Direkt zum Inhalt

Strukturvertrieb

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Vertriebsform, die durch eine besondere Organisation gekennzeichnet ist. Charakteristisch sind der pyramidenartige Aufbau und die hierarchische Struktur (mehrstufige Vermittlungsorganisation). An der Spitze der Struktur steht ein sog. Strukturkopf, häufig in Form einer Vertriebsgesellschaft, die für die einzelnen mit ihr durch einen Vermittlervertrag verbundenen Untervermittler die pyramidenförmige Struktur vorgibt und die Vermittler in diese einstuft.

    2. Merkmale: Neue Vermittler (Neueinsteiger) werden üblicherweise auf der untersten Strukturebene eingestuft. Sie können durch Erreichen vorgegebener Vermittlungserfolge und/oder die Zuführung neuer Vermittler innerhalb der Struktur von Stufe zu Stufe aufsteigen. Dabei kann der Untervermittler üblicherweise frei entscheiden, ob er seinen Schwerpunkt auf die Vermittlungstätigkeit oder auf die Zuführung und Betreuung weiterer Untervermittler legt. Die Vergütung ist in einem Strukturvertrieb üblicherweise wie folgt geregelt: Die Vertriebsgesellschaft erhält vom Versicherer für die Vermittlung eines Geschäfts, z.B. eines Versicherungsvertrags, eine Provision. Diese wird nach Abzug des (Leitungs-)Provisionsanteils für die Vertriebsgesellschaft auf die darunter liegenden Strukturebenen mit den darauf angesiedelten Betreuern bis hin zum eigentlichen Vermittler aufgeteilt bzw. verteilt. Der betreuende bzw. hierarchisch höher angesiedelte Vermittler ist stets an den Vermittlungsprovisionen des vom ihm angeworbenen bzw. betreuten, in der Hierarchie nachgeordneten Vermittlers beteiligt. Je höher auf der Hierarchiestufe ein Betreuer bzw. Vermittler angesiedelt ist, desto höher ist dessen Provisionssatz für selbst vermitteltes Geschäft.

    3. Zweck: Förderung des Absatzvolumens sowie der Anwerbung und Anbindung einer möglichst großen Zahl produktiver Untervermittler. Durch anfänglich geringe Provisionen mit der Aussicht auf Höherstufung und Steigerung des Provisionssatzes werden die Untervermittler zu einer möglichst engagierten Vermittlungs- und Anwerbetätigkeit motiviert.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Strukturvertrieb Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/strukturvertrieb-46432 node46432 Strukturvertrieb node51171 Vertriebsgesellschaft node46432->node51171 node42278 Provision node46432->node42278 node31487 Betriebsaufspaltung node51171->node31487 node40805 Kaufmann node42278->node40805 node33376 Fixum node33376->node42278 node36284 fingierte Order node36284->node42278 node47393 Versicherungsvermittler node47393->node46432 node52448 angestellter Vermittler node47393->node52448 node52510 Vermittlerqualifikation node47393->node52510 node52461 gebundener Vermittler node52461->node47393 node52455 Beratungs- und Dokumentationspflicht node52455->node47393 node52516 Vertriebsgesellschaften node52516->node46432 node48845 Versicherungsvertreter node52516->node48845 node48993 Versicherungsmakler node52516->node48993
      Mindmap Strukturvertrieb Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/strukturvertrieb-46432 node46432 Strukturvertrieb node51171 Vertriebsgesellschaft node46432->node51171 node42278 Provision node46432->node42278 node47393 Versicherungsvermittler node47393->node46432 node52516 Vertriebsgesellschaften node52516->node46432

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Fred Wagner
      Institut für Versicherungswissenschaften e.V.
      an der Universität Leipzig Vorsitzender des Vorstandes

      Bücher

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      In diesem Abschnitt wollen wir uns mit den Versprechungen, mit denen Neulinge immer wieder interessiert werden und den tatsächlichen Chancen, die der Strukturvertrieb bietet, kritisch auseinandersetzen. Woche für Woche kann man in den …
      Ein Bonussystem für fondsgebundene Lebensversicherungen, bei dem jeder Versicherungsnehmer, der zwei neue Kunden für diese Lebensversicherung namhaft macht, die in der Folge einen solchen Vertrag schließen, eine Vergütung in der Höhe einer Monatspräm…
      Liebe Leserin, lieber Leser, der Strukturvertrieb hat mir ein Leben ermöglicht, wie ich es vermutlich auf anderen Wegen nie oder erst viel später hätte füh­ ren können. Dabei war der Anfang meiner Karriere noch recht unspektakulär und eher …

      Sachgebiete