Direkt zum Inhalt

Bad Bank

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Als Bad Bank (dt. „schlechte Bank“) werden Finanzinstitute bezeichnet, die in Zeiten von Bankenkrisen (bei globaler Auswirklung auch zu Finanzkrisen führend) als reine Abwicklungsbanken gegründet werden, speziell zum Zwecke der Abwicklung bzw. Entsorgung nicht einlösbarer Kreditforderungen und schwieriger Wertpapiere (auch „toxischer“ Papiere), die bei Ausfall in ihrer Gesamtheit die Bonität der betroffenen Banken gefährdet hätten. Hat die sog. Bad Bank ihre Entsorgungsfunktion erfüllt, wird sie aufgelöst oder in eine „Good“ Bank umgewandelt.

    2. Aufgabe/Funktionsweise: Die Einrichtung von Bad Banks stellt eine Pufferlösung dar, indem sie es den Banken ermöglicht, sich von ihren zuhöchst risikobehafteten Papieren, die ihre Liquidität gefährden, zu trennen. Aufgabe der Bad Banks ist es, die Risikopapiere der anderen aufzukaufen, zu entsprechender Gelegenheit auf eigene Rechnung möglichst gut zu verkaufen oder bei Unverkäuflichkeit als Verluste abzuschreiben - sodass die „guten“ Banken bilanziell nicht mehr belastet werden.

    3. Voraussetzung: Ein Funktionieren der Abwicklung kann nur gewährleistet sein, wenn entweder eine Bankengruppe ihrerseits oder bei größerem Ausmaß gar der Staat mittels Einlagensicherungfonds die Haftung für die „schlechten“ Kredite etc. übernimmt.

    4. Hintergrund: Es geht darum, die Vertrauenswürdigkeit in die Bonität der „guten“ Banken untereinander und gegenüber potenziellen Investoren und damit den Geldfluss wiederherzustellen, um die für das Funktionieren des marktwirtschaftlichen Wirtschaftskreislaufes so notwenige Kreditvergabe an die einzelnen Wirtschaftsteilnehmer wieder in Gang zu bringen. Mit einer Bankenkrise oder gar Finanzkrise gerät stets auch die Kreditvergabe an die an der Krise unbeteiligten Wirtschaftsteilnehmer ins Stocken und führt so zu einem negativen Dominoeffekt, der auch bis dahin stabile Unternehmen mit in die Krise reißt.

    5. Vorteile/ Risiken: Durch die vertrauensschaffende Wirkungsweise einer oder mehrerer Bad Banks kommt die für Investitionen notwendige Kreditvergabe wieder in Fluss, die Markteilnehmer und Märkte erholen sich, Chancen für eine steigende Konjunktur werden wieder eröffnet. Doch müssen letztlich auch die Kosten dieser Form einer Kreditbereinigung von jemandem übernommen werden: im Falle dass die Banken unter sich hafteten, sind es die Banken selbst. Im Falle der Staat bietet die notwendige Sicherung, bürgt letztlich der Bürger mit seinen Steuern und es stellt sich die Frage einer allmählichen Rückverteilung der Lasten auf diejenigen, die zuvor aufgrund übersteigerter Gewinne die Finanzkrise erst auslösten.

    Vgl. auch Finanzmarktstabilisierungsfonds.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Bad Bank Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bad-bank-52126 node52126 Bad Bank node37751 Konjunktur node52126->node37751 node31427 Bankenkrise node52126->node31427 node27055 Bonität node52126->node27055 node48640 Wertpapier node52126->node48640 node51291 Finanzmarktstabilisierungsfonds node52126->node51291 node52194 Auskunftspflicht eines Mieters node52194->node27055 node50357 Verbindlichkeiten node42492 Sondervermögen node32359 Fonds node38169 Mengenkonjunktur node41397 Konjunkturzyklus node41843 Konjunkturtheorie node29862 Auslastungsgrad node37751->node38169 node37751->node41397 node37751->node41843 node37751->node29862 node53229 risikoorientierter Margenaufschlag node53229->node27055 node53269 Scoring node53269->node27055 node39340 Kreditwürdigkeit node31427->node51291 node34161 Einlagensicherung node31427->node34161 node38158 Kreditwesengesetz (KWG) node31427->node38158 node47447 Weltwirtschaftskrise node31427->node47447 node27055->node39340 node43250 Sparbuch node43250->node48640 node40636 Investmentgesetz (InvG) node40636->node48640 node50085 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) node29775 Arbitrage node29775->node48640 node48640->node50085 node51291->node50357 node51291->node42492 node51291->node32359 node33325 Garantie node51291->node33325
      Mindmap Bad Bank Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bad-bank-52126 node52126 Bad Bank node31427 Bankenkrise node52126->node31427 node48640 Wertpapier node52126->node48640 node27055 Bonität node52126->node27055 node37751 Konjunktur node52126->node37751 node51291 Finanzmarktstabilisierungsfonds node52126->node51291

      News SpringerProfessional.de

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Cordula Heldt
      Deutsches Aktieninstitut e.V.
      Referentin und Rechtsanwältin

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      The rise of China as a "non-traditional" development partner has been one of the most important phenomena in the field over the past decade. The lack of transparency in Chinese development projects, coupled with an uninterested stance towards …
      Mit dem vom Bundestag und Bundesrat verabschiedeten Gesetz zur Fortentwicklung der Finanzmarktstabilisierung (Bad Bank-Gesetz) werden die bisherigen Maßnahmen zur Stabilisierung der Finanzmärkte um ein weiteres Element ergänzt: Sämtliche Kreditinstit…
      Die WestLB hat die erste „Bad Bank“ gegründet — so hieß es im Sommer 2010. Doch ganz entspricht das nicht den Tatsachen. Denn das erste Institut, das Banken um ihre faulen Kredite und riskanten Investments erleichterte, hat bereits mehr als zwanzig J…

      Sachgebiete