Direkt zum Inhalt

Satzung

Definition

Statut, Gesellschaftsvertrag; vertragliche Bestimmungen über die Verfassung von Kapitalgesellschaften, Genossenschaften etc.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Allgemein
    2. Satzung der Kapitalgesellschaften
    3. Satzung der Genossenschaften
    4. Satzung von Institutionen des öffentlichen Rechts

    Statut, Gesellschaftsvertrag; vertragliche Bestimmungen über die Verfassung von Kapitalgesellschaften, Genossenschaften etc.

    Vgl. auch Mustersatzung.

    Allgemein

    Die Satzung einer Gesellschaft (synonym: Gesellschaftsvertrag, vgl. auch die Legaldefinition in § 2 AktG) ist die wesentliche Grundlage der Gesellschaft, sozusagen ihre Bibel oder - säkularisiert ausgedrückt - ihre Magna Charta, ihre Verfassung. Über die Satzung äußern sich die Gesellschafter, also die Eigentümer, verbindlich zu ihren Vorstellungen, wie sie sich die Verfassung ihrer Gesellschaft vorstellen und in deren Rahmen sie selbst innerhalb der Gesellschaft handeln wollen bzw. wie sie wünschen, dass andere Organe (Geschäftsführung und ggf. Aufsichtsrat) handeln sollen. Aufgaben, Struktur, Arbeitsweise etc. ihrer Gesellschaft werden also durch sie geprägt. Die Gesellschafter sind mit Bezug auf die Gestaltung der Inhalte ihrer Satzung im Rahmen der Vertragsfreiheit grundsätzlich frei. Beachtliche Restriktionen und Gestaltungsvorgaben für diese Vertragsfreiheit der Gesellschafter ergeben sich mit Rücksicht auf vom Gesetz als höherrangig eingestufte Schutzbelange Dritter (insbes. Gesellschaftsgläubiger und Arbeitnehmer der Gesellschaft). Artikuliert werden diese Belange bei der GmbH und der AG insbes. durch das GmbHG und das AktG. Auch andere Gesetze können zum Tragen kommen. So z.B. wird durch mitbestimmungsrechtliche Gesetze bei Vorliegen von deren Voraussetzungen die Notwendigkeit der Etablierung eines Aufsichtsrats vorgeschrieben.

    Das korporative Handeln der Gesellschafter innerhalb ihrer Gesellschaft ist im Übrigen gekennzeichnet durch Rollen- und Gewichtsverteilungen bei Abstimmungen. Stichworte sind hier z.B. Stimmrechtsverteilung und Minderheitenschutz. Mitunter sind in der Satzungspraxis, insbes. bei GmbHs, sorgsam austarierte Mehrheitsverhältnisse geregelt, zum Teil angelehnt an clusterähnlich gebildete Fallgruppen. Beispielhaft zu nennen ist die Vorgabe an die Geschäftsführung, ab bestimmten Wertgrenzen für beabsichtigte Geschäfte der Gesellschaft die Einwilligung (= vorherige Zustimmung, vgl. die Legaldefinition in § 183 S. 1 BGB) der Gesellschafterversammlung einzuholen. In Abhängigkeit der Bedeutung der Geschäfte vereinbaren die Gesellschafter in der Satzung hierfür mitunter unterschiedliche Quoren für diese Einwilligung. Äußern sich die Gesellschafter in ihrer Satzung hierzu nicht, hilft ihnen das Gesetz, denn der Gesetzgeber hat vorsorglich im Gesetz Regelungen dafür geschaffen. Es gilt für Gesellschafterversammlungen grundsätzlich das Mehrheitsprinzip, ggf. in Form eines besonderen Quorums (vgl. §§ 47 Abs. 1, 53 Abs. 2 GmbHG für die GmbH).

    Satzung der Kapitalgesellschaften

    1. Aktiengesellschaften und Kommanditgesellschaften auf Aktien: a) Voraussetzungen: Die Satzung der AG und KGaA bedarf öffentlicher Beurkundung (§ 23 I AktG), an ihrer Feststellung muss mind. ein Gründer beteiligt sein (§ 2 AktG).

    b) Inhalt (§ 23 II–IV AktG):
    (1) Zwingender Inhalt: Die Gründer, Angabe von Nennwert bzw. Zahl der Stückaktien, Ausgabebetrag und ggf. Gattung der Aktien, Firma und Sitz der Gesellschaft, Gegenstand des Unternehmens, Höhe des Grundkapitals, Nennbeträge und Zahl der Aktien, Form der Bekanntmachungen der Gesellschaft.
    (2) Erweiterter Mindestinhalt wird bei der qualifizierten Gründung gemäß §§ 26, 27 AktG verlangt.

    c) Änderungen der Satzung sind nur durch Beschluss der Hauptversammlung mit einer Mehrheit, die i.d.R. 3/4 des bei der Beschlussfassung vertretenen Grundkapitals umfassen muss, möglich (§§ 179 ff. AktG). Eine andere Kapitalmehrheit kann in der Satzung bestimmt werden.

