Direkt zum Inhalt

Scoring

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Bestandteil der modernen Kreditvergabe. Das Scoring soll eine möglichst objektive und zutreffende Vorhersage über die Bonität des Kreditkunden ermöglichen. Beim Scoring wird anhand gesammelter Erfahrungen eine zuverlässige Prognose für die Zukunft gestellt. Grundlage ist die Analyse von bestimmten Kreditnehmereigenschaften, die mithilfe statistisch-mathematischer Methoden ermittelt werden und für die nach Ansicht der Kreditinstitute ein deutlicher Zusammenhang mit der Bonität von Kreditnehmern - im positiven wie im negativen Sinne - nachgewiesen ist.

    Das Scoring ist ein selbstlernendes System und ermöglicht eine höhere Treffsicherheit bei der Prognose, als sie ein einzelner Kreditsachbearbeiter aufgrund seiner persönlichen Erfahrung haben kann. Da die Konditionen insbesondere von der Bonität des Kreditnehmers abhängen, wird Scoring seitens der Kreditinstitute bes. geschätzt. Verbraucherschützer kritisieren das Scoring wegen der mangelhaften Transparenz der Verfahren, da weder die zugrunde gelegten Daten noch ihre Gewichtungen bekannt gegeben werden. Befürchtet werden deshalb Diskriminierungen z.B. aufgrund von Alter, Geschlecht, Wohnumfeld u.a. Faktoren.

    Vgl. auch SCHUFA-Basisscore, Credit-Scoring-Verfahren, Scoringsystem.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Scoring Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/scoring-53269 node53269 Scoring node31723 Credit-Scoring-Verfahren node53269->node31723 node53270 Scoringsystem node53269->node53270 node27055 Bonität node53269->node27055 node53264 SCHUFA-Basisscore node53269->node53264 node41681 Konsumentenkredit node31723->node41681 node46329 Ratenkredit node31723->node46329 node28211 Diskriminanzanalyse node31723->node28211 node39340 Kreditwürdigkeit node31723->node39340 node53352 Warenkreditkonto node53352->node53269 node46462 Skonto node53352->node46462 node53063 Kreditrisikomanagement node53270->node53063 node46227 SCHUFA node27055->node39340 node53271 Selbstdiagnose vor dem ... node53264->node46227 node53264->node53271 node53229 risikoorientierter Margenaufschlag node53229->node27055 node52194 Auskunftspflicht eines Mieters node52194->node27055
      Mindmap Scoring Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/scoring-53269 node53269 Scoring node27055 Bonität node53269->node27055 node53264 SCHUFA-Basisscore node53269->node53264 node31723 Credit-Scoring-Verfahren node53269->node31723 node53270 Scoringsystem node53269->node53270 node53352 Warenkreditkonto node53352->node53269

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Helmut Keller
      Autor, Schuldnerberater, Referent

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Accuracy and interpretability are two perspectives that are difficult to balance; this is referred to as the accuracy-interpretability dilemma. If credit models gain interpretability, they lose accuracy, and vice versa. Researchers continue to …
      Automated essay scoring (AES) attempts to rate essays automatically using machine learning and natural language processing techniques, hoping to dramatically reduce the manual efforts involved. Given a target prompt and a set of essays (for the …
      Koniocortex-Like Network (KLN) model is a Bio-Inspired Neural Network structure that tries to replicate the architecture and properties of the biological koniocortex section of the brain. Based on its biological counterpart that behaves as a …

      Sachgebiete