Direkt zum Inhalt

Finanzmarktförderungsgesetze

Definition

Kurzbezeichnungen für Bundesgesetze mit Regelungen im Hinblick auf die nationalen Finanzmärkte.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Kurzbezeichnungen für Bundesgesetze mit Regelungen im Hinblick auf die nationalen Finanzmärkte.

    1. Das „Gesetz zur Verbesserung der Rahmenbedingungen der Finanzmärkte” (Erstes Finanzmarktförderungsgesetz) vom 22.2.1990 (BGBl. I 266) enthielt Änderungen des Gesetzes über Kapitalanlagegesellschaften (KAGG), des Auslandinvestment-Gesetzes (Ausländische Investmentanteile) sowie die Aufhebung der Börsenumsatzsteuer ab 1991 und der Wechselsteuer (Kapitalverkehrsteuern) ab 1992.

    2. Das „Gesetz über den Wertpapierhandel und zur Änderung börsenrechtlicher und wertpapierrechtlicher Vorschriften (Zweites Finanzmarktförderungsgesetz)” vom 26.7.1994 (BGBl. I 1749) bewirkte zum einen (in Umsetzung der Insider-Richtlinie der EU) die Einführung eines Insider-Straftatbestandes sowie die Errichtung eines Bundesaufsichtsamtes für den Wertpapierhandel (mit Sitz in Frankfurt a.M.). Hiermit wurde zugleich den Verpflichtungen aus der EG-Transparenz-Richtlinie vom 12.12.1988 Rechnung getragen. Außer diesen in einem Wertpapierhandelsgesetz zusammengefassten Gegenständen traf das Zweite Finanzmarktförderungsgesetz Regelungen über Anpassungen der Rahmenbedingungen im Börsenbereich und weitere Maßnahmen im Sinn einer Deregulierung. Dies erfolgte v.a. durch Änderungen des Börsengesetzes (BörsG), des Aktiengesetzes (AktG) und des Depotgesetzes (DepotG). Ferner wurden das KAGG ergänzt um Regelungen über Geldmarkt-Sondervermögen (Geldmarktfonds) sowie das UBGG geändert.

    3. Das Gesetz zur weiteren Fortentwicklung des Finanzplatzes Deutschland (Drittes Finanzmarktförderungsgesetz) vom 24.3.1998 (BGBl. I 529) war wieder ein Artikelgesetz, das zur weiteren Liberalisierung und Deregulierung des Finanzmarktes und damit zur Verbesserung der Rahmenbedingungen für die Marktteilnehmer beitrug. Die Änderungen betrafen v.a. das BörsenG, das Verkaufsprospektgesetz , das Wertpapierhandelsgesetz (WpHG), das Gesetz über die Kapitalanlagegesellschaften (KAGG), das AktG und das Gesetz über Unternehmensbeteiligungsgesellschaften.

    4. Das Gesetz zur weiteren Fortentwicklung des Finanzplatzes Deutschland (Viertes Finanzmarktförderungsgesetz) vom 21.6.2002 (BGBl. I 2010) änderte als Artikelgesetz v.a. folgende Gesetze: das BörsenG, das WpHG, das KAGG, das Kreditwesengesetz (KWG) und das Hypothekenbankgesetz (HypBankG). Durch die Änderungen im BörsenG wurde den Börsen mehr Flexibilität bei der Gestaltung des Börsenhandels gegeben, das veränderte WpHG erhöhte den Anlegerschutz.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Finanzmarktförderungsgesetze Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/finanzmarktfoerderungsgesetze-32478 node32478 Finanzmarktförderungsgesetze node33100 Geldmarktfonds node32478->node33100 node40126 Kapitalanlagegesellschaft node33100->node40126 node40636 Investmentgesetz (InvG) node33100->node40636 node39812 Investmentfonds node33100->node39812 node36329 Geldmarktinstrumente node33100->node36329 node37987 Kontoscreening node37987->node32478 node38602 Kursmakler node38602->node32478 node43955 Skontroführer node38602->node43955 node30451 Courtage node30451->node38602 node31481 Börsenmakler node31481->node38602
      Mindmap Finanzmarktförderungsgesetze Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/finanzmarktfoerderungsgesetze-32478 node32478 Finanzmarktförderungsgesetze node33100 Geldmarktfonds node32478->node33100 node37987 Kontoscreening node37987->node32478 node38602 Kursmakler node38602->node32478

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Cordula Heldt
      Deutsches Aktieninstitut e.V.
      Referentin und Rechtsanwältin

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Angesichts der Globalisierung, der Integration der nationalen Finanzmärkte in den internationalen Marktzusammenhang, habe ich mir die Aufgabe gestellt, die durch die sogenannten Finanzmarktförderungsgesetze für die Marktteilnehmer veränderten …
      In den letzten Jahren ist eine Fülle von Maßnahmen ergriffen worden, um die Kapitalmärkte zu stärken. So wurden neue Finanzmarktförderungsgesetze geschaffen, Corporate Governance-Regeln überarbeitet, erhöhte Anforderungen an die Bilanzierung und …
      Geschlossene Fonds produzierten in der Vergangenheit immer wieder diverse Negativschlagzeilen in der einschlägigen Presse. Maßgebliche Gründe dafür sind ökonomische Schieflagen von Emissionshäusern mit finanziellen Einbußen für Fondszeichner …

      Sachgebiete