Direkt zum Inhalt

Staatsbankrott

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Zahlungsunfähigkeit des Staates, d.h. teilweise oder völlige Nichterfüllung der von einer öffentlichen Körperschaft eingegangenen Verpflichtung zur Zins- und/oder Kapitalzahlung.

    2. Formen:
    (1) Repudiation (Verweigerung jeder Zins- und Tilgungszahlung);
    (2) vorläufige Einstellung von Zins- und/oder Tilgungszahlungen;
    (3) einseitige Herabsetzung der Zinsen und/oder Verschiebung von Tilgungszahlungen;
    (4) einseitige Umwandlung einer Edelmetallschuld in eine Papierschuld.

    3. Ursache: Der Staat hat bei freier Währung die Möglichkeit, seine Zahlungsfähigkeit mittels Geldschöpfung, d.h. Verschuldung bei der Notenbank, wieder herzustellen bzw. aufrechtzuerhalten. Durch den inflatorischen Prozess wird zugleich die Staatsschuld entwertet, ihre relative Last reduziert. Diese Möglichkeit wird durch den Verfall des Außenwerts der Währung begrenzt, und es besteht die Gefahr, dass die inländischen Wirtschaftssubjekte die eigene Währung zurückweisen, da deren Zahlungsmittelfunktion durch die Entwertung gestört ist. Ein derartiger Zusammenbruch einer Währung erzwingt eine Währungsreform.

    4. Bedeutung: V.a. bei den hochverschuldeten Entwicklungsländern de facto Staatsbankrott, die bisher (zumeist über Umschuldungsabkommen) aufgefangen werden konnten (Auslandsverschuldung der Entwicklungsländer). Durch den Vertrauensverlust internationaler Investoren wird dem jeweiligen Land eine längere Zeit der Zugang zum internationalen Finanzmarkt erschwert bzw. verwehrt (z.B. Argentienkrise)

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Staatsbankrott Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/staatsbankrott-42646 node42646 Staatsbankrott node48715 Währungsreform node42646->node48715 node28346 Auslandsverschuldung der Entwicklungsländer node42646->node28346 node39320 Inflation node48715->node39320 node31181 Ausgleichsforderungen node48715->node31181 node30225 Altsparergesetz node30225->node48715 node34032 Erhard node34032->node48715 node48692 Wechselkurspolitik node28346->node48692 node28357 Direktinvestition node28346->node28357 node28964 Baker-Plan node28346->node28964 node31218 Brady-Initiative node28346->node31218 node54345 Euro-Krise node54345->node42646 node33074 Euroraum node54345->node33074 node32657 Euro node54345->node32657 node35560 EWWU node54345->node35560 node31427 Bankenkrise node54345->node31427
      Mindmap Staatsbankrott Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/staatsbankrott-42646 node42646 Staatsbankrott node48715 Währungsreform node42646->node48715 node28346 Auslandsverschuldung der Entwicklungsländer node42646->node28346 node54345 Euro-Krise node54345->node42646

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Wolfgang Eggert
      Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
      Lehrstuhlinhaber des Instituts für Wirtschaftstheorie und Finanzwissenschaft
      Steffen Minter
      Institut für Wirtschaftstheorie und
      Finanzwissenschaften, Albert-Ludwigs-Universität
      Wissenschaftlicher Mitarbeiter

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Während der EU-Schuldenkrise wurde einigen Staaten unterstellt, sie seien insolvent. Können Staaten aber tatsächlich Bankrott gehen? Der Autor hält einen Vergleich von Staaten mit Unternehmen für unzulässig. Solange ein Staat sich in eigener Währung …
      Was nicht zu vermeiden ist, wird früher oder später geschehen.Seit dem zweiten Halbjahr 1990 war die UdSSR gezwungen, den Import drastisch zu reduzieren, nachdem sie die Devisenreserven erschöpft hatte und keine weiteren Kredite mehr aus dem Ausland

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete