung node50284 Todaro-Modell node41359 integrierte ländliche Entwicklung node38745 Migration node28506 Auswanderer node28506->node30140 node50041->node30140 node29863 Binnenwanderung node50041->node29863 node41216 Mobilität node50041->node41216 node27442 Bevölkerungsstatistik node27141 Bevölkerungsbilanz node50077 Volkszählung node31043->node27442 node31043->node27141 node31043->node50077 node30140->node47637 node30140->node29863 node29863->node47637 node29863->node43773 node29863->node50284 node29863->node41359 node29863->node38745 node27355 Beschäftigungsstatistik node27355->node42406
      Mindmap Wanderungsstatistik Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/wanderungsstatistik-47637 node47637 Wanderungsstatistik node50041 Wanderung node47637->node50041 node31043 Bevölkerungsfortschreibung node47637->node31043 node30140 Außenwanderung node47637->node30140 node29863 Binnenwanderung node47637->node29863 node42406 Sekundärstatistik node47637->node42406

      News SpringerProfessional.de

      • Digitalisierung in Deutschland stagniert

        Nur langsam geht es für die deutsche Wirtschaft bei der Digitalisierung voran, zeigt der Monitoring Report Digital. Die Kernergebnisse: die Wirtschaft stagniert, digitale Vorreiter fehlen und alle warten auf den Breitbandausbau.

      • Forschungsagenda 2030 für die produzierende Industrie

        Die strategische Forschungsagenda der Initiative "manufuture-DE" hat aktuelle und zukünftig relevante Forschungsbedarfe deutscher Industrieunternehmen aus dem Bereich der Produktionstechnik bis zum Jahr 2030 formuliert und priorisiert.

      • "Unternehmen tragen Verantwortung für Konsumenten"

        Wer in der digitalen Welt nicht untergehen will, muss sich einige Kompetenzen aneigen. Sonst frisst die Digitalisierung ihre User, warnen Anabel Ternès und Hans-Peter Hagemes im Gespräch mit Springer Professional. Insbesondere Unternehmen sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein.

      • Digitalisierung schafft Chancen für weibliche Führungskräfte

        Mittlerweile erfüllen zwar die Aufsichtsräte der Dax-30-Unternehmen im Durchschnitt die gesetzliche Frauenquote. Aber gerade in Führungspositionen im operativen Geschäft sind Frauen, auch in der Finanzbranche, immer noch rar gesät. Und das sieht nur in einem Fachbereich besser aus.

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Katrin Schmidt
      Bundesagentur für Arbeit,
      Zentrale
      Referentin Arbeitsmarktberichterstattung

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Wie vergleichbare Stadtregionen in Europa ist auch Wien von einem starken Bevölkerungswachstum gekennzeichnet, das teilweise deutlich über den Prognosewerten der 2000er-Jahre liegt. Um die Bevölkerungs- und Siedlungsentwicklung genau beobachten …
      Es ist üblich, dass die Kreditinstitute sich untereinander Auskünfte über ihre Kunden geben, ohne dass damit nach herrschender Meinung ein Verstoß gegen das Bankgeheimnis vorliegt.
      Der demografische Wandel prägt das Personalmanagement in vielerlei Hinsicht: Alternde Belegschaften und schrumpfende Bewerbermärkte fordern von Personalmanagern besondere Anstrengungen zur Erhaltung der Leistungsfähigkeit und -bereitschaft von …

      Sachgebiete