Direkt zum Inhalt

Courtage

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Börsenwesen
    2. Versicherungswesen:
      1. Begriff
      2. Formen
      3. Rechtsgrundlagen
      4. Diskussion

    Kurtagen.

    Börsenwesen

    Gebühr, die der Börsenmakler (Kursmakler, Skontroführer) für die Vermittlung der Börsengeschäfte vom Käufer und vom Verkäufer erhält. Ihre Höhe kann einheitlich festgesetzt werden, meist in Prozent oder Promille des Kurswerts, seltener in festem Satz je Stück. Die Courtage ist nach Effektengattungen (Staatspapiere, sonstige Obligationen, Dividendenpapiere), z.T. auch nach der Höhe des Kurswerts oder nach der Art des Geschäfts gestaffelt. Die Bank stellt die an den Makler entrichtete Courtage dem Kunden in Rechnung.

    Versicherungswesen:

    Begriff

    Vergütung, die ein Versicherungsmakler vom Versicherungsunternehmen für die – i.A. des Versicherungsnehmers vorgenommene – Zuführung und fortlaufende Betreuung eines Versicherungsvertrags erhält. Art und Höhe der Courtage sind üblicherweise in sog. Courtagevereinbarungen geregelt, die der Makler mit diversen Versicherungsunternehmen trifft. 

    Formen

    Courtagen kommen in Form von einmaligen Vergütungen für die Zuführung eines Vertrags oder als fortlaufende Vergütungen (auch Folgecourtage genannt), die neben der Vermittlung auch die Vertragsbetreuung und Verwaltungsleistung abgelten, vor.

    Rechtsgrundlagen

    Teilweise finden auf Courtagevereinbarungen die Vorschriften des HGB über die Provisionsansprüche der Versicherungsvertreter und deren Abrechnung entsprechende Anwendung. 

    Diskussion

    Soweit mit der Courtage keine unlauteren Anreize gesetzt werden, begegnen sie nach geltender Rechtlage keinen Bedenken. Zu beachten sind jedoch die gesetzliche Begrenzung der Vermittlerprovision und das Verbot von Umgehungstatbeständen gem. § 50 I und III VAG in der substitutiven Krankenversicherung (Provisionsdeckelung).

     

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Courtage Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/courtage-30451 node30451 Courtage node40033 Krankenversicherung node30451->node40033 node38602 Kursmakler node30451->node38602 node48845 Versicherungsvertreter node30451->node48845 node47393 Versicherungsvermittler node30451->node47393 node48993 Versicherungsmakler node30451->node48993 node43955 Skontroführer node30451->node43955 node32883 Gewerbeerlaubnis node38356 Krankenversichertenkarte node38356->node40033 node43068 Pflegeversicherung node43068->node40033 node44201 Sozialversicherung node40033->node44201 node52515 Vertreter im Nebenberuf node52515->node48845 node52516 Vertriebsgesellschaften node52516->node48845 node52142 Versicherungsberater node52142->node48845 node40805 Kaufmann node52466 Honorarberatung node38602->node43955 node32478 Finanzmarktförderungsgesetze node38602->node32478 node48845->node40805 node48993->node32883 node48993->node52466 node48993->node48845 node48993->node47393 node27395 Börsenhandelsteilnehmer node27395->node43955 node29728 Börse node31481 Börsenmakler node31481->node38602 node31481->node43955 node43955->node29728 node39107 Landesversicherungsanstalt (LVA) node39107->node40033
      Mindmap Courtage Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/courtage-30451 node30451 Courtage node38602 Kursmakler node30451->node38602 node43955 Skontroführer node30451->node43955 node48993 Versicherungsmakler node30451->node48993 node48845 Versicherungsvertreter node30451->node48845 node40033 Krankenversicherung node30451->node40033

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Cordula Heldt
      Deutsches Aktieninstitut e.V.
      Referentin und Rechtsanwältin
      Prof. Dr. Fred Wagner
      Institut für Versicherungswissenschaften e.V.
      an der Universität Leipzig Vorsitzender des Vorstandes

      Bücher

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Maklerpools, die kooperierende Makler nicht direkt an Versicherer anbinden, stehen nach Beendigung der Zusammenarbeit nicht selten vor dem Dilemma, Rückcourtageforderungen ihrer Kooperationspartner hinterherlaufen zu müssen. Dem versuchen vor …
      Unterschiedlich sind auch die Schwerpunkte. Das war auf der Branchenmesse DKM im vergangenen Jahr wieder zu erleben: Dort präsentierte die veranstaltende bbg Betriebsberatungsgesellschaft mbH den in Kooperation mit der Smart Compagnie G
      Der Tatbestand der Verwirkung eines Courtageanspruchs umfasst zwar grundsätzlich alle subjektiv schwerwiegenden Treuepflichtverletzungen. Demgegenüber ist nicht jede objektiv erhebliche Pflichtverletzung des Maklers und damit auch nicht

      Sachgebiete