Direkt zum Inhalt

Hume

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    David, 1711–1776, engl. Philosoph, Historiker und Nationalökonom. Philosophisch vertrat Hume den erkenntnistheoretischen Empirismus und wurde somit zu einem der Begründer des Positivismus. Er war mit Smith befreundet und hat an der Entstehung von dessen „Wealth of Nations“ regen Anteil genommen. Anders als bei Smith gibt es von ihm keine geschlossene Gesamtdarstellung, aber wichtige Einzelbeiträge zu einzelnen Gebieten der Wirtschaftswissenschaften, v.a. zur Geld-, Zins- und Außenhandelstheorie. Hume vertrat nicht mehr die naive Quantitätstheorie, sondern verfeinerte sie durch die Berücksichtigung der Umlaufgeschwindigkeit des Geldes. Danach müsse eine Vergrößerung der Geldmenge und/oder der Umlaufgeschwindigkeit des Geldes bei unveränderten sonstigen Bedingungen zu einer proportionalen Preissteigerung führen (Proportionalitätstheorie). Der merkantilistischen Ansicht, eine aktive Handelsbilanz sei auf jeden Fall für ein Land günstig, stellte Hume als einer der ersten die Auffassung gegenüber, dass sich bei freiem Geld- und Warenverkehr sowie freier Preisbildung die Handelsbilanzen (genauer: Zahlungsbilanzen) aller beteiligten Länder auf Dauer ausgleichen würden.

    Hauptwerke: „Treatise on Human Nature“, 3 Bde. (1739–1740); „Enquiry concerning Human Understanding“ (1748); „Political Discourses“ (1752) und „The History of England“, 5 Bde. (1754–1762). E. Rotwein hat die verstreuten ökonomischen Beiträge herausgegeben: „Writings on Economics“ (1955).

    Mindmap Hume Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/hume-36258 node36258 Hume node49553 Zahlungsbilanz node36258->node49553 node43852 Smith node36258->node43852 node48644 Wirtschaftsethik node48644->node43852 node30992 Cantillon node30992->node36258 node30992->node43852 node47140 Turgot node30992->node47140 node38253 Klassentheorie node36962 Klassiker node38253->node36962 node39468 klassische Lehre node38052 Keynesianismus node38052->node36962 node36962->node36258 node36962->node39468 node36962->node43852 node28649 Arbeitsteilung node48087 Unternehmen node49553->node48087 node30149 CIF node49553->node30149 node27867 Bruttoinlandsprodukt (BIP) node49553->node27867 node31465 Arbeit node31465->node43852 node46151 Produktivität node43852->node28649 node43852->node46151 node28662 Dienstleistungen node28662->node49553
    Mindmap Hume Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/hume-36258 node36258 Hume node49553 Zahlungsbilanz node36258->node49553 node43852 Smith node36258->node43852 node36962 Klassiker node36962->node36258 node30992 Cantillon node30992->node36258

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete