Direkt zum Inhalt

außerordentliche Einkünfte

Definition

Außerordentliche Einkünfte können sein: a) Veräußerungsgewinne aus der Veräußerung von Betrieben, Teilbetrieben, Mitunternehmeranteilen, die unter die Einkunftsarten Land- und Forstwirtschaft, Gewerbebetrieb oder selbständige Arbeit fallen (§ 34 I und § 52 XLVII EStG).
b) Entschädigungen als Ersatz für entgangene und für entgehende Einnahmen, für Aufgabe oder Nichtausübung einer Tätigkeit, für die Aufgabe einer Gewinnbeteiligung oder einer Anwartschaft darauf oder als Ausgleichszahlungen an Handelsvertreter nach § 89b HGB (§ 34 II Nr. 2 EStG).
c) Bestimmte Nutzungsvergütungen und Zinsen, soweit sie für mehr als drei Jahre nachgezahlt werden (§ 34 II Nr. 3 EStG).
d) Vergütungen für mehrjährige Tätigkeiten (§ 34 II Nr. 4 EStG).
e) Einkünfte aus Holznutzungen i.S.d § 34b I EStG (ab 2008 unabhängig von der Einkunftsart).

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Begriff
    2. Steuersatzermäßigung
    3. Fünftelregelung

    Begriff

    1. Außerordentliche Einkünfte gemäß § 34 II EStG: a) Veräußerungsgewinne aus der Veräußerung von Betrieben, Teilbetrieben, Mitunternehmeranteilen, die unter die Einkunftsarten Land- und Forstwirtschaft, Gewerbebetrieb oder selbständige Arbeit fallen (§ 34 I und § 52 XLVII EStG).

    b) Entschädigungen als Ersatz für entgangene und für entgehende Einnahmen, für Aufgabe oder Nichtausübung einer Tätigkeit, für die Aufgabe einer Gewinnbeteiligung oder einer Anwartschaft darauf oder als Ausgleichszahlungen an Handelsvertreter nach § 89b HGB (§ 34 II Nr. 2 EStG).

    c) Bestimmte Nutzungsvergütungen und Zinsen, soweit sie für mehr als drei Jahre nachgezahlt werden (§ 34 II Nr. 3 EStG).

    d) Vergütungen für mehrjährige Tätigkeiten (§ 34 II Nr. 4 EStG).

    e) Einkünfte aus Holznutzungen i.S.d § 34b I EStG.

    Steuersatzermäßigung

    In den meisten Fällen beschränken sich die Besonderheiten bei außerordentlichen Einkünften auf eine Progressionsglättung. Für außerordentliche Einkünfte aus der Veräußerung eines Betriebs oder eines Teilbetriebs kann der Steuerpflichtige für bis zu 5 Mio. Euro die Besteuerung mit 56 Prozent des durchschnittlichen Einkommensteuersatzes (bis Veranlagungszeitraum 2003 mit dem halben durchschnittlichen Steuersatz) wählen; jedoch mind. mit dem jeweils geltenden Eingangsteuersatz (aktuell 14 Prozent). Diese Steuersatzermäßigung darf jeder Steuerpflichtige jedoch nur einmal im Leben auf Antrag beanspruchen und auch nur, wenn er das 55. Lebensjahr vollendet hat oder wenn er dauernd berufsunfähig im Sinn des Sozialversicherungsrechts ist (§ 34 III EStG).

    Fünftelregelung

    Die Steuer auf die außerordentlichen Einkünfte beträgt im Rahmen der Fünftelregelung das Fünffache der Differenz zwischen der Einkommensteuer für das um diese Einkünfte verminderte zu versteuernde Einkommen und der Einkommensteuer für das verbleibende zu versteuernde Einkommen zzgl. 1/5 dieser Einkünfte. Bei negativem verbleibenden zu versteuernden Einkommen und positivem zu versteuernden Einkommen beträgt die Einkommensteuer das Fünffache der auf 1/5 des zu versteuernden Einkommens entfallenden Einkommsteuer.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap außerordentliche Einkünfte Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/ausserordentliche-einkuenfte-26979 node26979 außerordentliche Einkünfte node31523 Ausgleichszahlung node26979->node31523 node48388 Veräußerungsgewinn node26979->node48388 node47378 Teilbetrieb node26979->node47378 node30570 Ausgleichsanspruch des Handelsvertreters node42445 Progressionsglättung node30570->node42445 node42923 Privatvermögen node31096 Abwicklung node27837 Betriebsaufgabe node27837->node26979 node27837->node42923 node27837->node31096 node33813 Freibetrag node27837->node33813 node36673 Einkommensteuer node46903 Organschaft node27631 Beherrschungsvertrag node32263 Gewinnabführungsvertrag node31523->node30570 node31523->node46903 node31523->node27631 node31523->node32263 node46860 Rentenbesteuerung node48388->node46860 node48388->node42445 node43300 Reinvestitionsrücklage node48388->node43300 node29697 Buchwertfortführung node35941 Fusionsrichtlinie node30819 Betrieb node30819->node47378 node47378->node29697 node47378->node35941 node42445->node26979 node42445->node36673
      Mindmap außerordentliche Einkünfte Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/ausserordentliche-einkuenfte-26979 node26979 außerordentliche Einkünfte node48388 Veräußerungsgewinn node26979->node48388 node47378 Teilbetrieb node26979->node47378 node31523 Ausgleichszahlung node26979->node31523 node42445 Progressionsglättung node26979->node42445 node27837 Betriebsaufgabe node27837->node26979

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      StB Birgitta Dennerlein
      selbständig
      Diplom-Betriebswirtin (BA), Steuerberaterin

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Der Beitrag hatte zum Ziel, verschiedene Methoden der Steuerberechnung bei einem Aufeinandertreffen der Regelungen des § 34 EStG und des § 32b EStG auf ihre Vereinbarkeit mit den Zielen dieser Vorschriften zu untersuchen. Es zeigte sich, dass aufgrun…
      Geschlossene Fonds sind Beteiligungsformen mit wirtschaftlichen und steuerlichen Auswirkungen. Nachfolgend werden einige besonders interessante steuerliche Gestaltungsmöglichkeiten dargestellt. Vorab werden hierzu die Grundzüge geschlossener …

      Sachgebiete