    2. Gesellschaften mit beschränkter Haftung: a) Abschluss bedarf öffentlicher Beurkundung; sie ist von allen Gesellschaftern zu unterzeichnen (§ 2 GmbHG).

    b) Inhalt:
    (1) Firma und Sitz der Gesellschaft;
    (2) Gegenstand des Unternehmens;
    (3) Betrag des Stammkapitals und der Stammeinlagen;
    (4) etwaige Nebenverpflichtungen der Gesellschafter (§ 3 GmbHG).

    c) Änderungen bedürfen eines Gesellschafterbeschlusses mit einer Mehrheit von mind. 3/4 der abgegebenen Stimmen und öffentlicher Beurkundung (§ 53 II GmbHG). § 53 II ist nicht abdingbar.

    Vgl. auch Satzungsdurchbrechung.

    Satzung der Genossenschaften

    Grundlage für die Rechtsverhältnisse in der Genossenschaft nach innen und außen.

    1. Erforderlich sind Schriftform, Eintragung im Genossenschaftsregister und auszugsweise Veröffentlichung.

    2. Änderungen nur mit qualifizierter Mehrheit durch die Generalversammlung.

    3. Inhalt: a) Notwendiger Inhalt:
    (1) Firma und Sitz der Genossenschaft;
    (2) Gegenstand des Unternehmens;
    (3) Bestimmungen über die Form der Nachschusspflicht der Mitglieder im Insolvenzfall;
    (4) Bestimmungen über Form der Berufung, Beurkundung und Bekanntmachung der Generalversammlung;
    (5) Höhe des Geschäftsanteils und der darauf zu leistenden Mindesteinzahlung;
    (6) Vorschriften über Art und Höhe der Bildung einer gesetzlichen Rücklage (§§ 6, 7 GenG).

    b) Kannbestimmungen:
    (1) Mehr- und Pflichterwerb von Geschäftsanteilen;
    (2) Bildung eines bes. Reservefonds;
    (3) Zulässigkeit von Nichtmitgliedergeschäften;
    (4) Beschränkungen der Geschäftsführungsbefugnis des Vorstands;
    (5) Erwerb und Beendigung der Mitgliedschaft;
    (6) Rechte und Pflichten der Mitglieder;
    (7) Maßstab für die Verteilung von Gewinn und Verlust;
    (8) Mindestkapital und Zulassung sog. investierender Mitglieder (§§ 8a bzw. 8 II GenG).

    Satzung von Institutionen des öffentlichen Rechts

    autonome Satzungen.

    Mindmap Satzung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/satzung-46124 node46124 Satzung node35232 Genossenschaft node46124->node35232 node34982 Eigenkapital node39562 Nonprofit-Organisation (NPO) node44223 Stiftung node44223->node46124 node44223->node39562 node40541 juristische Person node44223->node40541 node33380 Dividende node50314 Vorzugsaktie node33380->node50314 node39612 Kapitalerhöhung node31763 Aktie node50314->node46124 node50314->node39612 node50314->node31763 node31477 Bilanz node38061 Kapital node44905 Rücklagen node38061->node44905 node27889 Aktiengesellschaft (AG) node27889->node46124 node33489 Firma node27889->node33489 node38991 Kapitalgesellschaften node27889->node38991 node33703 Gewinn- und Verlustrechnung ... node27889->node33703 node43179 Rückstellung node44905->node46124 node44905->node34982 node44905->node31477 node44905->node43179 node36838 eingetragene Genossenschaft (eG) node36584 Gewerbebetrieb node35232->node36838 node35232->node36584 node35232->node40541 node38991->node35232 node40541->node27889 node47658 Unternehmung node47658->node44223
    Mindmap Satzung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/satzung-46124 node46124 Satzung node35232 Genossenschaft node46124->node35232 node27889 Aktiengesellschaft (AG) node27889->node46124 node44905 Rücklagen node44905->node46124 node50314 Vorzugsaktie node50314->node46124 node44223 Stiftung node44223->node46124

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com