Direkt zum Inhalt

Frankfurter Wertpapierbörse (FWB)

Definition

Die öffentlich-rechtliche FWB® Frankfurter Wertpapierbörse ist einer der weltweit größten Handelsplätze für Wertpapiere. Mit einem Umsatzanteil von mehr als 90 Prozent ist sie die größte der sieben Wertpapierbörsen in Deutschland. Die Deutsche Börse AG (DBAG) stellt als Trägerin der FWB die Funktionsfähigkeit des Börsenhandels sicher.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    die größte der sieben dt. Wertpapierbörsen (s. Börsenplätze).

    1. Funktionsweise: Trägerin der öffentlich-rechtlichen FWB ist die Deutsche Börse AG (DBAG), die die Funktionsfähigkeit des Börsenhandels sicherstellt. Mit der Einführung des XETRA-Systems (Nachfolger des IBIS-Handels) im November 1997 hat sich neben dem Präsenzhandel der vollelektronische Handel durchgesetzt, der Aufträge aus der ganzen Welt automatisch in einem Zentralcomputer zusammenführt und zuordnet. Dadurch konnte die Attraktivität bes. für ausländische Investoren und Marktteilnehmer gesteigert werden.

    2. Börsenorganisation: Oberstes Organ der FWB ist der Börsenrat, in ihm sind die Kreditinstitute, Skontroführer, Versicherungen, Emittenten und Anleger vertreten, vgl. § 12 BörsG. Die laufenden Leitungsfunktionen werden durch die Börsengeschäftsführung wahrgenommen. Die Sicherung von Transparenz und ordnungsmäßiger Kursfeststellung übernimmt die Marktaufsicht, bestehend aus der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), der Börsenaufsicht auf Landesebene und der Handelsüberwachungsstelle der Börse.

    3. Produkte: Gehandelt werden in Frankfurt a.M. v.a. Aktien und Exchange Traded Funds, aber u.a. auch Optionsscheine, Reverse Convertibles, Discount-Zertifikate und Renten.

    4. Marktsegmente: a) Gesetzlich: Gemäß BörsG erfolgt auch an der Deutschen Börse der Handel in den zwei Marktsegmenten regulierter Markt (früher amtlicher und geregelter Markt) und Freiverkehr (Open Market).

    b) Eigenständig organisierte Marktsegmente gemäß Börsenordnung der FWB: Der Prime Standard mit über das Börsengesetz hinausgehenden Zulassungspflichten für Unternehmen des Deutschen Aktienindexes (DAX), MDAX, SDAX, TecDAX und der General Standard für alle anderen zugelassenen Unternehmen. Die DBAG hat den Entry Standard für den Freiverkehr geschaffen.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Frankfurter Wertpapierbörse (FWB) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/frankfurter-wertpapierboerse-fwb-33196 node33196 Frankfurter Wertpapierbörse (FWB) node30863 Deutsche Börse AG node33196->node30863 node29728 Börse node33196->node29728 node35883 Freiverkehr node33196->node35883 node43029 Prime Standard node33196->node43029 node34877 General Standard node33196->node34877 node41365 Neuer Markt node41365->node33196 node32782 Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung ... node41365->node32782 node51026 US-GAAP node41365->node51026 node41365->node30863 node37242 Kassageschäfte node37242->node29728 node43955 Skontroführer node43955->node29728 node27827 Börsengesetz (BörsG) node36725 FWB node36725->node33196 node49124 Telefonverkehr node49124->node35883 node30863->node43029 node30863->node34877 node32183 EUREX node30863->node32183 node27687 Clearstream International S.A. node30863->node27687 node51356 MTF node51356->node35883 node30249 Börsennotierung node30249->node35883 node29728->node27827 node35883->node29728 node38210 Marktveranstaltungen node38210->node29728
      Mindmap Frankfurter Wertpapierbörse (FWB) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/frankfurter-wertpapierboerse-fwb-33196 node33196 Frankfurter Wertpapierbörse (FWB) node30863 Deutsche Börse AG node33196->node30863 node35883 Freiverkehr node33196->node35883 node41365 Neuer Markt node41365->node33196 node36725 FWB node36725->node33196 node29728 Börse node29728->node33196

      News SpringerProfessional.de

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Cordula Heldt
      Deutsches Aktieninstitut e.V.
      Referentin und Rechtsanwältin

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Der reglementierte Aktienhandel an der Frankfurter Wertpapierbörse (FWB) wurde zu Beginn des Jahres 2003 grundlegend reformiert. An die Stelle eines nur schwer durchschaubaren Konstrukts aus vier teils öffentlich-rechtlich und teils …
      Das Wertpapiergeschäft hat für Universalbanken und ausgewählte Spezialinstitute eine hohe geschäftspolitische Relevanz. Kreditinstitute können grundsätzlich Wertpapiergeschäfte im eigenen Namen und für eigene Rechnung (Eigenhandel) und im eigenen …
      Im März 1997 wurde an der Frankfurter Wertpapierbörse (FWB) im Marktsegment des Neuen Marktes das Betreuerkonzept eingeführt und am 12. Oktober 1998 in das XETRA-Handelssystem übernommen. Das Konzept sieht vor, dass ein Market-Maker den …

      Sachgebiete