Direkt zum Inhalt

Satzung

Definition

Statut, Gesellschaftsvertrag; vertragliche Bestimmungen über die Verfassung von Kapitalgesellschaften, Genossenschaften etc.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Allgemein
    2. Satzung der Kapitalgesellschaften
    3. Satzung der Genossenschaften
    4. Satzung von Institutionen des öffentlichen Rechts

    Statut, Gesellschaftsvertrag; vertragliche Bestimmungen über die Verfassung von Kapitalgesellschaften, Genossenschaften etc.

    Vgl. auch Mustersatzung.

    Allgemein

    Die Satzung einer Gesellschaft (synonym: Gesellschaftsvertrag, vgl. auch die Legaldefinition in § 2 AktG) ist die wesentliche Grundlage der Gesellschaft, sozusagen ihre Bibel oder - säkularisiert ausgedrückt - ihre Magna Charta, ihre Verfassung. Über die Satzung äußern sich die Gesellschafter, also die Eigentümer, verbindlich zu ihren Vorstellungen, wie sie sich die Verfassung ihrer Gesellschaft vorstellen und in deren Rahmen sie selbst innerhalb der Gesellschaft handeln wollen bzw. wie sie wünschen, dass andere Organe (Geschäftsführung und ggf. Aufsichtsrat) handeln sollen. Aufgaben, Struktur, Arbeitsweise etc. ihrer Gesellschaft werden also durch sie geprägt. Die Gesellschafter sind mit Bezug auf die Gestaltung der Inhalte ihrer Satzung im Rahmen der Vertragsfreiheit grundsätzlich frei. Beachtliche Restriktionen und Gestaltungsvorgaben für diese Vertragsfreiheit der Gesellschafter ergeben sich mit Rücksicht auf vom Gesetz als höherrangig eingestufte Schutzbelange Dritter (insbes. Gesellschaftsgläubiger und Arbeitnehmer der Gesellschaft). Artikuliert werden diese Belange bei der GmbH und der AG insbes. durch das GmbHG und das AktG. Auch andere Gesetze können zum Tragen kommen. So z.B. wird durch mitbestimmungsrechtliche Gesetze bei Vorliegen von deren Voraussetzungen die Notwendigkeit der Etablierung eines Aufsichtsrats vorgeschrieben.

    Das korporative Handeln der Gesellschafter innerhalb ihrer Gesellschaft ist im Übrigen gekennzeichnet durch Rollen- und Gewichtsverteilungen bei Abstimmungen. Stichworte sind hier z.B. Stimmrechtsverteilung und Minderheitenschutz. Mitunter sind in der Satzungspraxis, insbes. bei GmbHs, sorgsam austarierte Mehrheitsverhältnisse geregelt, zum Teil angelehnt an clusterähnlich gebildete Fallgruppen. Beispielhaft zu nennen ist die Vorgabe an die Geschäftsführung, ab bestimmten Wertgrenzen für beabsichtigte Geschäfte der Gesellschaft die Einwilligung (= vorherige Zustimmung, vgl. die Legaldefinition in § 183 S. 1 BGB) der Gesellschafterversammlung einzuholen. In Abhängigkeit der Bedeutung der Geschäfte vereinbaren die Gesellschafter in der Satzung hierfür mitunter unterschiedliche Quoren für diese Einwilligung. Äußern sich die Gesellschafter in ihrer Satzung hierzu nicht, hilft ihnen das Gesetz, denn der Gesetzgeber hat vorsorglich im Gesetz Regelungen dafür geschaffen. Es gilt für Gesellschafterversammlungen grundsätzlich das Mehrheitsprinzip, ggf. in Form eines besonderen Quorums (vgl. §§ 47 Abs. 1, 53 Abs. 2 GmbHG für die GmbH).

    Satzung der Kapitalgesellschaften

    1. Aktiengesellschaften und Kommanditgesellschaften auf Aktien: a) Voraussetzungen: Die Satzung der AG und KGaA bedarf öffentlicher Beurkundung (§ 23 I AktG), an ihrer Feststellung muss mind. ein Gründer beteiligt sein (§ 2 AktG).

    b) Inhalt (§ 23 II–IV AktG):
    (1) Zwingender Inhalt: Die Gründer, Angabe von Nennwert bzw. Zahl der Stückaktien, Ausgabebetrag und ggf. Gattung der Aktien, Firma und Sitz der Gesellschaft, Gegenstand des Unternehmens, Höhe des Grundkapitals, Nennbeträge und Zahl der Aktien, Form der Bekanntmachungen der Gesellschaft.
    (2) Erweiterter Mindestinhalt wird bei der qualifizierten Gründung gemäß §§ 26, 27 AktG verlangt.

    c) Änderungen der Satzung sind nur durch Beschluss der Hauptversammlung mit einer Mehrheit, die i.d.R. 3/4 des bei der Beschlussfassung vertretenen Grundkapitals umfassen muss, möglich (§§ 179 ff. AktG). Eine andere Kapitalmehrheit kann in der Satzung bestimmt werden.

    2. Gesellschaften mit beschränkter Haftung: a) Abschluss bedarf öffentlicher Beurkundung; sie ist von allen Gesellschaftern zu unterzeichnen (§ 2 GmbHG).

    b) Inhalt:
    (1) Firma und Sitz der Gesellschaft;
    (2) Gegenstand des Unternehmens;
    (3) Betrag des Stammkapitals und der Stammeinlagen;
    (4) etwaige Nebenverpflichtungen der Gesellschafter (§ 3 GmbHG).

    c) Änderungen bedürfen eines Gesellschafterbeschlusses mit einer Mehrheit von mind. 3/4 der abgegebenen Stimmen und öffentlicher Beurkundung (§ 53 II GmbHG). § 53 II ist nicht abdingbar.

    Vgl. auch Satzungsdurchbrechung.

    Satzung der Genossenschaften

    Grundlage für die Rechtsverhältnisse in der Genossenschaft nach innen und außen.

    1. Erforderlich sind Schriftform, Eintragung im Genossenschaftsregister und auszugsweise Veröffentlichung.

    2. Änderungen nur mit qualifizierter Mehrheit durch die Generalversammlung.

    3. Inhalt: a) Notwendiger Inhalt:
    (1) Firma und Sitz der Genossenschaft;
    (2) Gegenstand des Unternehmens;
    (3) Bestimmungen über die Form der Nachschusspflicht der Mitglieder im Insolvenzfall;
    (4) Bestimmungen über Form der Berufung, Beurkundung und Bekanntmachung der Generalversammlung;
    (5) Höhe des Geschäftsanteils und der darauf zu leistenden Mindesteinzahlung;
    (6) Vorschriften über Art und Höhe der Bildung einer gesetzlichen Rücklage (§§ 6, 7 GenG).

    b) Kannbestimmungen:
    (1) Mehr- und Pflichterwerb von Geschäftsanteilen;
    (2) Bildung eines bes. Reservefonds;
    (3) Zulässigkeit von Nichtmitgliedergeschäften;
    (4) Beschränkungen der Geschäftsführungsbefugnis des Vorstands;
    (5) Erwerb und Beendigung der Mitgliedschaft;
    (6) Rechte und Pflichten der Mitglieder;
    (7) Maßstab für die Verteilung von Gewinn und Verlust;
    (8) Mindestkapital und Zulassung sog. investierender Mitglieder (§§ 8a bzw. 8 II GenG).

    Satzung von Institutionen des öffentlichen Rechts

    autonome Satzungen.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Satzung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/satzung-46124 node46124 Satzung node40533 Mustersatzung node46124->node40533 node28594 Aktionär node33760 Einzelgeschäftsführung node34439 Gesellschaftsvertrag node33760->node34439 node36016 Gewinn- und Verlustbeteiligung node36016->node34439 node29075 Anfechtung node34439->node46124 node34439->node29075 node36257 Einlagen node31763 Aktie node34280 Gründer einer AG node34280->node46124 node34280->node28594 node34280->node36257 node34280->node31763 node27806 Bezugsrecht node33812 Gesellschaftsblätter node27806->node33812 node29571 Bundesanzeiger node44858 Publikationspflicht node33812->node46124 node33812->node29571 node33812->node44858 node45093 Sparkassen node42297 Sparkassensatzung node42297->node46124 node42297->node40533 node42297->node45093 node34627 Gesellschaft bürgerlichen Rechts ... node34627->node34439
      Mindmap Satzung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/satzung-46124 node46124 Satzung node40533 Mustersatzung node46124->node40533 node42297 Sparkassensatzung node42297->node46124 node33812 Gesellschaftsblätter node33812->node46124 node34280 Gründer einer AG node34280->node46124 node34439 Gesellschaftsvertrag node34439->node46124

      News SpringerProfessional.de

      • Digitalisierung in Deutschland stagniert

        Nur langsam geht es für die deutsche Wirtschaft bei der Digitalisierung voran, zeigt der Monitoring Report Digital. Die Kernergebnisse: die Wirtschaft stagniert, digitale Vorreiter fehlen und alle warten auf den Breitbandausbau.

      • Forschungsagenda 2030 für die produzierende Industrie

        Die strategische Forschungsagenda der Initiative "manufuture-DE" hat aktuelle und zukünftig relevante Forschungsbedarfe deutscher Industrieunternehmen aus dem Bereich der Produktionstechnik bis zum Jahr 2030 formuliert und priorisiert.

      • "Unternehmen tragen Verantwortung für Konsumenten"

        Wer in der digitalen Welt nicht untergehen will, muss sich einige Kompetenzen aneigen. Sonst frisst die Digitalisierung ihre User, warnen Anabel Ternès und Hans-Peter Hagemes im Gespräch mit Springer Professional. Insbesondere Unternehmen sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein.

      • Digitalisierung schafft Chancen für weibliche Führungskräfte

        Mittlerweile erfüllen zwar die Aufsichtsräte der Dax-30-Unternehmen im Durchschnitt die gesetzliche Frauenquote. Aber gerade in Führungspositionen im operativen Geschäft sind Frauen, auch in der Finanzbranche, immer noch rar gesät. Und das sieht nur in einem Fachbereich besser aus.

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Dr. Jörg Berwanger
      STEAG New Energies GmbH, Saarbrücken
      Commercial Project Manager
      Prof. Dr. Eduard Mändle
      HFWU,
      Hochschule für Wirtschaft und Umwelt
      Nürtingen-Geislingen
      Professor
      Prof. Dr. Markus Mändle
      Hochschule für Wirtschaft und Umwelt
      Nürtingen-Geislingen (HfWU)
      Inhaber der Professur für Volkswirtschaftslehre

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Art 22 Nr 2 der VO (EG) Nr 44/2001 des Rates vom 22. Dezember 2000 über die gerichtliche Zuständigkeit und die Anerkennung und Vollstreckung von E in Zivil- und Handelssachen ist dahin auszulegen, dass eine Klage wie die im Ausgangsverfahren, in dere…
      Grundsätzlich äußert sich die Literatur zweifelnd zu der Frage, inwiefern die Notwendigkeit für eine Geschäftsordnung besteht835. Teilweise wird ihre eingeschränkte Publizität kritisiert, da die Geschäftsordnung nicht zum Handelsregister …