Direkt zum Inhalt

Euro-Krise

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Seit 2009 bestehende vielschichtge Krise des Euroraumes (Mitgliedstaaten der Europäischen Union, EU, die an der Gemeinschaftswährung Euro teilnehmen) der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion (EWWU). Sie umfasst eine Staatsschuldenkrise, eine Bankenkrise und eine Wirtschaftskrise. Teil-Ursache für die Krise der Europäischen Union. Betroffen sind die folgenden Euro-Länder: Griechenland, Italien, Irland, Spanien und Portugal. Diese Länder haben Leistungsbilanz- und Haushaltsdefizite und die vermehrte Kreditaufnahme hat zur nationalen Inflation in den jeweiligen Ländern geführt. Begünstigt wurde die Euro-Krise durch die weltweite Finanz- und Bankenkrise seit 2007. Sofortmaßnahmen war die Gewährung von Garantierahmen für neue Kredite (sog. Rettungsschirme) der anderen Euro-Länder und des IWF für die Krisenländer, um weitere Kredite auf dem Kapitalmarkt zu beschaffen und letztlich deren Staatsbankrott zu verhindern. Im Dezember 2010 wurde ein permanenter Euro-Rettungsschirm (sog. Krisenmechanismus mit verschiedenen Bestandteilen) geschaffen, der Bürgschaften und Hilfen von einer wirklichen Gefährung des gesamten Euroraumes abhängig macht.

    Vgl. Grexit, Italexit.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Euro-Krise Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/euro-krise-54345 node54345 Euro-Krise node31427 Bankenkrise node54345->node31427 node33074 Euroraum node54345->node33074 node35560 EWWU node54345->node35560 node54387 EU-kritische Parteien und ... node54345->node54387 node54290 Krise der Europäischen ... node54345->node54290 node32657 Euro node54345->node32657 node32763 EWI node32763->node35560 node54509 Separatismus in der ... node54217 Brexit node51291 Finanzmarktstabilisierungsfonds node34161 Einlagensicherung node38158 Kreditwesengesetz (KWG) node47447 Weltwirtschaftskrise node31427->node51291 node31427->node34161 node31427->node38158 node31427->node47447 node54337 Euro-Gruppe node54337->node35560 node33843 EU node33294 Europäische Währungsunion (EWU) node33074->node33294 node33074->node32657 node34043 Geldpolitik node35560->node33843 node35560->node34043 node54387->node32657 node54512 Europäische Union der ... node54512->node32657 node41147 Mengenwechselkurs node41147->node32657 node54290->node54509 node54290->node54217 node54290->node33074 node54287 Fixit node54290->node54287 node54289 Juncker-Plan node54289->node33074 node32657->node33294
      Mindmap Euro-Krise Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/euro-krise-54345 node54345 Euro-Krise node33074 Euroraum node54345->node33074 node32657 Euro node54345->node32657 node35560 EWWU node54345->node35560 node31427 Bankenkrise node54345->node31427 node54290 Krise der Europäischen ... node54345->node54290

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Carsten Weerth
      Hauptzollamt Bremen
      Lehrbeauftragter an der FOM Hochschule für Oekonomie und Management

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Wer an die Wirtschafts- und Währungsunion denkt, wer die Mannschaftsfotos europäischer Krisengipfel vor Augen hat, der hat die vergangenen Jahre der sogenannten Eurokrise, der Staatsschuldenkrise, Bankenkrise, der Finanzkrise, Vertrauenskrise – …
      Im Buchkapitel reflektiert Roderick Macdonald mit einem kritischen Rückblick den Schock der Euro-Krise. Dabei zeigt er die Wirkungszusammenhänge mit den wirtschaftlichen Problemen verschiedener europäischer Länder auf. 

      Sachgebiete