Direkt zum Inhalt

Prime Standard

Definition

Marktsegment der Frankfurter Wertpapierbörse (FWB), das strengere Zulassungsfolgepflichten für die dort notierten Unternehmen vorsieht als das Wertpapierhandelsgesetz. Der Prime Standard ist geschaffen worden, um die Qualitätsanforderungen des Neuen Marktes und des SMAX unter juristisch eindeutigen Rahmenbedingungen durchsetzen zu können.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Marktsegment der Frankfurter Wertpapierbörse (FWB), das strengere Zulassungsfolgepflichten für die dort notierten Unternehmen vorsieht als das Wertpapierhandelsgesetz (WpHG). Der Prime Standard ist geschaffen worden, um die Qualitätsanforderungen des Neuen Marktes und des SMAX unter juristisch eindeutigen Rahmenbedingungen durchsetzen zu können. Er ist wirksam geworden mit Inkrafttreten der neuen Börsenordnung der FWB am 1.1.2003. Unternehmen, die in den Prime Standard aufgenommen werden möchten, müssen neben den Pflichten des General Standard die folgenden zusätzlichen Pflichten erfüllen, mit denen auch international eine hohe Transparenz erreicht wird:
    (1) Ausführlichere Zwischenberichterstattung zum ersten und zum dritten Quartal ,
    (2) Veröffentlichung eines Unternehmenskalenders und von Finanzberichten in deutscher und engl. Sprache sowie Bereitstellung in elektronischer Form,
    (3) Durchführung von mind. einer Analystenkonferenz pro Jahr,
    (4) Veröffentlichung von Ad-hoc-Mitteilungen auch in engl. Sprache.

    Die Aufnahme eines Unternehmens im Prime Standard ist die Voraussetzung für die Einbeziehung in einen der Auswahlindizes Deutscher Aktienindex (DAX), MDAX, SDAX, TecDAX.

    Gegensatz: General Standard.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Prime Standard Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/prime-standard-43029 node43029 Prime Standard node34877 General Standard node43029->node34877 node27102 Börsenordnung node43029->node27102 node33196 Frankfurter Wertpapierbörse (FWB) node43029->node33196 node50085 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) node43029->node50085 node51026 US-GAAP node34877->node33196 node48634 Umsatz node41907 Kurs node29728 Börse node46124 Satzung node27102->node48634 node27102->node41907 node27102->node29728 node27102->node46124 node32782 Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung ... node53506 Anleger- und objektgerechte ... node53506->node50085 node35883 Freiverkehr node33196->node35883 node30863 Deutsche Börse AG node33196->node30863 node54214 Robo-Advisor node54214->node50085 node37121 Leerverkauf node37121->node50085 node51352 MiFID node50085->node51352 node36725 FWB node36725->node33196 node41365 Neuer Markt node41365->node43029 node41365->node51026 node41365->node32782 node41365->node33196 node41365->node30863 node30863->node43029 node30863->node34877 node30614 Börsenkommunikation node30614->node43029 node30614->node34877
      Mindmap Prime Standard Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/prime-standard-43029 node43029 Prime Standard node33196 Frankfurter Wertpapierbörse (FWB) node43029->node33196 node50085 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) node43029->node50085 node41365 Neuer Markt node43029->node41365 node27102 Börsenordnung node43029->node27102 node34877 General Standard node43029->node34877

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Cordula Heldt
      Deutsches Aktieninstitut e.V.
      Referentin und Rechtsanwältin
      Prof. Dr. Wolfgang Breuer
      RWTH Aachen,
      Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre,
      insb. Betriebliche Finanzwirtschaft
      Professor
      Prof. Dr. Claudia Breuer
      Hochschule der Sparkassen-Finanzgruppe - University of Applied Sciences
      Professorin für Finanzwirtschaft und Nachhaltigkeit

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      The following article investigates the usage of non-binding Say-on-Pay (SOP) voting in German Prime Standard companies for the general meeting seasons 2010–2013. Our overall sample contains 290 companies. We find that the number of companies which co…
      Der Gang an die Börse ist nach wie vor eine attraktive Form der Unternehmensfinanzierung. Denn er stellt Unternehmen auf eine breite Eigenkapitalbasis. Und das hat immense Vorteile: Börsennotierte Unternehmen wachsen in der Regel schneller, sie könne
      In diesem Beitrag wird eine empirische studie vorgestellt, die auf Basis einer auswer-tung von Geschäftsberichten der im DaX30, MDaX und sDaX gelisteten deutschen aktiengesellschaften die Berichterstattung des aufsichtsrats unter besonderer …

      Sachgebiete