Direkt zum Inhalt

Credit Default Swap (CDS)

Definition

Instrument zur Absicherung eines Zahlungsausfalls bei einem Kreditnehmer; sehr vereinfacht: ein CDS schützt wie eine Kreditausfallversicherung vor dem Totalverlust des geliehenen Kapitals (zumeist Anleihen) im Falle der Zahlungsunfähigkeit des Schuldners; Gläubiger zahlen einen bestimmten Betrag z.B. an ihre Bank, der auf dem Nominalwert der Anleihe beruht, damit sie im Falle des Zahlungsausfalls des Schuldners einspringt. Da CDS an den Finanzmärkten auch frei, d.h. getrennt von ihren zugehörigen Anleihen, gehandelt werden dürfen, können sie auch zu spekulativen Zwecken eingesetzt werden.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Kontraktform der Kreditderivate, bei der der Sicherungsnehmer (Risikoverkäufer) nur das isolierte Kreditausfallrisiko auf den Sicherungsgeber (Risikokäufer) überträgt. Gegen den Erhalt einer einmaligen oder bei längeren Laufzeiten ggf. annualisierten Optionsprämie (CDS-Spread) leistet der Sicherungsgeber lediglich bei Eintritt eines vorab spezifizierten Kreditereignisses (Credit Event) dem Sicherungsnehmer des Referenzaktivums eine Ausgleichszahlung (Credit Default Payment).

    2. Formen der Ausgleichszahlung: Das Credit Default Payment kann in Höhe des Nominalwertes gegen physische Lieferung des Referenzaktivums, in Form eines Differenzausgleichs zum Restwert des Referenzaktivums nach Eintritt des Kreditereignisses (Cash Settlement) oder als fest vereinbarter Betrag erfolgen. Die Höhe der Prämie hängt im Wesentlichen von der Bonität des Schuldners, der Definition des Kreditereignisses, der Höhe der möglichen Ausgleichszahlung sowie der Laufzeit des Vertrags ab.

    3. Kreditereignis: Das Ereignis, bei dem der Sicherungsgeber verpflichtet wird zu leisten, wird vorab fest definiert, z.B. Zahlungsverzug, Zahlungsausfall, Antrag auf Insolvenz oder Verschlechterung des Ratings. Dabei orientiert man sich im Allgemeinen an den Standards der ISDA (International Swaps and Derivate Association).

    4. Risikoverteilung: Mit einem CDS wird das Kreditrisiko von dem zugrunde liegenden Kreditgeschäft gelöst. CDS werden außerbörslich gehandelt (OTC-Geschäft) und bewirken eine Verteilung des Risikos des Ausfalls. Tritt das Ereignis ein, muss der Besitzer selbst tatsächlich keinen Ausfall haben. Der Handel mit CDS unterliegt damit der Spekulation.

     

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Credit Default Swap (CDS) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/credit-default-swap-cds-52666 node52666 Credit Default Swap ... node27055 Bonität node52666->node27055 node40346 Kreditderivat node52666->node40346 node31523 Ausgleichszahlung node52666->node31523 node39340 Kreditwürdigkeit node52667 CDS node52667->node52666 node38521 Insider-Regeln node38426 Marktmissbrauchsrichtlinie node38521->node38426 node39399 Insiderpapiere node39399->node38426 node42074 Scalping node38173 Marktmanipulation node38426->node52666 node38426->node42074 node38426->node38173 node53229 risikoorientierter Margenaufschlag node53229->node27055 node53269 Scoring node53269->node27055 node52194 Auskunftspflicht eines Mieters node52194->node27055 node27055->node39340 node33325 Garantie node40346->node33325 node37103 Liquiditätsrisiko node40346->node37103 node38599 Kreditrisiko node40346->node38599 node31239 Derivate node40346->node31239 node46903 Organschaft node27631 Beherrschungsvertrag node32263 Gewinnabführungsvertrag node30570 Ausgleichsanspruch des Handelsvertreters node31523->node46903 node31523->node27631 node31523->node32263 node31523->node30570
      Mindmap Credit Default Swap (CDS) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/credit-default-swap-cds-52666 node52666 Credit Default Swap ... node40346 Kreditderivat node52666->node40346 node31523 Ausgleichszahlung node52666->node31523 node27055 Bonität node52666->node27055 node38426 Marktmissbrauchsrichtlinie node38426->node52666 node52667 CDS node52667->node52666

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Reinhold Hölscher
      Technische Universität Kaiserslautern,
      Lehrstuhl für Finanzdienstleistung und
      Finanzmanagement
      Ordinarius
      Dr. Cordula Heldt
      Deutsches Aktieninstitut e.V.
      Referentin und Rechtsanwältin
      Dr. Nils Helms
      Technische Universität Kaiserslautern
      Postdoc am Lehrstuhl für Finanzdienstleistungen und Finanzmanagement

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      This paper analyzes Credit Default Swap spread dynamics to determine whether the sovereign Credit Default Swap market is subject to contagion effects. Analysis is performed on credit spreads data from 35 worldwide countries belonging to four …
      In this paper, we explore the features of a structural credit risk model wherein the firm value is driven by normal tempered stable (NTS) process belonging to the larger class of Lévy processes. For the purpose of comparability, the calibration to …
      In this study, we investigate the relation between credit risk, as implied in the credit default swaps (CDS), and market prices of Markit iTraxx Europe index companies. To test the hypothesis of co-integration between CDS and stock prices, we …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete