Direkt zum Inhalt

Versicherungsvermittler

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Natürliche oder juristische Person, deren Geschäftsgegenstand die Vermittlung von Versicherungsschutz zwischen einem Versicherungsunternehmen und einem Versicherungsnehmer ist. Unter den Oberbegriff „Versicherungsvermittler“ fallen zivilrechtlich angestellte Vermittler, selbstständige Versicherungsmakler und selbstständige Versicherungsvertreter. Gewerberechtlich hingegen sind „Versicherungsvermittler“ nach § 34d I GewO nur gewerbsmäßig handelnde Versicherungsmakler und Versicherungsvertreter (dies erfährt durch Art. 2 I Nr. 3 IDD keine Änderung). (IDD ist die Abk. für „Insurance Distribution Directive.) Hingegen sind Angestellte des Versicherers, die Versicherungen vermitteln, als Teil des Versicherungsunternehmens anzusehen. Zukünftig haben Versicherungsunternehmen als Versicherungsvertreiber i.S.d. Art. 2 I Nr. 8 IDD bez. ihrer angestellten Vermittler besondere Vorgaben zu beachten; siehe dazu ebenfalls unter Versicherungsunternehmen als Versicherungsvertreiber.

    2. Weitere Funktionen und Vergütung: Im Nachgang zur Erstberatung und zum Verkauf von Versicherungsprodukten übernimmt der Versicherungsvermittler regelmäßig auch die Betreuung der versicherten Kunden und vielfach weitere betriebswirtschaftliche Funktionen für das Versicherungsunternehmen im Zusammenhang mit der Erst-, Folge-, Schaden- und Schlussbearbeitung von Versicherungsverträgen. Teilweise ist er auch in die Schadenregulierung eingebunden (Regulierungsvollmacht). Als Vergütung für seine Leistungen erhält der Versicherungsvermittler insbesondere Provisionen in Form von Abschlussprovisionen und Bestandsprovisionen oder Courtagen.

    3. Einteilung der Versicherungsvermittler: a) Nach ihrem arbeits- und sozialversicherungsrechtlichen Status lassen sich die Versicherungsvermittler in selbstständige und angestellte Vermittler einteilen.
    b) Gewerberechtlich wird bei den selbstständigen Vermittlern zwischen ungebundenen und damit erlaubnispflichtigen Versicherungsvermittlern (Gewerbeerlaubnis) und gebundenen Versicherungsvermittlern mit Freistellung von der Erlaubnispflicht unterschieden. Zudem wird bei den selbstständigen Versicherungsvermittlern gewerberechtlich wie auch im Handelsrecht zwischen Versicherungsmaklern und Versicherungsvertretern differenziert, letztere mit weiteren Abgrenzungsmöglichkeiten z.B. in Einfirmenvertreter und Mehrfirmenvertreter oder in hauptberufliche Vertreter und Versicherungsvertreter im Nebenberuf.
    c) Die Vertriebsgesellschaften (einschl. der Strukturvertriebe) sind rechtlich keine besonderen Vermittlertypen, sondern jeweils einem der vorgenannten selbstständigen Vermittlertypen zuzuordnen. Auch Autohäuser, Banken, Kreditkartengesellschaften oder Versandhändler treten dem Kunden gegenüber als Versicherungsvermittler auf (siehe Annexvertrieb); aus rechtlicher Sicht sind sie dabei entweder Vertreter oder Makler.
    d) Abzugrenzen von Versicherungsvermittlern sind die Versicherungsberater, die dem Versicherungskunden nicht vermittelnd, sondern lediglich für Beratungszwecke zur Verfügung stehen. Der Versicherungsvermittler hat seine Versicherungskunden beim ersten Geschäftskontakt über den betreffenden Status (Erstinformation) aufzuklären (§ 11 VersVermV).

    4. Voraussetzungen: Der kaufmännische Beruf des ungebundenen Versicherungsvermittlers bedarf grundsätzlich einer Erlaubnis durch die zuständige Industrie- und Handelskammer (IHK). Voraussetzungen für die Erlangung der Erlaubnis sind ein Sachkundenachweis gegenüber der IHK oder ein gleichgestellter Sachkundenachweis (Vermittlerqualifikation, Sachkundeprüfung), Straffreiheit hinsichtlich von Verbrechen und Vermögensdelikten in den vergangenen fünf Jahren, geordnete finanzielle Verhältnisse und eine Versicherungsdeckung durch eine Vermögensschadenhaftpflichtversicherung (Berufshaftpflichtversicherung des Versicherungsvermittlers) sowie die Eintragung in das vom Deutschen Industrie- und Handelskammertag e.V. (DIHK) geführte (Online-)Vermittlerregister.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Versicherungsvermittler Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/versicherungsvermittler-47393 node47393 Versicherungsvermittler node52448 angestellter Vermittler node47393->node52448 node48845 Versicherungsvertreter node47393->node48845 node52455 Beratungs- und Dokumentationspflicht node47393->node52455 node52510 Vermittlerqualifikation node47393->node52510 node52448->node48845 node52448->node52455 node49800 Versicherungsunternehmen node52455->node49800 node48993 Versicherungsmakler node52455->node48993 node49764 Versicherungswirtschaft node52510->node49764 node52546 Sachkundeprüfung node52546->node47393 node52546->node52510 node52461 gebundener Vermittler node52461->node47393 node52461->node48845 node32883 Gewerbeerlaubnis node52461->node32883 node32883->node47393 node52469 Mehrfirmenvertreter node52469->node52461 node48993->node47393 node52152 Berufshaftpflichtversicherung des Versicherungsvermittlers node52152->node47393 node52152->node48845 node52152->node32883 node49688 Versicherungsnehmer node52152->node49688
      Mindmap Versicherungsvermittler Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/versicherungsvermittler-47393 node47393 Versicherungsvermittler node52448 angestellter Vermittler node47393->node52448 node52510 Vermittlerqualifikation node47393->node52510 node52461 gebundener Vermittler node52461->node47393 node52455 Beratungs- und Dokumentationspflicht node52455->node47393 node52152 Berufshaftpflichtversicherung des Versicherungsvermittlers node52152->node47393

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Fred Wagner
      Institut für Versicherungswissenschaften e.V.
      an der Universität Leipzig Vorsitzender des Vorstandes

      Bücher

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Der GDV schätzt das deutschlandweite Betrugsvolumen von Versicherungsbetrug auf 4 Mrd. EUR pro Jahr. Diese Arbeit untersucht in experimenteller Weise die Rolle des Versicherungsvermittlers beim Versicherungsbetrug. Als Ergebnis zeigt sich, dass …
      Dieses Buch vermittelt die Basics sowie praktikable Tools, um sich in guten wie auch in schlechten Zeiten den unterschiedlichsten Situationen im Finanzvertrieb stellen zu können. Es richtet sich an selbständige Handelsvertreter ebenso wie an Führu
      Versicherungsvermittler, wie Versicherungsmakler und ungebundene Versicherungsvertreter, und Versicherungsberater benötigen von Gesetzes wegen eine Berufs- bzw. Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung, damit sie überhaupt die Erlaubnis erhalten, ihr

      Sachgebiete