Direkt zum Inhalt

außerordentliche Einkünfte

Definition

Außerordentliche Einkünfte können sein: a) Veräußerungsgewinne aus der Veräußerung von Betrieben, Teilbetrieben, Mitunternehmeranteilen, die unter die Einkunftsarten Land- und Forstwirtschaft, Gewerbebetrieb oder selbständige Arbeit fallen (§ 34 I und § 52 XLVII EStG).
b) Entschädigungen als Ersatz für entgangene und für entgehende Einnahmen, für Aufgabe oder Nichtausübung einer Tätigkeit, für die Aufgabe einer Gewinnbeteiligung oder einer Anwartschaft darauf oder als Ausgleichszahlungen an Handelsvertreter nach § 89b HGB (§ 34 II Nr. 2 EStG).
c) Bestimmte Nutzungsvergütungen und Zinsen, soweit sie für mehr als drei Jahre nachgezahlt werden (§ 34 II Nr. 3 EStG).
d) Vergütungen für mehrjährige Tätigkeiten (§ 34 II Nr. 4 EStG).
e) Einkünfte aus Holznutzungen i.S.d § 34b I EStG (ab 2008 unabhängig von der Einkunftsart).

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Begriff
    2. Steuersatzermäßigung
    3. Fünftelregelung

    Begriff

    1. Außerordentliche Einkünfte gemäß § 34 II EStG: a) Veräußerungsgewinne aus der Veräußerung von Betrieben, Teilbetrieben, Mitunternehmeranteilen, die unter die Einkunftsarten Land- und Forstwirtschaft, Gewerbebetrieb oder selbständige Arbeit fallen (§ 34 I und § 52 XLVII EStG).

    b) Entschädigungen als Ersatz für entgangene und für entgehende Einnahmen, für Aufgabe oder Nichtausübung einer Tätigkeit, für die Aufgabe einer Gewinnbeteiligung oder einer Anwartschaft darauf oder als Ausgleichszahlungen an Handelsvertreter nach § 89b HGB (§ 34 II Nr. 2 EStG).

    c) Bestimmte Nutzungsvergütungen und Zinsen, soweit sie für mehr als drei Jahre nachgezahlt werden (§ 34 II Nr. 3 EStG).

    d) Vergütungen für mehrjährige Tätigkeiten (§ 34 II Nr. 4 EStG).

    e) Einkünfte aus Holznutzungen i.S.d § 34b I EStG.

    Steuersatzermäßigung

    In den meisten Fällen beschränken sich die Besonderheiten bei außerordentlichen Einkünften auf eine Progressionsglättung. Für außerordentliche Einkünfte aus der Veräußerung eines Betriebs oder eines Teilbetriebs kann der Steuerpflichtige für bis zu 5 Mio. Euro die Besteuerung mit 56 Prozent des durchschnittlichen Einkommensteuersatzes (bis Veranlagungszeitraum 2003 mit dem halben durchschnittlichen Steuersatz) wählen; jedoch mind. mit dem jeweils geltenden Eingangsteuersatz (aktuell 14 Prozent). Diese Steuersatzermäßigung darf jeder Steuerpflichtige jedoch nur einmal im Leben auf Antrag beanspruchen und auch nur, wenn er das 55. Lebensjahr vollendet hat oder wenn er dauernd berufsunfähig im Sinn des Sozialversicherungsrechts ist (§ 34 III EStG).

