Direkt zum Inhalt

Versicherungsvermittler

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Natürliche oder juristische Person, deren Geschäftsgegenstand die Vermittlung von Versicherungsschutz zwischen einem Versicherungsunternehmen und einem Versicherungsnehmer ist. Unter den Oberbegriff „Versicherungsvermittler“ fallen zivilrechtlich angestellte Vermittler, selbstständige Versicherungsmakler und selbstständige Versicherungsvertreter. Gewerberechtlich hingegen sind „Versicherungsvermittler“ nach § 34d I GewO nur gewerbsmäßig handelnde Versicherungsmakler und Versicherungsvertreter (dies erfährt durch Art. 2 I Nr. 3 IDD keine Änderung). (IDD ist die Abk. für „Insurance Distribution Directive.) Hingegen sind Angestellte des Versicherers, die Versicherungen vermitteln, als Teil des Versicherungsunternehmens anzusehen. Zukünftig haben Versicherungsunternehmen als Versicherungsvertreiber i.S.d. Art. 2 I Nr. 8 IDD bez. ihrer angestellten Vermittler besondere Vorgaben zu beachten; siehe dazu ebenfalls unter Versicherungsunternehmen als Versicherungsvertreiber.

    2. Weitere Funktionen und Vergütung: Im Nachgang zur Erstberatung und zum Verkauf von Versicherungsprodukten übernimmt der Versicherungsvermittler regelmäßig auch die Betreuung der versicherten Kunden und vielfach weitere betriebswirtschaftliche Funktionen für das Versicherungsunternehmen im Zusammenhang mit der Erst-, Folge-, Schaden- und Schlussbearbeitung von Versicherungsverträgen. Teilweise ist er auch in die Schadenregulierung eingebunden (Regulierungsvollmacht). Als Vergütung für seine Leistungen erhält der Versicherungsvermittler insbesondere Provisionen in Form von Abschlussprovisionen und Bestandsprovisionen oder Courtagen.

    3. Einteilung der Versicherungsvermittler: a) Nach ihrem arbeits- und sozialversicherungsrechtlichen Status lassen sich die Versicherungsvermittler in selbstständige und angestellte Vermittler einteilen.
    b) Gewerberechtlich wird bei den selbstständigen Vermittlern zwischen ungebundenen und damit erlaubnispflichtigen Versicherungsvermittlern (Gewerbeerlaubnis) und gebundenen Versicherungsvermittlern mit Freistellung von der Erlaubnispflicht unterschieden. Zudem wird bei den selbstständigen Versicherungsvermittlern gewerberechtlich wie auch im Handelsrecht zwischen Versicherungsmaklern und Versicherungsvertretern differenziert, letztere mit weiteren Abgrenzungsmöglichkeiten z.B. in Einfirmenvertreter und Mehrfirmenvertreter oder in hauptberufliche Vertreter und Versicherungsvertreter im Nebenberuf.
    c) Die Vertriebsgesellschaften (einschl. der Strukturvertriebe) sind rechtlich keine besonderen Vermittlertypen, sondern jeweils einem der vorgenannten selbstständigen Vermittlertypen zuzuordnen. Auch Autohäuser, Banken, Kreditkartengesellschaften oder Versandhändler treten dem Kunden gegenüber als Versicherungsvermittler auf (siehe Annexvertrieb); aus rechtlicher Sicht sind sie dabei entweder Vertreter oder Makler.
    d) Abzugrenzen von Versicherungsvermittlern sind die Versicherungsberater, die dem Versicherungskunden nicht vermittelnd, sondern lediglich für Beratungszwecke zur Verfügung stehen. Der Versicherungsvermittler hat seine Versicherungskunden beim ersten Geschäftskontakt über den betreffenden Status (Erstinformation) aufzuklären (§ 11 VersVermV).

    4. Voraussetzungen: Der kaufmännische Beruf des ungebundenen Versicherungsvermittlers bedarf grundsätzlich einer Erlaubnis durch die zuständige Industrie- und Handelskammer (IHK). Voraussetzungen für die Erlangung der Erlaubnis sind ein Sachkundenachweis gegenüber der IHK oder ein gleichgestellter Sachkundenachweis (Vermittlerqualifikation, Sachkundeprüfung), Straffreiheit hinsichtlich von Verbrechen und Vermögensdelikten in den vergangenen fünf Jahren, geordnete finanzielle Verhältnisse und eine Versicherungsdeckung durch eine Vermögensschadenhaftpflichtversicherung (Berufshaftpflichtversicherung des Versicherungsvermittlers) sowie die Eintragung in das vom Deutschen Industrie- und Handelskammertag e.V. (DIHK) geführte (Online-)Vermittlerregister.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Versicherungsvermittler Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/versicherungsvermittler-47393 node47393 Versicherungsvermittler node52448 angestellter Vermittler node47393->node52448 node48845 Versicherungsvertreter node47393->node48845 node52455 Beratungs- und Dokumentationspflicht node47393->node52455 node52510 Vermittlerqualifikation node47393->node52510 node52448->node48845 node52448->node52455 node49800 Versicherungsunternehmen node52455->node49800 node48993 Versicherungsmakler node52455->node48993 node49764 Versicherungswirtschaft node52510->node49764 node52546 Sachkundeprüfung node52546->node47393 node52546->node52510 node52461 gebundener Vermittler node52461->node47393 node52461->node48845 node32883 Gewerbeerlaubnis node52461->node32883 node32883->node47393 node52469 Mehrfirmenvertreter node52469->node52461 node48993->node47393 node52152 Berufshaftpflichtversicherung des Versicherungsvermittlers node52152->node47393 node52152->node48845 node52152->node32883 node49688 Versicherungsnehmer node52152->node49688
      Mindmap Versicherungsvermittler Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/versicherungsvermittler-47393 node47393 Versicherungsvermittler node52448 angestellter Vermittler node47393->node52448 node52510 Vermittlerqualifikation node47393->node52510 node52461 gebundener Vermittler node52461->node47393 node52455 Beratungs- und Dokumentationspflicht node52455->node47393 node52152 Berufshaftpflichtversicherung des Versicherungsvermittlers node52152->node47393

      News SpringerProfessional.de

      • Digitalisierung in Deutschland stagniert

        Nur langsam geht es für die deutsche Wirtschaft bei der Digitalisierung voran, zeigt der Monitoring Report Digital. Die Kernergebnisse: die Wirtschaft stagniert, digitale Vorreiter fehlen und alle warten auf den Breitbandausbau.

      • Forschungsagenda 2030 für die produzierende Industrie

        Die strategische Forschungsagenda der Initiative "manufuture-DE" hat aktuelle und zukünftig relevante Forschungsbedarfe deutscher Industrieunternehmen aus dem Bereich der Produktionstechnik bis zum Jahr 2030 formuliert und priorisiert.

      • "Unternehmen tragen Verantwortung für Konsumenten"

        Wer in der digitalen Welt nicht untergehen will, muss sich einige Kompetenzen aneigen. Sonst frisst die Digitalisierung ihre User, warnen Anabel Ternès und Hans-Peter Hagemes im Gespräch mit Springer Professional. Insbesondere Unternehmen sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein.

      • Digitalisierung schafft Chancen für weibliche Führungskräfte

        Mittlerweile erfüllen zwar die Aufsichtsräte der Dax-30-Unternehmen im Durchschnitt die gesetzliche Frauenquote. Aber gerade in Führungspositionen im operativen Geschäft sind Frauen, auch in der Finanzbranche, immer noch rar gesät. Und das sieht nur in einem Fachbereich besser aus.

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Fred Wagner
      Institut für Versicherungswissenschaften e.V.
      an der Universität Leipzig Vorsitzender des Vorstandes

      Bücher

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Der GDV schätzt das deutschlandweite Betrugsvolumen von Versicherungsbetrug auf 4 Mrd. EUR pro Jahr. Diese Arbeit untersucht in experimenteller Weise die Rolle des Versicherungsvermittlers beim Versicherungsbetrug. Als Ergebnis zeigt sich, dass …
      Kaum ein Medium hat (und wird) die Kommunikation so sehr verändert wie das Internet. Der Autor betrachtet aus der Sicht des Vermittlers kritisch Chancen und Kosten einer eigenen Internetpräsenz zur Neukundengewinnung.

      Sachgebiete