Direkt zum Inhalt

Bonität

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition
    1. I.w.S. Ruf und Ansehen von Personen, Unternehmen und Staaten im Geschäftsverkehr.

    2. I.e.S. prognostizierte Eigenschaft eines Schuldners (Kreditnehmers, Emittenten), zukünftige Zahlungsverpflichtungen vollständig und fristgerecht erfüllen zu können und zu wollen (Kreditwürdigkeit). Um sich vor Zahlungsausfällen zu schützen, die dadurch entstehen, dass Vertragspartner überhaupt nicht, zu spät oder auch nur teilweise ihren eingegangenen Verpflichtungen nachkommen, wird vor Vertragsabschluss üblicherweise die Bonität geprüft (Bonitätsprüfung). Dabei unterscheidet man zwischen der persönlichen Bonität und materiellen (wirtschaftlichen) Bonität. Die persönliche Bonität stellt dabei auf die Zuverlässigkeit und Zahlungswilligkeit eines Vertragspartners ab. Mit der materiellen Bonität wird die Einschätzung beschrieben, inwieweit ein Schuldner für wirtschaftlich fähig gehalten wird, die finanziellen Verpflichtungen zu erfüllen (z.B. Rückzahlung eines Kredites, Bezahlen von Rechnungen). Je besser die Bonität, desto wahrscheinlicher wird die ordnungsgemäße Vertragserfüllung eingeschätzt.

    Vgl. auch Ausfallrisiko.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Bonität Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bonitaet-27055 node27055 Bonität node39340 Kreditwürdigkeit node27055->node39340 node31723 Credit-Scoring-Verfahren node31158 Baufinanzierung node53228 risikogerechter Zins node53228->node27055 node53228->node31158 node53182 Pricing node53228->node53182 node29924 Bürgschaft node40734 Kreditanstalt für Wiederaufbau ... node53229 risikoorientierter Margenaufschlag node53229->node27055 node53229->node29924 node53229->node40734 node53270 Scoringsystem node53264 SCHUFA-Basisscore node38053 Kreditwürdigkeitsprüfung node39340->node38053 node53269 Scoring node53269->node27055 node53269->node31723 node53269->node53270 node53269->node53264 node46227 SCHUFA node52194 Auskunftspflicht eines Mieters node52194->node27055 node52194->node46227 node28611 Blankokredit node28611->node39340 node27094 Auskunft node27094->node39340
      Mindmap Bonität Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bonitaet-27055 node27055 Bonität node39340 Kreditwürdigkeit node27055->node39340 node52194 Auskunftspflicht eines Mieters node52194->node27055 node53269 Scoring node53269->node27055 node53229 risikoorientierter Margenaufschlag node53229->node27055 node53228 risikogerechter Zins node53228->node27055

      News SpringerProfessional.de

      • "Ignoranz versucht, einen anderen zum Nichts zu machen"

        Sie wirken auf den ersten Blick harmlos: Ignoranzfallen am Arbeitsplatz. Dabei handelt es sich um Mobbing, um subtile seelische Gewalt, die Mitarbeitern an die Nieren geht. Springer-Autorin Lilo Endriss erklärt im Interview, warum Ignoranzfallen so tückisch sind.

      • Verbraucher können bald gemeinsam klagen

        Der Bundestag hat entschieden: Ab November ist es Verbrauchern möglich, über Verbände eine Musterfeststellungsklage gegen Unternehmen einzureichen, um gemeinsam Schadensersatz zu fordern. Die Opposition sieht das Gesetz kritisch.

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      • Wie agil sind Unternehmen wirklich?

        Großunternehmen und Konzerne müssen große Veränderungen bei der Entwicklung und Umsetzung von digitalen Kundenstrategien bewältigen. Customer Experience-Verantwortliche sehen hier noch zuviel Silodenken in den Unternehmen.

      • Was Made in China 2025 für Europa bedeutet

        Europäische Manager schauen häufig nur nach Westen, wenn sie auf der Suche nach den neuesten Trends sind. Dagegen sollten wir unseren Blick viel stärker nach Osten – genauer nach China – ausrichten, wenn wir erkennen wollen, welche Entwicklungen die Welt herausfordern werden, meint Springer-Autor Ralf T. Kreutzer.

      • "Im Einkauf erwarte ich für KI noch einen großen Schub"

        Die Wolf GmbH hat die digitale Transformation im Einkauf stark vorangetrieben. Der Systemanbieter für Heiz-, Klima- und Lüftungstechnik fördert schnelle Prozesse durch technologischen und organisatorischen Fortschritt, so Purchasing Director Ernst Kranert im Interview.

      • Warum Unternehmen ein Fehlermanagement brauchen

        Fehler werden mit schlampiger Arbeit assoziiert. Dabei haben sie häufig mit belastenden Situationen in Unternehmen zu tun. Wie Manager mit Fehlern umgehen sollten und was sie von Piloten lernen können, beschreibt Gastautor Jan U. Hagen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Cordula Heldt
      Deutsches Aktieninstitut e.V.
      Referentin und Rechtsanwältin
      Prof. Dr. Reinhold Hölscher
      Technische Universität Kaiserslautern,
      Lehrstuhl für Finanzdienstleistung und
      Finanzmanagement
      Ordinarius
      Dr. Nils Helms
      Technische Universität Kaiserslautern
      Postdoc am Lehrstuhl für Finanzdienstleistungen und Finanzmanagement

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die Tilgungsversprechen bzw. die Tilgungspotenziale machen das Geld, sind gewissermaßen selbst das Geld, aber erst dann, wenn sie (in welcher Form auch immer) vergegenständlicht und bewertet sind. In vielen Ländern ist die Geldschöpfungskraft der …
      Immer mehr Banken gehen dazu über, auch bei Ratenkrediten den Zinssatz in Abhängigkeit von der Bonität des Kreditnehmers festzulegen. Kunden mit bester Bonität zahlen demnach niedrigere Darlehenszinsen, während andere mit höheren Risiken deutlich sch…

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete