Direkt zum Inhalt

Beveridge-Kurve

Definition

Die Beveridge-Kurve beschreibt einen inversen Zusammenhang zwischen der Anzahl bzw. Quote an offenen Stellen und der Anzahl bzw. Quote an Arbeitslosen.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: geometrischer Ort aller quantitativen Beziehungen zwischen Arbeits- bzw. Erwerbslosigkeit und vakanten Stellen.

    2. Erläuterung: Dieses Modell eignet sich zur Darstellung des strukturellen Auseinanderfallens von Angebot und Nachfrage am Arbeitsmarkt (Mismatch). Der Zusammenhang wird auf der Basis von Arbeitslosenquote bzw. Erwerbslosenquote und Vakanzquote (jeweils bezogen auf alle Erwerbspersonen) ausgewiesen, um demografische Einflüsse auf das Erwerbspersonenpotenzial auszuschalten. Die üblicherweise inverse Relation zwischen beiden Variablen bedingt einen streng konvexen, annähernd hyperbolischen Verlauf der Kurve (stilisierter Verlauf).

     

    Mismatch-Probleme können verursacht sein durch Informationsdefizite, Unterschiede zwischen Qualifikationen der Bewerber und Anforderungen der Stellen, durch regionale Differenzen zwischen Wohnort des Arbeitsanbieters und Ort des angebotenen Arbeitsplatzes, durch das Auseinanderfallen von angebotenem und gefordertem bzw. gewünschtem Verdienst etc.

    3. Zusammenhang zwischen struktureller und konjunktureller Arbeitslosigkeit: Befindet sich eine Volkswirtschaft auf der 45-Grad-Linie, entspricht die Zahl der Arbeitslosen bzw. die Arbeitslosenquote (abgetragen auf der Abszisse) der Anzahl offener Stellen bzw. der Vakanzquote (abgetragen auf der Ordinate). Es herrscht also lediglich friktionelle (Vermittlungsproblem) und ein bestimmtes Niveau an struktureller (Mismatch-Problem) Arbeitslosigkeit und in diesem Sinne Vollbeschäftigung.

    Rechts unterhalb der Winkelhalbierenden gibt es indessen immer mehr Arbeitslose als offene Stellen. Es existiert konjunkturelle bzw. gesamtwirtschaftliche Unterbeschäftigung – in Form von keynesianscher oder klassischer Arbeitslosigkeit. Befindet sich eine Volkswirtschaft dagegen links oberhalb der 45-Grad-Linie, so ist offensichtlich die Anzahl offener Stellen größer als die Anzahl der Arbeitslosen. Der links von der 45°-Linie verlaufende Teil deutet also gesamtwirtschaftliche Überbeschäftigung an. Zunehmende (abnehmende) Mismatch-Arbeitslosigkeit liegt vor, wenn sich die Beveridge-Kurve nach rechts (links) verschiebt.

    Insbes. seit Ende der 1980er-Jahre bis zu Beginn des 21. Jahrhunderts führten Störungen im Reallokationsprozess am Arbeitsmarkt zu einer Rechtsverschiebung der Kurve: Eine gestiegene Quote an offenen Stellen korrespondierte mit einer immer höheren Quote an Arbeitslosen. Seither hat sich die Kurve wieder etwas dem Koordinatenursprung genähert – die strukturellen Probleme auf dem deutschen Arbeitsmarkt haben sich offenbar etwas abgeschwächt.

    Vgl. auch Arbeitslosigkeit.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Beveridge-Kurve Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/beveridge-kurve-27908 node27908 Beveridge-Kurve node48770 Vollbeschäftigung node27908->node48770 node32594 Erwerbspersonenpotenzial node27908->node32594 node33596 Erwerbspersonen node27908->node33596 node49970 Unterbeschäftigung node27908->node49970 node28241 Arbeitsmarkt node27908->node28241 node31583 Arbeitslosenquote node27908->node31583 node37391 Mismatch node27908->node37391 node48770->node31583 node30126 Arbeitslose node35179 Erwerbstätige node39593 Inlandskonzept node32594->node30126 node32594->node35179 node32594->node39593 node43276 Stille Reserve node32594->node43276 node48893 unselbstständige Erwerbspersonen node48893->node33596 node51344 Erwerbstätigenrechnung node51344->node33596 node30087 Arbeitsmarktrisiken node30087->node33596 node41715 Labor-Force-Konzept node33596->node41715 node49970->node31583 node39468 klassische Lehre node28241->node39468 node38052 Keynesianismus node28241->node38052 node30290 Abhängige node30290->node31583 node53490 Erwerbslosenquote node31583->node53490 node27801 Arbeitslosigkeit node27801->node27908 node37391->node27801 node52191 Arbeitslosengeld II/Hartz IV node52191->node28241 node29829 Arbeitsangebot node29829->node28241
      Mindmap Beveridge-Kurve Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/beveridge-kurve-27908 node27908 Beveridge-Kurve node28241 Arbeitsmarkt node27908->node28241 node37391 Mismatch node27908->node37391 node31583 Arbeitslosenquote node27908->node31583 node33596 Erwerbspersonen node27908->node33596 node32594 Erwerbspersonenpotenzial node27908->node32594

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Privatdozent Dr. rer. soc. Fred Henneberger
      Universität St. Gallen (HSG)
      Dozent für Volkswirtschaftslehre
      Prof. Dr. Berndt Keller
      Universität Konstanz,
      FB Politik-/Verwaltungswissenschaft
      - Arbeits- und Sozialpolitik -
      Professor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      In den letzten zwei Jahrzehnten ist der Preisentwicklung auf den Immobilienmärkten wegen deren möglicher makroökonomischer Wirkungen nicht nur in der wissenschaftlichen Forschung eine verstärkte Aufmerksamkeit zuteilgeworden. Steigende …

      Sachgebiete