Direkt zum Inhalt

Frankfurter Wertpapierbörse (FWB)

Definition

Die öffentlich-rechtliche FWB® Frankfurter Wertpapierbörse ist einer der weltweit größten Handelsplätze für Wertpapiere. Mit einem Umsatzanteil von mehr als 90 Prozent ist sie die größte der sieben Wertpapierbörsen in Deutschland. Die Deutsche Börse AG (DBAG) stellt als Trägerin der FWB die Funktionsfähigkeit des Börsenhandels sicher.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    die größte der sieben dt. Wertpapierbörsen (s. Börsenplätze).

    1. Funktionsweise: Trägerin der öffentlich-rechtlichen FWB ist die Deutsche Börse AG (DBAG), die die Funktionsfähigkeit des Börsenhandels sicherstellt. Mit der Einführung des XETRA-Systems (Nachfolger des IBIS-Handels) im November 1997 hat sich neben dem Präsenzhandel der vollelektronische Handel durchgesetzt, der Aufträge aus der ganzen Welt automatisch in einem Zentralcomputer zusammenführt und zuordnet. Dadurch konnte die Attraktivität bes. für ausländische Investoren und Marktteilnehmer gesteigert werden.

    2. Börsenorganisation: Oberstes Organ der FWB ist der Börsenrat, in ihm sind die Kreditinstitute, Skontroführer, Versicherungen, Emittenten und Anleger vertreten, vgl. § 12 BörsG. Die laufenden Leitungsfunktionen werden durch die Börsengeschäftsführung wahrgenommen. Die Sicherung von Transparenz und ordnungsmäßiger Kursfeststellung übernimmt die Marktaufsicht, bestehend aus der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), der Börsenaufsicht auf Landesebene und der Handelsüberwachungsstelle der Börse.

    3. Produkte: Gehandelt werden in Frankfurt a.M. v.a. Aktien und Exchange Traded Funds, aber u.a. auch Optionsscheine, Reverse Convertibles, Discount-Zertifikate und Renten.

    4. Marktsegmente: a) Gesetzlich: Gemäß BörsG erfolgt auch an der Deutschen Börse der Handel in den zwei Marktsegmenten regulierter Markt (früher amtlicher und geregelter Markt) und Freiverkehr (Open Market).

    b) Eigenständig organisierte Marktsegmente gemäß Börsenordnung der FWB: Der Prime Standard mit über das Börsengesetz hinausgehenden Zulassungspflichten für Unternehmen des Deutschen Aktienindexes (DAX), MDAX, SDAX, TecDAX und der General Standard für alle anderen zugelassenen Unternehmen. Die DBAG hat den Entry Standard für den Freiverkehr geschaffen.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Frankfurter Wertpapierbörse (FWB) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/frankfurter-wertpapierboerse-fwb-33196 node33196 Frankfurter Wertpapierbörse (FWB) node30863 Deutsche Börse AG node33196->node30863 node29728 Börse node33196->node29728 node35883 Freiverkehr node33196->node35883 node43029 Prime Standard node33196->node43029 node34877 General Standard node33196->node34877 node41365 Neuer Markt node41365->node33196 node32782 Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung ... node41365->node32782 node51026 US-GAAP node41365->node51026 node41365->node30863 node37242 Kassageschäfte node37242->node29728 node43955 Skontroführer node43955->node29728 node27827 Börsengesetz (BörsG) node36725 FWB node36725->node33196 node49124 Telefonverkehr node49124->node35883 node30863->node43029 node30863->node34877 node32183 EUREX node30863->node32183 node27687 Clearstream International S.A. node30863->node27687 node51356 MTF node51356->node35883 node30249 Börsennotierung node30249->node35883 node29728->node27827 node35883->node29728 node38210 Marktveranstaltungen node38210->node29728
      Mindmap Frankfurter Wertpapierbörse (FWB) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/frankfurter-wertpapierboerse-fwb-33196 node33196 Frankfurter Wertpapierbörse (FWB) node30863 Deutsche Börse AG node33196->node30863 node35883 Freiverkehr node33196->node35883 node41365 Neuer Markt node41365->node33196 node36725 FWB node36725->node33196 node29728 Börse node29728->node33196

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Cordula Heldt
      Deutsches Aktieninstitut e.V.
      Referentin und Rechtsanwältin

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Nach der Bearbeitung dieses Kapitels werden Sie wissen, …… was die Besonderheiten von emissionsfähigen Unternehmen sind.… wie Aktien als Eigenkapitalinstrumente eingesetzt werden können.… welche Börsenplätze und -segmente unterschieden werden …
      Das Wertpapiergeschäft hat für Universalbanken und ausgewählte Spezialinstitute eine hohe geschäftspolitische Relevanz. Kreditinstitute können grundsätzlich Wertpapiergeschäfte im eigenen Namen und für eigene Rechnung (Eigenhandel) und im eigenen …
      Summe der flüssigen Mittel, die einer Unternehmung innerhalb eines Zeitraums als Erlös aus dem Verkauf ihrer Waren oder Dienstleistungen oder aus sonstigen Forderungen zufließen.

      Sachgebiete