Direkt zum Inhalt

Einfirmenvertreter

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Typus des Handelsvertreters in der Versicherungsbranche oder im Bereich der Finanzanlagenvermittlung. Versicherungsvertreter oder Finanzanlagenvermittler, der nach den Regelungen im Vertretervertrag die Vermittlungstätigkeit ausschließlich für ein Unternehmen (Produktgeber) bzw. nur für die Unternehmen eines Versicherungskonzerns ausüben darf und dem ansonsten vertraglich untersagt oder nach dem Umfang der verlangten Tätigkeit unmöglich ist, für jegliche andere Unternehmen – auch solche eines anderen Wirtschaftszweigs – tätig zu werden. Der Einfirmenvertreter wird in § 92a HGB erwähnt. Er ist zugleich stets auch Ausschließlichkeitsvertreter. Umgekehrt reicht ein bloßes Konkurrenzverbot, das den Ausschließlichkeitsvertreter (i.e.S.) kennzeichnet, nicht aus, um zugleich Einfirmenvertreter zu sein.

    2. Merkmale: Die Bindung als Einfirmenvertreter etwa an ein Versicherungsunternehmen bzw. einen Versicherungskonzern führt nach der Auffassung des Gesetzgebers nicht zu einer arbeitnehmertypischen persönlichen Abhängigkeit des selbstständigen Vertreters und begründet mithin kein Arbeitsverhältnis. Allerdings kann das Bundesministerium der Justiz für die Einfirmenvertreter, die per Definition einem Konkurrenzverbot unterliegen und daher wirtschaftlich von „ihrem“ Versicherungsunternehmen bzw. -konzern stark abhängig sind, bei entsprechendem Bedarf durch Rechtsverordnung Mindesteinkommen festlegen (vgl. § 92a HGB). Dies wurde bisher allerdings nicht für nötig erachtet.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Einfirmenvertreter Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/einfirmenvertreter-52459 node52459 Einfirmenvertreter node36101 Handelsvertreter node52459->node36101 node48845 Versicherungsvertreter node52459->node48845 node48205 Vermittlungsvertreter node36101->node48205 node36121 Food Broker node36121->node36101 node30077 Aufwendungen node30077->node36101 node30496 Buchauszug node30496->node36101 node40805 Kaufmann node48845->node40805 node52142 Versicherungsberater node52142->node48845 node52516 Vertriebsgesellschaften node52516->node48845 node52515 Vertreter im Nebenberuf node52515->node48845
      Mindmap Einfirmenvertreter Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/einfirmenvertreter-52459 node52459 Einfirmenvertreter node36101 Handelsvertreter node52459->node36101 node48845 Versicherungsvertreter node52459->node48845

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Fred Wagner
      Institut für Versicherungswissenschaften e.V.
      an der Universität Leipzig Vorsitzender des Vorstandes

      Bücher

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Neben dem Werkvertrag zählt der Dienstvertrag zu den klassischen Schuldverträgen, bei denen die vertragstypische Hauptleistung in der Erbringung einer Tätigkeit besteht. Denjenigen, der diese Tätigkeit schuldet, bezeichnet das BGB als …
      In diesem Kapitel werden die rechtlichen Rahmenbedingungen der Distributionspolitik, also der Vertriebsakquisition und der Vertriebslogistik vorgestellt. Die Vertriebsakquisition umfasst den Vertrieb durch eigene Absatzorgane, einschließlich des …
      Wir wollenAnbieter dem Bürger, der primär in anderen Lebensumfeldern zu Hause ist, für seine AV-Entscheidungen einen Überblick über seine potenziellen Marktpartner verschaffen.

      Sachgebiete