Direkt zum Inhalt

Versicherungsvertreter

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Sowohl im handelsrechtlichen Sinn gem. §§ 84, 92 HGB als auch i.S.d. § 59 II VVG ist der Versicherungsvertreter ein gewerblich tätiger Handelsvertreter, der von einem oder mehreren Versicherungsunternehmen damit betraut ist, Versicherungsverträge zu vermitteln oder abzuschließen. Für das durch den Vertretervertrag begründete Rechtsverhältnis zum Versicherer gelten die §§ 84 ff. HGB (auch dann, wenn der Vertreter kein Kaufmann ist).

    2. Abgrenzung: Der selbstständige Versicherungsvertreter grenzt sich vom angestellten Vermittler dadurch ab, dass er in der Tätigkeitsgestaltung und Bestimmung seiner Arbeitszeit im Wesentlichen frei ist und insoweit keinem arbeitgebertypischen Direktionsrecht des Versicherers unterliegt. Im Gegensatz zum Versicherungsmakler, der vom Versicherungsnehmer in einem Maklerauftrag mit der Beschaffung von Versicherungsschutz betraut wird (vgl. § 59 III VVG) und Sachwalter des Versicherungsnehmers ist, wird der Versicherungsvertreter i.A. eines Versicherungsunternehmens oder mehrerer Versicherungsunternehmen tätig. Er fungiert bei der Vermittlung und bei sonstigen Verrichtungen im Rahmen des Versicherungsverhältnisses als „Auge und Ohr“ des Versicherers und wird bei der Beratung der Kunden als Erfüllungsgehilfe des Versicherers (§ 278 BGB) tätig. Der Versicherer muss sich daher dienstlich erlangtes Wissen und schuldhaft begangene Pflichtverletzungen des Versicherungsvertreters zurechnen lassen und ggf. hierfür einstehen. Den Versicherungsvertreter trifft gegenüber dem Interessenten bzw. Versicherungsnehmer allerdings auch eine eigene Beratungs- und Dokumentationspflicht, deren Verletzung eine persönliche Vermittlerhaftung auf Schadenersatz auslösen kann.

    3. Typen: Versicherungsvertreter kommen zivilrechtlich in verschiedenen Ausprägungen vor: a) nach dem Umfang der Tätigkeit und den hieraus bezogenen Einkünften: Versicherungsvertreter im Hauptberuf und Versicherungsvertreter im Nebenberuf,
    b) nach der Anzahl von vertretenen Versicherern: Einfirmenvertreter und Mehrfirmenvertreter,
    c) nach der rechtlichen Stellung des Versicherungsvertreters zum Versicherer einerseits und zu einem anderen Versicherungsvertreter andererseits: Hauptvertreter des Versicherers und (echte) Untervertreter. Letztere unterhalten im Gegensatz zum Hauptvertreter keinen unmittelbaren Vertretervertrag zum Versicherer, sondern (nur) einen Vertretervertrag zu einem anderen (Haupt-)Vertreter.

    4. Berufsrecht: Gewerberechtlich handelt es sich bei der selbstständigen Vertretertätigkeit grundsätzlich um ein erlaubnis- und registrierungspflichtiges Gewerbe (§ 34d GewO). Allerdings ist die ausschließliche Vermittlungstätigkeit für einen Versicherer bzw. Versicherungskonzern, der die uneingeschränkte Haftung übernimmt, erlaubnisfrei. Gleiches gilt für bestimmte Versicherungsvertreter im Nebenberuf gem. § 34d IX GewO, die vom Anwendungsbereich des § 34d I–XIII GewO ausgenommen sind, sowie für sog. produktakzessorische Versicherungsvermittler i.S.d. § 34d III GewO, die von der Erlaubnispflicht befreit werden können

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Versicherungsvertreter Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/versicherungsvertreter-48845 node48845 Versicherungsvertreter node48845->node48845 node40805 Kaufmann node48845->node40805 node52546 Sachkundeprüfung node32883 Gewerbeerlaubnis node52461 gebundener Vermittler node52461->node48845 node52515 Vertreter im Nebenberuf node52515->node48845 node52515->node32883 node52515->node52461 node46432 Strukturvertrieb node52516 Vertriebsgesellschaften node52516->node48845 node52516->node46432 node48993 Versicherungsmakler node52516->node48993 node47393 Versicherungsvermittler node47393->node48845 node52142 Versicherungsberater node47393->node52142 node48993->node48845 node35001 Handelsgewerbe node40805->node35001 node52142->node48845 node52142->node52546 node52142->node48993 node38551 laufende Rechnung node38551->node40805 node37708 Jahresbilanz node37708->node40805 node42278 Provision node42278->node40805 node52469 Mehrfirmenvertreter node52469->node48845 node52469->node52461
      Mindmap Versicherungsvertreter Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/versicherungsvertreter-48845 node48845 Versicherungsvertreter node40805 Kaufmann node48845->node40805 node52142 Versicherungsberater node52142->node48845 node52516 Vertriebsgesellschaften node52516->node48845 node52515 Vertreter im Nebenberuf node52515->node48845 node52469 Mehrfirmenvertreter node52469->node48845

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      StB Birgitta Dennerlein
      selbständig
      Diplom-Betriebswirtin (BA), Steuerberaterin
      Prof. Dr. Fred Wagner
      Institut für Versicherungswissenschaften e.V.
      an der Universität Leipzig Vorsitzender des Vorstandes

      Bücher

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      • wodurch sich der Versicherungsmakler vom Versicherungsvertreter unterscheidet,
      Anbietervorteile beruhen auf im Wettbewerbsvergleich besonders positiv ausgeprägten Fähigkeiten und Ressourcen eines Anbieters, die eine effiziente Realisierung der beabsichtigten Kundenvorteile gewährleisten.1 Infolge vorhandener Anbietervorteile …
      Seit 1. Juli 2006 ist das HVertrG auch auf Versicherungsvertreter "direkt" anzuwenden. Dieser Beitrag behandelt die – vom Handelsvertreter abweichenden – Anspruchsvoraussetzungen und stellt anhand eines konkreten Beispiels die Berechnung des Ausgleic…

      Sachgebiete