    Fünftelregelung

    Die Steuer auf die außerordentlichen Einkünfte beträgt im Rahmen der Fünftelregelung das Fünffache der Differenz zwischen der Einkommensteuer für das um diese Einkünfte verminderte zu versteuernde Einkommen und der Einkommensteuer für das verbleibende zu versteuernde Einkommen zzgl. 1/5 dieser Einkünfte. Bei negativem verbleibenden zu versteuernden Einkommen und positivem zu versteuernden Einkommen beträgt die Einkommensteuer das Fünffache der auf 1/5 des zu versteuernden Einkommens entfallenden Einkommsteuer.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap außerordentliche Einkünfte Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/ausserordentliche-einkuenfte-26979 node26979 außerordentliche Einkünfte node31523 Ausgleichszahlung node26979->node31523 node48388 Veräußerungsgewinn node26979->node48388 node47378 Teilbetrieb node26979->node47378 node30570 Ausgleichsanspruch des Handelsvertreters node42445 Progressionsglättung node30570->node42445 node42923 Privatvermögen node31096 Abwicklung node27837 Betriebsaufgabe node27837->node26979 node27837->node42923 node27837->node31096 node33813 Freibetrag node27837->node33813 node36673 Einkommensteuer node46903 Organschaft node27631 Beherrschungsvertrag node32263 Gewinnabführungsvertrag node31523->node30570 node31523->node46903 node31523->node27631 node31523->node32263 node46860 Rentenbesteuerung node48388->node46860 node48388->node42445 node43300 Reinvestitionsrücklage node48388->node43300 node29697 Buchwertfortführung node35941 Fusionsrichtlinie node30819 Betrieb node30819->node47378 node47378->node29697 node47378->node35941 node42445->node26979 node42445->node36673
      Mindmap außerordentliche Einkünfte Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/ausserordentliche-einkuenfte-26979 node26979 außerordentliche Einkünfte node48388 Veräußerungsgewinn node26979->node48388 node47378 Teilbetrieb node26979->node47378 node31523 Ausgleichszahlung node26979->node31523 node42445 Progressionsglättung node26979->node42445 node27837 Betriebsaufgabe node27837->node26979

      News SpringerProfessional.de

      • Digitalisierung in Deutschland stagniert

        Nur langsam geht es für die deutsche Wirtschaft bei der Digitalisierung voran, zeigt der Monitoring Report Digital. Die Kernergebnisse: die Wirtschaft stagniert, digitale Vorreiter fehlen und alle warten auf den Breitbandausbau.

      • Forschungsagenda 2030 für die produzierende Industrie

        Die strategische Forschungsagenda der Initiative "manufuture-DE" hat aktuelle und zukünftig relevante Forschungsbedarfe deutscher Industrieunternehmen aus dem Bereich der Produktionstechnik bis zum Jahr 2030 formuliert und priorisiert.

      • "Unternehmen tragen Verantwortung für Konsumenten"

        Wer in der digitalen Welt nicht untergehen will, muss sich einige Kompetenzen aneigen. Sonst frisst die Digitalisierung ihre User, warnen Anabel Ternès und Hans-Peter Hagemes im Gespräch mit Springer Professional. Insbesondere Unternehmen sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein.

      • Digitalisierung schafft Chancen für weibliche Führungskräfte

        Mittlerweile erfüllen zwar die Aufsichtsräte der Dax-30-Unternehmen im Durchschnitt die gesetzliche Frauenquote. Aber gerade in Führungspositionen im operativen Geschäft sind Frauen, auch in der Finanzbranche, immer noch rar gesät. Und das sieht nur in einem Fachbereich besser aus.

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      StB Birgitta Dennerlein
      selbständig
      Diplom-Betriebswirtin (BA), Steuerberaterin

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Der Beitrag hatte zum Ziel, verschiedene Methoden der Steuerberechnung bei einem Aufeinandertreffen der Regelungen des § 34 EStG und des § 32b EStG auf ihre Vereinbarkeit mit den Zielen dieser Vorschriften zu untersuchen. Es zeigte sich, dass aufgrun…
      Geschlossene Fonds sind Beteiligungsformen mit wirtschaftlichen und steuerlichen Auswirkungen. Nachfolgend werden einige besonders interessante steuerliche Gestaltungsmöglichkeiten dargestellt. Vorab werden hierzu die Grundzüge geschlossener …

      Sachgebiete