Direkt zum Inhalt

Bonität

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition
    1. I.w.S. Ruf und Ansehen von Personen, Unternehmen und Staaten im Geschäftsverkehr.

    2. I.e.S. prognostizierte Eigenschaft eines Schuldners (Kreditnehmers, Emittenten), zukünftige Zahlungsverpflichtungen vollständig und fristgerecht erfüllen zu können und zu wollen (Kreditwürdigkeit). Um sich vor Zahlungsausfällen zu schützen, die dadurch entstehen, dass Vertragspartner überhaupt nicht, zu spät oder auch nur teilweise ihren eingegangenen Verpflichtungen nachkommen, wird vor Vertragsabschluss üblicherweise die Bonität geprüft (Bonitätsprüfung). Dabei unterscheidet man zwischen der persönlichen Bonität und materiellen (wirtschaftlichen) Bonität. Die persönliche Bonität stellt dabei auf die Zuverlässigkeit und Zahlungswilligkeit eines Vertragspartners ab. Mit der materiellen Bonität wird die Einschätzung beschrieben, inwieweit ein Schuldner für wirtschaftlich fähig gehalten wird, die finanziellen Verpflichtungen zu erfüllen (z.B. Rückzahlung eines Kredites, Bezahlen von Rechnungen). Je besser die Bonität, desto wahrscheinlicher wird die ordnungsgemäße Vertragserfüllung eingeschätzt.

    Vgl. auch Ausfallrisiko.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Bonität Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bonitaet-27055 node27055 Bonität node39340 Kreditwürdigkeit node27055->node39340 node31723 Credit-Scoring-Verfahren node31158 Baufinanzierung node53228 risikogerechter Zins node53228->node27055 node53228->node31158 node53182 Pricing node53228->node53182 node29924 Bürgschaft node40734 Kreditanstalt für Wiederaufbau ... node53229 risikoorientierter Margenaufschlag node53229->node27055 node53229->node29924 node53229->node40734 node53270 Scoringsystem node53264 SCHUFA-Basisscore node38053 Kreditwürdigkeitsprüfung node39340->node38053 node53269 Scoring node53269->node27055 node53269->node31723 node53269->node53270 node53269->node53264 node46227 SCHUFA node52194 Auskunftspflicht eines Mieters node52194->node27055 node52194->node46227 node28611 Blankokredit node28611->node39340 node27094 Auskunft node27094->node39340
      Mindmap Bonität Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bonitaet-27055 node27055 Bonität node39340 Kreditwürdigkeit node27055->node39340 node52194 Auskunftspflicht eines Mieters node52194->node27055 node53269 Scoring node53269->node27055 node53229 risikoorientierter Margenaufschlag node53229->node27055 node53228 risikogerechter Zins node53228->node27055

      News SpringerProfessional.de

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Cordula Heldt
      Deutsches Aktieninstitut e.V.
      Referentin und Rechtsanwältin
      Prof. Dr. Reinhold Hölscher
      Technische Universität Kaiserslautern,
      Lehrstuhl für Finanzdienstleistung und
      Finanzmanagement
      Ordinarius
      Dr. Nils Helms
      Technische Universität Kaiserslautern
      Postdoc am Lehrstuhl für Finanzdienstleistungen und Finanzmanagement

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die Tilgungsversprechen bzw. die Tilgungspotenziale machen das Geld, sind gewissermaßen selbst das Geld, aber erst dann, wenn sie (in welcher Form auch immer) vergegenständlicht und bewertet sind. In vielen Ländern ist die Geldschöpfungskraft der …
      Immer mehr Banken gehen dazu über, auch bei Ratenkrediten den Zinssatz in Abhängigkeit von der Bonität des Kreditnehmers festzulegen. Kunden mit bester Bonität zahlen demnach niedrigere Darlehenszinsen, während andere mit höheren Risiken deutlich sch…

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete