Direkt zum Inhalt

Bonität

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition
    1. I.w.S. Ruf und Ansehen von Personen, Unternehmen und Staaten im Geschäftsverkehr.

    2. I.e.S. prognostizierte Eigenschaft eines Schuldners (Kreditnehmers, Emittenten), zukünftige Zahlungsverpflichtungen vollständig und fristgerecht erfüllen zu können und zu wollen (Kreditwürdigkeit). Um sich vor Zahlungsausfällen zu schützen, die dadurch entstehen, dass Vertragspartner überhaupt nicht, zu spät oder auch nur teilweise ihren eingegangenen Verpflichtungen nachkommen, wird vor Vertragsabschluss üblicherweise die Bonität geprüft (Bonitätsprüfung). Dabei unterscheidet man zwischen der persönlichen Bonität und materiellen (wirtschaftlichen) Bonität. Die persönliche Bonität stellt dabei auf die Zuverlässigkeit und Zahlungswilligkeit eines Vertragspartners ab. Mit der materiellen Bonität wird die Einschätzung beschrieben, inwieweit ein Schuldner für wirtschaftlich fähig gehalten wird, die finanziellen Verpflichtungen zu erfüllen (z.B. Rückzahlung eines Kredites, Bezahlen von Rechnungen). Je besser die Bonität, desto wahrscheinlicher wird die ordnungsgemäße Vertragserfüllung eingeschätzt.

    Vgl. auch Ausfallrisiko.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Bonität Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bonitaet-27055 node27055 Bonität node39340 Kreditwürdigkeit node27055->node39340 node31723 Credit-Scoring-Verfahren node31158 Baufinanzierung node53228 risikogerechter Zins node53228->node27055 node53228->node31158 node53182 Pricing node53228->node53182 node29924 Bürgschaft node40734 Kreditanstalt für Wiederaufbau ... node53229 risikoorientierter Margenaufschlag node53229->node27055 node53229->node29924 node53229->node40734 node53270 Scoringsystem node53264 SCHUFA-Basisscore node38053 Kreditwürdigkeitsprüfung node39340->node38053 node53269 Scoring node53269->node27055 node53269->node31723 node53269->node53270 node53269->node53264 node46227 SCHUFA node52194 Auskunftspflicht eines Mieters node52194->node27055 node52194->node46227 node28611 Blankokredit node28611->node39340 node27094 Auskunft node27094->node39340
      Mindmap Bonität Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bonitaet-27055 node27055 Bonität node39340 Kreditwürdigkeit node27055->node39340 node52194 Auskunftspflicht eines Mieters node52194->node27055 node53269 Scoring node53269->node27055 node53229 risikoorientierter Margenaufschlag node53229->node27055 node53228 risikogerechter Zins node53228->node27055

      News SpringerProfessional.de

      • Unternehmen profitieren von Corporate Volunteering

        Engagieren sich Mitarbeiter freiwillig für das Gemeinwohl, profitieren nicht nur gemeinnützige Organisationen und Gesellschaft davon, sondern auch Unternehmen. Wie Corporate Volunteering geplant und in der Unternehmensstrategie verankert wird.

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      • Digitalisierung in betrieblicher Altersvorsorge angekommen

        Mittlerweile ist die Digitalisierung auch in der betrieblichen Altersvorsorge angekommen. Die aktuelle Mercer-Studie deckt Details auf und erklärt, wieso sich zwei Drittel der befragten Unternehmen eine digitale Informationsplattform wünschen.

      • Industrie 4.0 – und Schicht im Schacht?

        Je nach Standpunkt und Blickwinkel scheint der Trend zu Digitalisierung und Vernetzung der Industrie zur Industrie 4.0 positive oder negative Auswirkungen auf die Arbeitsplatzentwicklung zu versprechen. Wirtschaftsforscher haben jetzt eine Gesamtschau versucht.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Cordula Heldt
      Deutsches Aktieninstitut e.V.
      Referentin und Rechtsanwältin
      Prof. Dr. Reinhold Hölscher
      Technische Universität Kaiserslautern,
      Lehrstuhl für Finanzdienstleistung und
      Finanzmanagement
      Ordinarius

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Immer mehr Banken gehen dazu über, auch bei Ratenkrediten den Zinssatz in Abhängigkeit von der Bonität des Kreditnehmers festzulegen. Kunden mit bester Bonität zahlen demnach niedrigere Darlehenszinsen, während andere mit höheren Risiken deutlich sch…
      In jüngster Zeit konzentrieren sich die Fragen des Risikomanagements zunehmend auf Risiken, die bislang nahezu unbeachtet geblieben waren — Ausfallrisiken, die aus der Zahlungsunfähigkeit von Geschäftspartnern erwachsen. BANK MAGAZIN beschreibt, wie …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete