Direkt zum Inhalt

Prime Standard

Definition

Marktsegment der Frankfurter Wertpapierbörse (FWB), das strengere Zulassungsfolgepflichten für die dort notierten Unternehmen vorsieht als das Wertpapierhandelsgesetz. Der Prime Standard ist geschaffen worden, um die Qualitätsanforderungen des Neuen Marktes und des SMAX unter juristisch eindeutigen Rahmenbedingungen durchsetzen zu können.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Marktsegment der Frankfurter Wertpapierbörse (FWB), das strengere Zulassungsfolgepflichten für die dort notierten Unternehmen vorsieht als das Wertpapierhandelsgesetz (WpHG). Der Prime Standard ist geschaffen worden, um die Qualitätsanforderungen des Neuen Marktes und des SMAX unter juristisch eindeutigen Rahmenbedingungen durchsetzen zu können. Er ist wirksam geworden mit Inkrafttreten der neuen Börsenordnung der FWB am 1.1.2003. Unternehmen, die in den Prime Standard aufgenommen werden möchten, müssen neben den Pflichten des General Standard die folgenden zusätzlichen Pflichten erfüllen, mit denen auch international eine hohe Transparenz erreicht wird:
    (1) Ausführlichere Zwischenberichterstattung zum ersten und zum dritten Quartal ,
    (2) Veröffentlichung eines Unternehmenskalenders und von Finanzberichten in deutscher und engl. Sprache sowie Bereitstellung in elektronischer Form,
    (3) Durchführung von mind. einer Analystenkonferenz pro Jahr,
    (4) Veröffentlichung von Ad-hoc-Mitteilungen auch in engl. Sprache.

    Die Aufnahme eines Unternehmens im Prime Standard ist die Voraussetzung für die Einbeziehung in einen der Auswahlindizes Deutscher Aktienindex (DAX), MDAX, SDAX, TecDAX.

    Gegensatz: General Standard.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Prime Standard Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/prime-standard-43029 node43029 Prime Standard node34877 General Standard node43029->node34877 node27102 Börsenordnung node43029->node27102 node33196 Frankfurter Wertpapierbörse (FWB) node43029->node33196 node50085 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) node43029->node50085 node51026 US-GAAP node34877->node33196 node48634 Umsatz node41907 Kurs node29728 Börse node46124 Satzung node27102->node48634 node27102->node41907 node27102->node29728 node27102->node46124 node32782 Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung ... node53506 Anleger- und objektgerechte ... node53506->node50085 node35883 Freiverkehr node33196->node35883 node30863 Deutsche Börse AG node33196->node30863 node54214 Robo-Advisor node54214->node50085 node37121 Leerverkauf node37121->node50085 node51352 MiFID node50085->node51352 node36725 FWB node36725->node33196 node41365 Neuer Markt node41365->node43029 node41365->node51026 node41365->node32782 node41365->node33196 node41365->node30863 node30863->node43029 node30863->node34877 node30614 Börsenkommunikation node30614->node43029 node30614->node34877
      Mindmap Prime Standard Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/prime-standard-43029 node43029 Prime Standard node33196 Frankfurter Wertpapierbörse (FWB) node43029->node33196 node50085 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) node43029->node50085 node41365 Neuer Markt node43029->node41365 node27102 Börsenordnung node43029->node27102 node34877 General Standard node43029->node34877

      News SpringerProfessional.de

      • Was Arbeit in Europa kostet

        Für eine Arbeitsstunde zahlt die deutsche Wirtschaft durchschnittlich 34,1 Euro. Doch bei den Arbeitskosten gibt es zwischen den EU-Mitgliedstaaten deutliche Unterschiede: Es geht noch teurer – aber auch viel billiger.

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Cordula Heldt
      Deutsches Aktieninstitut e.V.
      Referentin und Rechtsanwältin
      Prof. Dr. Wolfgang Breuer
      RWTH Aachen,
      Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre,
      insb. Betriebliche Finanzwirtschaft
      Professor
      Prof. Dr. Claudia Breuer
      Hochschule der Sparkassen-Finanzgruppe - University of Applied Sciences
      Professorin für Finanzwirtschaft und Nachhaltigkeit

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Der Gang an die Börse ist nach wie vor eine attraktive Form der Unternehmensfinanzierung. Denn er stellt Unternehmen auf eine breite Eigenkapitalbasis. Und das hat immense Vorteile: Börsennotierte Unternehmen wachsen in der Regel schneller, sie könne
      The following article investigates the usage of non-binding Say-on-Pay (SOP) voting in German Prime Standard companies for the general meeting seasons 2010–2013. Our overall sample contains 290 companies. We find that the number of companies which co…
      In diesem Beitrag wird eine empirische studie vorgestellt, die auf Basis einer auswer-tung von Geschäftsberichten der im DaX30, MDaX und sDaX gelisteten deutschen aktiengesellschaften die Berichterstattung des aufsichtsrats unter besonderer …

      Sachgebiete