Direkt zum Inhalt

Geldmarktfonds

Definition

Hierbei handelt es sich um Investmentfonds, die in Bankguthaben und liquide Geldmarktinstrumente investieren, wie Schuldscheindarlehen, Anleihen, festverzinsliche Wertpapiere mit kurzer Restlaufzeit u. dgl. Haupteinflussfaktor für die Rendite ist die Zinsentwicklung am Geldmarkt.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Money Market Funds; Sondervermögen von Kapitalanlagegesellschaften, die durch Anlage in Geldmarktinstrumenten und Bankguthaben entstehen; vormals im KAGG, das seit 2004 im InvG integriert ist, geregelt. Mit dem Investmentgesetz (InvG) wird den Kapitalanlagegesellschaften die Strukturierung ihrer Investmentfonds freigestellt und die Einbeziehung von Geldmarktinstrumenten gestattet. Dabei sind bestimmte Ausstellungsgrenzen zu beachten, wobei auch reine Geldmarktfonds möglich wären.

    Gemäß § 4 II InvG hat die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zur Festlegung von Fondskategorien eine Richtlinie erlassen. Die Bezeichnung "Geldmarktfonds" oder einer ihrer begrifflichen Bestandteile in der Namensgebung oder im Vertrieb setzt danach u.a. voraus, dass nach den Vertragsbedingungen oder der Satzung das Investmentvermögen im Einklang mit der Geldmarktstrategie ausschließlich in Bankguthaben, Geldmarktinstrumenten (§ 48 InvG) von hoher Qualität oder Geldmarktfondsanteilen bzw. Geldmarktfonds mit kurzer Laufzeitstruktur oder in Derivaten angelegt sein müssen und die Anleger von der Kapitalanlagegesellschaft bzw. Investmentaktiengesellschaft grundsätzlich jederzeit die Rücknahme der Anteile bzw. den Rückerwerb der Aktien verlangen können.––Auch Geldmarktfonds werden neben bspw. Hedge Fonds und Zweckgesellschaften im Zusammenhang mit der Diskussion um Maßnahmen zur Erhöhung der Widerstandsfähigkeit des Finanzsystems unter dem Stichwort "Schattenbankensystem" genannt, weil der abrupte und massive Abzug von Geldern aus dem Geschäftsbankensektor wesentlich zur Finanzkrise von 2007 beigetragen haben soll. Überlegungen zur Abschwächung der Systemrisiken von Geldmarktfonds, deren Anlagevolumen Ende Juni 2012 nach Angaben der BaFin weltweit ca. 3,64 Bill. Euro und damit etwa 19 Prozent des gesamten Volumens von Investmentfonds weltweit betragen hat, lassen eine weitere Regulierung von Geldmarktfonds erwarten.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Geldmarktfonds Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/geldmarktfonds-33100 node33100 Geldmarktfonds node30634 Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ... node33100->node30634 node36329 Geldmarktinstrumente node33100->node36329 node40126 Kapitalanlagegesellschaft node33100->node40126 node40636 Investmentgesetz (InvG) node33100->node40636 node39812 Investmentfonds node33100->node39812 node33469 Einkommensfonds node33469->node39812 node40200 Investment node40200->node30634 node52168 Riester-Darlehen node52168->node30634 node42224 Pensionsfonds node30634->node42224 node30327 CP node29873 CD node36329->node30327 node36329->node29873 node36329->node40636 node36329->node39812 node53507 Mobiler Bankvertrieb node53507->node39812 node34525 Hedge Funds node40126->node39812 node53782 Alternative Investmentfonds (AIF) node53782->node40636 node53789 Organismus für gemeinsame ... node53789->node40636 node30329 Bankengesetzgebung node30329->node40636 node39040 Investmentgeschäft node40636->node39040 node48103 Zweckvermögen node48103->node40126 node50400 Wertpapier-Sondervermögen node50400->node40126 node50400->node39812 node39812->node34525 node45848 Rechnungslegungsverordnung node45848->node30634
      Mindmap Geldmarktfonds Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/geldmarktfonds-33100 node33100 Geldmarktfonds node40126 Kapitalanlagegesellschaft node33100->node40126 node40636 Investmentgesetz (InvG) node33100->node40636 node39812 Investmentfonds node33100->node39812 node36329 Geldmarktinstrumente node33100->node36329 node30634 Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ... node33100->node30634

      News SpringerProfessional.de

      • Was Arbeit in Europa kostet

        Für eine Arbeitsstunde zahlt die deutsche Wirtschaft durchschnittlich 34,1 Euro. Doch bei den Arbeitskosten gibt es zwischen den EU-Mitgliedstaaten deutliche Unterschiede: Es geht noch teurer – aber auch viel billiger.

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Cordula Heldt
      Deutsches Aktieninstitut e.V.
      Referentin und Rechtsanwältin

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die in der Literatur angegebenen Definitionen für den Geldmarkt sind geprägt durch die zu ihrem Entstehungszeitpunkt beobachteten Marktkonstellationen und -aktivitäten. Aufgrund der Weiterentwicklung dieser Aktivitäten setzen die Definitionen …
      Am 12. Juni 1995 weihte Karl Heinz Däke, Präsident des Bundes der Steuerzahler, in der Wiesbadener Adolfsallee Nummer 22 die erste deutsche Schuldenuhr ein. Über 1.937 Milliarden oder 1,937 Billionen Mark zeigte der Chronometer an diesem Tag als …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete