Direkt zum Inhalt

Einbringung in eine Kapitalgesellschaft

Definition

Die Übertragung von Vermögen (Wirtschaftsgütern) durch ihren bisherigen Besitzer auf eine Kapitalgesellschaft, die diesem dafür im Gegenzug Anteile an ihr gewährt.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff, Allgemeines: a) Die Einbringung in eine Kapitalgesellschaft (gesellschaftsrechtlich: Sacheinlage, Ausgliederung) ist ein Vorgang, durch den jemand einer Kapitalgesellschaft Vermögen überträgt und im Gegenzug von dieser Gesellschaft dafür Anteile als Gegenleistung erhält; der Einbringende wird also durch die Einbringung der Vermögenswerte entweder zu einem neuen Gesellschafter der Kapitalgesellschaft oder er stockt eine schon bestehende eigene Beteiligung an der Gesellschaft durch den Vorgang auf.

    b) Daraus ergibt sich zwangsläufig, dass man zu einer Analyse der steuerlichen Folgen sowohl die Behandlung des Vorgangs bei der Kapitalgesellschaft (die das einzubringende Vermögen übernimmt, daher "übernehmende Gesellschaft") als auch die Behandlung bei demjenigen, der das Vermögen vorher besaß und nunmehr zum Anteilseigner wird ("Einbringender") betrachten muss.

    c) Nach den allg. Grundsätzen stellt der Vorgang im Grunde einen Tausch dar: Der Einbringende übergibt sein Vermögen der Kapitalgesellschaft im Tausch gegen gleichwertige Anteile; somit hat er im Grundsatz sein Vermögen veräußert zum (wirklichen) Wert der erhaltenen Anteile, und die Kapitalgesellschaft hat das eingebrachte Vermögen zum gleichen (wirklichen) Wert erworben. Diese Behandlung nach allg. Grundsätzen würde jedoch für den Einbringenden zu einer Aufdeckung stiller Reserven führen, die jedenfalls bei einer Einbringung großer Einheiten (Betriebe, Teilbetriebe, Mitunternehme i.d.R. unterbleiben müsste; denn der Einbringende erhält ja im Gegenzug Anteilsrechte, besitzt also nicht die zur Zahlung evtl. Steuerlasten nötige Liquidität. Das erklärt die Notwendigkeit bes. Ausnahmeregeln.

    d) Bes. Ausnahmeregelungen bestehen für die Einbringung von Betrieben, Teilbetrieben und Mitunternehmeranteilen, soweit das Umwandlungssteuergesetz dies im Einzelnen vorsieht (§ 1 und § 20 ff. UmwStG ).

    2. Durch Sonderregeln begünstigte Vorgänge: Durch steuerliche Sonderregelungen erleichtert werden prinzipiell nur Einbringungen, bei denen a) die Kapitalgesellschaft, auf die Vermögen übertragen werden soll, eine Gesellschaft aus Deutschland, der EU oder dem EWR ist und b) die Person, die das Vermögen einbringt, entweder ebenfalls eine Gesellschaft aus Deutschland/der EU/dem EWR oder wenigstens das Besteuerungsrecht der Bundesrepublik hinsichtlich der Veräußerung der Anteile nicht eingeschränkt ist (§1 UmwStG).

    3. Prinzip der steuerlichen Vergünstigung: Auf die sofortige Aufdeckung der stillen Reserven wird verzichtet, soweit eine Versteuerung auch später noch erfolgen könnte. Technisch wird dies dadurch gesichert, dass die bisherigen Buchwerte der eingebrachten Wirtschaftsgüter beibehalten werden, sodass bei einer späteren Veräußerung der Gewinn entsprechend höher ausfällt. Es wird also Steuerneutralität angestrebt: Der Fiskus soll durch die Einbringung keine Steuern verlangen, aber auch kein Steueraufkommen verlieren.

    4. Behandlung der Einbringung bei der Kapitalgesellschaft: Die Kapitalgesellschaft kann bei Wirtschaftsgütern, die sie im Zuge der Einbringung erhält, auf Antrag statt der gemeinen Werte die bisherigen Buchwerte des Einbringenden als Anschaffungskosten ansetzen und dadurch sicherstellen, dass die vorhandenen stillen Reserven auch in Zukunft weiterhin - nunmehr bei ihr statt beim Vorbesitzer der Wirtschaftsgüter - der Besteuerung unterliegen. Dementsprechend kann sie dieses Wahlrecht jedoch nur für solche Wirtschaftsgüter nutzen, bei denen eine spätere Veräußerung der eingebrachten Wirtschaftsgüter weiterhin der dt. Besteuerung unterliegt (§ 20 II UmwStG).

    5. Behandlung des Vorgangs beim Einbringenden: Der Einbringende muss die Anteile, die er durch die Einbringung erhält, mit dem Wert bewerten, mit dem bisher bei ihm das eingebrachte Betriebsvermögen steuerlich angesetzt war, sodass sich die bislang vorhandenen stillen Reserven in seinem Vermögen auch zukünftig weiter in der steuerlichen Bewertung seiner Anteilsrechte widerspiegeln; lediglich die stillen Reserven, auf die Deutschland ohnehin keinen Steueranspruch hätte geltend machen können, darf er aus Anlass der Einbringung auflösen (§ 20 III S.1, 2 UmwStG). Somit kommt es nach der Einbringung zu einer Verdoppelung der stillen Reserven: Sowohl in den eingebrachten Wirtschaftsgütern als auch in der Bewertung der Anteilsrechte sind die bisher vorhandenen stillen Reserven nunmehr buchhalterisch nahezu in vollem Umfang abgebildet. Dadurch soll verhindert werden, dass die Einbringung dazu benutzt wird, stille Reserven vom bisherigen Vermögensbesitzer auf die Kapitalgesellschaft zu verschieben und dadurch - z.B. wegen unterschiedlicher persönlicher Steuersätze - Steuervorteile zu erzielen. Da jedoch der Gewinn aus dem Verkauf von Anteilen an einer Kapitalgesellschaften häufig günstiger besteuert wird als die Veräußerung von anderen Wirtschaftsgütern, fürchtet der Gesetzgeber selbst unter diesen Bedingungen noch einen Missbrauch und ordnet daher an, dass die Einbringung rückwirkend nicht steuerneutral erfolgen kann, wenn die Anteile zeitnah nach der Einbringung verkauft werden: Während einer 7-Jahres-Frist nach der Einbringung sind die stillen Reserven für jedes noch nicht abgelaufene Jahr zu 1/7 zu versteuern (§ 22 UmwStG).

    6. Praxisprobleme:  a) Da nur die Einbringung ganz bestimmter Einheiten begünstigt ist, scheitert die Inanspruchnahme der Begünstigung in vollem Umfang, wenn sich im Nachhinein herausstellen sollte, dass die eingebrachten Wirtschaftsgüter die Voraussetzungen nicht erfüllen, um als "Betrieb" oder "Teilbetrieb" qualifiziert werden zu können; Fehler bei der Durchführung der Einbringung können hier also zu massiven steuerlichen Konsequenzen führen (mit entsprechendem Haftungsrisiko für Berater).
    b) Die Regelungen sind extrem kompliziert.
    c) Die Verdoppelung stiller Reserven dürfte in ihrer gegenwärtigen Form vermutlich europarechtswidrig ausgestaltet sein.

    7. Anders zu behandeln sind die Einbringung in eine Personengesellschaft, der Formwechsel und der Anteilstausch.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Einbringung in eine Kapitalgesellschaft Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/einbringung-eine-kapitalgesellschaft-34647 node34647 Einbringung in eine ... node51558 Buchwertverknüpfung node34647->node51558 node43963 Sacheinlage node34647->node43963 node27282 Anteilstausch node34647->node27282 node33731 Formwechsel node34647->node33731 node33408 Gründung einer AG node34647->node33408 node35941 Fusionsrichtlinie node30819 Betrieb node47378 Teilbetrieb node30819->node47378 node47378->node34647 node47378->node35941 node29697 Buchwertfortführung node47378->node29697 node26979 außerordentliche Einkünfte node47378->node26979 node46072 privates Veräußerungsgeschäft node29754 Betriebsvermögen node27889 Aktiengesellschaft (AG) node27889->node33408 node46124 Satzung node36257 Einlagen node43963->node36257 node50925 unechte Fusion node27282->node51558 node27282->node29697 node27282->node50925 node46661 qualifizierte Gründung node46661->node43963 node51658 verdeckte Sacheinlage node51658->node43963 node33408->node46072 node33408->node29754 node33408->node46124 node33408->node43963
      Mindmap Einbringung in eine Kapitalgesellschaft Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/einbringung-eine-kapitalgesellschaft-34647 node34647 Einbringung in eine ... node43963 Sacheinlage node34647->node43963 node33731 Formwechsel node34647->node33731 node27282 Anteilstausch node34647->node27282 node33408 Gründung einer AG node33408->node34647 node47378 Teilbetrieb node47378->node34647

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Norbert Dautzenberg
      Jade Hochschule
      Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth/,
      Standort Wilhelmshaven
      Verwalter einer Professur für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die Einbringung von Betrieben, Teilbetrieben1 und Mitunternehmeranteilen2 in Kapitalgesellschaften gegen Gewährung von Gesellschaftsrechten ist ein als Sacheinlage oder Sachübernahme gängiges gesellschaftsrechtliches3 und steuerrechtliches4 …
      Der vorliegende Beitrag widmet sich der Mitarbeiterkapitalbeteiligung in deutschen kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) aus Perspektive der Mitarbeiter. Anhand von 31 deutschen Unternehmen wurden Motive und Einstellungen der Arbeitnehmer zur …
      § 252 HGB enthält allgemeine Bewertungsgrundsätze, die den Vorschriften über die Wertansätze der Vermögensgegenstände und der Schulden vorangestellt sind. Das Steuerrecht enthält daneben teilweise abweichende Bewertungsregeln.

      Sachgebiete