Direkt zum Inhalt

Wechselkurspolitik

Definition

Unter Wechselkurspolitik versteht man die Festlegung eines anzustrebenden Grades an Wechselkursflexibilität für die Währung eines Landes und die zur Erreichung dieses Grades ergriffenen Maßnahmen. Wichtigste Frage im Zusammenhang mit der Ausgestaltung des internationalen Währungssystems.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Unter Wechselkurspolitik versteht man die Festlegung eines anzustrebenden Grades an Wechselkursflexibilität für die Währung eines Landes und die zur Erreichung dieses Grades ergriffenen Maßnahmen. Wichtigste Frage im Zusammenhang mit der Ausgestaltung des internationalen Währungssystems.

    Die monetäre Außenwirtschaftstheorie kommt nicht zu einer bedingungslosen Aussage zur Überlegenheit von fixen oder flexiblen Wechselkursen. Sie kann nur auf einzelne Vor- und Nachteile der Wechselkursflexibilität hinweisen, deren relative Gewichtung letztlich von den bes. Umständen des Einzelfalls abhängt, was in der Idee des optimalen Währungsraumes zum Ausdruck kommt.

    2. Feste vs. flexible Wechselkurse: a) Wechselkursrisiko: Wechselkursflexibilität begründet ein Wechselkursrisiko der am Außenhandel beteiligten Akteure. Wechselkursrisiko entsteht, wenn die Kontraktierung und Effektuierung eines Geschäftes zeitlich auseinander fallen, oder wenn einer Transaktion intertemporale Überlegungen zugrunde liegen, wie z.B. im Fall von Investitionsvorhaben. Das Wechselkursrisiko ist mit einem Ressourcenaufwand verbunden, welcher sich in den Kosten einer Risikoversicherungoder im Fall einer Absicherung über Devisenoptions- oder Devisentermingeschäfte (Devisenterminmarkt) in den Hedgingkostenmanifestiert. Unter dem Aspekt des Wechselkursrisikos und des damit verbundenen Ressourcenverzehrs ist demnach ein System fixer Wechselkurse einem flexiblem Wechselkurs überlegen, wenngleich es auch in Fixkurssystemen zu einer Anpassung der Paritäten kommen kann (Realignment).
    b) Reale und monetäre Schocks: Ein weiterer Aspekt zur Beurteilung der Vorteilhaftigkeit von Wechselkursflexibilität betrifft die Implikationen alternativer Schocks im In- und Ausland bei festen und flexiblen Wechselkursen. In diesem Zusammenhang werden Schocks definiert als all jene realen oder monetären Angebots- und Nachfragestörungen, die eine relative Mengen- oder Preisanpassung zwischen dem In- und Ausland erfordern.
    Beispiele für diese Schocks sind technologische Erfindungen (realer Angebotsschock), Verlagerungen der Präferenzen der Wirtschaftssubjekte (realer Nachfrageschock), unerwartete Erhöhung der Geldmengenwachstumsrate (Geldangebotsschock), Finanzinnovationen (Geldnachfrageschock). In weiterer Folge sei der Fall der perfekten Kapitalmobilität unterstellt. Bei perfekter Mengen- oder Preisflexibilität auf Güter- und Faktormärkten im In- und Ausland kann die Last der Anpassung an diese Schocks durch Veränderungen der flexiblen Mengen oder Preise übernommen werden, sodass der Art des nominellen Wechselkurssystems für diese Anpassung keine Bedeutung zukommt (Mundellsche Kriterium in der Theorie optimaler Währungsräume). Sind hingegen sowohl Mengen als auch Preise in der Anpassung träge,so wird die Neutralität des nominellen Wechselkurssystems bez. der Anpassungsfähigkeit der Ökonomik auf diese Schocks aufgehoben. Reale Schockskönnen trotz Vorliegen von Preis- und Mengenträgheiten durch den perfekt flexiblen nominellen Wechselkurs sofort absorbiert werden. Bei fixem Wechselkurs hingegen verursachen reale Schocks temporäre Ungleichgewichte an Güter- und Faktormärkten, die erst im Zeitablauf über allmähliche Anpassungen der trägen Mengen und Preise abgebaut werden. In einem System flexibler Wechselkurse mit Mengen- und Preisträgheiten induzieren monetäre Schocks überschießende Wechselkurse (Überschießen des nominellen Wechselkurses) zur permanenten Aufrechthaltung des Geldmarktgleichgewichts, die ihrerseits temporäre Misalignments nomineller sowie realer Wechselkurse und damit einhergehende temporäre Ungleichgewichte an Güter- und Faktormärkten nach sich ziehen. Bei festen Wechselkursen hingegen ergibt sich als Folge eines monetären Schocks eine sofortige endogene Anpassung des Geldangebotsseitens der Zentralbank, die den realen Wechselkurs und auch die Gleichgewichte auf Güter- und Faktormärkten unbeeinflusst lässt. Werden mit temporären realen Ungleichgewichten volkswirtschaftliche Kostenassoziiert, so legt die obige Analyse die Schlussfolgerung nahe, dass jene Ökonomien, die schwerpunktmäßig durch das Auftreten realer Schocks berührt werden, flexible Wechselkurse präferieren sollten, während sich solche Ökonomien zu einem Fixkurssystem zusammenschließen sollten, für die die realen Schocks relativ zu den monetären Schocks eine untergeordnete Rolle spielen.
    c) Geldpolitische Souveränität, Disziplin und Glaubwürdigkeit: Die Fixierung des Wechselkurses zwischen zwei Ländern mit intensiven außenwirtschaftlichen Beziehungen bedeutet für eines dieser beiden Länder die Beschränkung der geldpolitischen Souveränität. Dies ergibt sich einerseits über den internationalen Preiszusammenhang (Kaufkraftparität), andererseits über die internationale Kapitalmobilität (Zinsparität), Zahlungsbilanzausgleich, Sterilisierung. Der Verlust an geldpolitischer Souveränität muss jedoch nicht als Nachteil der Wechselkursfixierung betrachtet werden. Länder, die zugunsten des (erhofften) „Imports“ von Preisniveaustabilität auf ihre geldpolitische Souveränität verzichten wollen, werden eine Fixierung des Wechselkurses anstreben wollen. Das Gegenteil gilt für Länder, die einen Inflationsimport befürchten.

    Stabilitätsimport bedingt allerdings ein mitunter beträchtliches Ausmaß an monetärer Disziplinierungdurch die Geldpolitik des Partnerlandes. Geht man davon aus, dass Vollbeschäftigung Flexibilität der relativen Güterpreise erfordert, so kann eine kompromisslos verfolgte Preisniveaustabilität des Wechselkurspartnerlandes je nach Lage der Dinge durchaus erfordern, dass die nominellen Preise im Inland sinken. Bei Vorliegen von Nominallohnrigiditäten kann es dann zu unfreiwilliger Arbeitslosigkeit kommen. Wenn man nun aus dem vorigen Absatz den Schluss ziehen wollte, dass alle Länder in der Tat dieselbe, möglichst geringe Inflationsrate anstreben sollten, dann erhebt sich die Frage, warum sie dazu offenbar nicht in gleichem Maße in der Lage sind. Hier ist das Problem mangelnder Glaubwürdigkeit zu erwähnen. Wird der Wirtschaftspolitik zur Verfolgung eines ambitionierten Preisniveaustabilitätsziels seitens der Wirtschaftssubjekte keine Glaubwürdigkeit beigemessen, dann kann sich die kompromisslose Durchsetzung dieser Ambitionen als sehr kostspielig (im Sinn von Unterbeschäftigung) herausstellen. Die Fixierung von Wechselkursen gegenüber jenen Währungen, hinter denen in dieser Hinsicht sehr glaubhafte wirtschaftspolitische Akteure stehen, wird auch manchmal als Möglichkeit des Imports von Glaubwürdigkeit gesehen.

    3. Hybride Systeme: Während die bisherigen Ausführungen sich auf den Fall perfekt fixer sowie perfekt flexibler Wechselkurse bezogen, sind real existierende Währungssysteme oftmals in dem Sinn hybrid, als sie sowohl Elemente eines Fixkurssystems als auch eines Systems flexibler Wechselkurse miteinander verbinden. Hybride Systeme existieren in den Formen des Managed Floating oder auch eines Zielzonen-Systemsund versuchen, die Vorzüge fixer sowie flexibler Wechselkurse miteinander zu verbinden. Hierzu zählen eine Reduktion des Wechselkursrisikos im Vergleich zu einem System perfekt flexibler Wechselkurse, Abfederung realer Schocks durch begrenzte nominelle Wechselkursvariabilität bei gleichzeitiger Reduktion von Geldmarktungleichgewichten und eine Erhöhung des Grades der monetären Unabhängigkeit relativ zu einem Fixkurssystem. Zudem entstehen in glaubwürdigenhybriden Systemen stabilisierende Effekte auf den Wechselkurs durch die Erwartung betreffend zukünftiger Zentralbankinterventionen.

    Vgl. auch optimaler Währungsraum, Zielzonen-System, internationales Währungssystem, Bretton-Woods-System.

    Mindmap Wechselkurspolitik Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/wechselkurspolitik-48692 node48692 Wechselkurspolitik node46392 optimaler Währungsraum node48692->node46392 node49939 Zinsparität node48692->node49939 node40272 Kaufkraftparität node48692->node40272 node37867 IWF node48604 Theorie node49089 Warenkorb node46392->node48604 node46392->node49089 node33619 Faktormobilität node46392->node33619 node48667 Verbraucher node46392->node48667 node48316 Wechselkurstheorie node33619->node49939 node39379 Mundell-Fleming-Modell node39379->node49939 node49939->node48316 node35544 GATT node41492 Kaufkraftparitätentheorie node40272->node41492 node50469 Wechselkurs node40272->node50469 node49553 Zahlungsbilanz node45318 Risikoprämie node45318->node49939 node45318->node50469 node29585 Bretton-Woods-System node29585->node48692 node29585->node37867 node29585->node35544 node29585->node49553 node29585->node50469 node48931 Terms of Trade node46517 Parität node46517->node40272 node34073 Harmonisierter Verbraucherpreisindex (HVPI) node34073->node40272 node50469->node48692 node50469->node48931
    Mindmap Wechselkurspolitik Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/wechselkurspolitik-48692 node48692 Wechselkurspolitik node40272 Kaufkraftparität node48692->node40272 node29585 Bretton-Woods-System node48692->node29585 node49939 Zinsparität node48692->node49939 node46392 optimaler Währungsraum node48692->node46392 node50469 Wechselkurs node50469->node48692

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete