Direkt zum Inhalt

optimaler Währungsraum

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Begriff: Die Theorie des optimalen Währungsraums betont, dass die Abwägung der Vor- und Nachteile der Wechselkursflexibilität nur unter Bezugnahme auf konkrete Besonderheiten der jeweils infrage stehenden Länder erfolgen kann, und sie kommt auf diese Weise zum Schluss, dass es Regionen mit gemeinsamer Währung bzw. intern fixierten Kursen geben soll, während zwischen diesen Regionen die Wechselkurse flexibel sein sollen. Dies scheint genau jener Weg zu sein, der auch in der Praxis beschritten wird, zweifelhaft aber scheint, ob die Praxis dabei die von der Theorie betonten Kriterien für einen optimalen Währungsraum beachtet.
    (1) Das Mundellsche Kriterium betont die Faktormobilität. Wenn zwei (oder auch mehrere) Länder auf asymmetrische Weise durch Nachfrage- oder Angebotsschocks getroffen werden, so kann die Anpassung entweder auf der Mengen- oder auf der Preisseite erfolgen. Das Mundellsche Kriterium besagt, dass eine Wechselkursfixierung bei fixen nominellen Güterpreisen die Preisanpassung unmöglich macht, und dass die dann erforderliche Mengenanpassung entweder Faktorwanderungen zwischen diesen Ländern erfordert, oder aber zu Unterbeschäftigung in einzelnen Regionen führen wird. Optimale Währungsräume sind danach durch ein hohes Maß an interner Faktormobilität gekennzeichnet.
    (2) Das McKinnonsche Kriterium betont, dass die Verwendung des nominellen Wechselkurses als Instrument der Preisanpassung mit einem Inflationseffekt für das abwertende Land verbunden ist, und dass dieser Inflationseffekt umso größer ist, je größer die Offenheit dieser Ökonomik auf den Gütermärkten ist. Dabei ist Offenheit zu interpretieren als Anteil der mit dem anderen Land gehandelten Güter im Warenkorb der Verbraucher.

    Das Mundellsche Kriterium ist also nach R. McKinnon dergestalt zu ergänzen, dass Länder dann keine flexiblen Wechselkurse haben sollten, wenn sie über die Gütermärkte sehr stark verflochten sind.
    (3) Das Kriterium von Kenen betont die Wahrscheinlichkeit, mit der zwei (oder mehrere) Länder durch asymmetrische Schocks getroffen werden. Länder mit sehr stark diversifizierten Produktionsstrukturen werden durch Nachfrageveränderungen bei einzelnen Gütern i. Allg. weniger hart getroffen, als Länder mit stark konzentrierten Produktionsstrukturen. Demnach stellt die Wechselkursfixierung eine umso geringere Gefahr dar, je stärker diversifiziert die Produktionsstruktur eines Landes ist.
    (4) Ingarm stellt ab auf die Integration von Finanzmärkten. Länder mit hoher Finanzintegration sind eher für feste Wechselkurse prädestiniert.

    Vgl. auch Wechselkurspolitik, internationales Währungssystem, Währungsintegration.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap optimaler Währungsraum Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/optimaler-waehrungsraum-46392 node46392 optimaler Währungsraum node48692 Wechselkurspolitik node46392->node48692 node48667 Verbraucher node46392->node48667 node48604 Theorie node46392->node48604 node49089 Warenkorb node46392->node49089 node33619 Faktormobilität node46392->node33619 node49968 Wägungsschema node49943 Währungsunion node49943->node46392 node49943->node48692 node50995 Zahlungsbilanzausgleich node38864 internationales Währungssystem node38864->node46392 node48692->node50995 node48692->node38864 node50662 Verbraucherdarlehen node50662->node48667 node52372 Free-Rider-Problem node52372->node48667 node47125 Verzugszinsen node47125->node48667 node40735 Konsument node48667->node40735 node41853 Inflationsimport node41853->node49089 node35417 Gewichtung node28728 Axiom node48604->node28728 node49006 Verbraucherpreisindex für Deutschland ... node49089->node49968 node49089->node35417 node49089->node49006 node39621 internationale Kapitalmobilität node43616 Strukturpolitik node44829 Preisfunktionen node45598 Produktionsfaktoren node33619->node39621 node33619->node43616 node33619->node44829 node33619->node45598 node46391 Positivismus node46391->node48604 node38677 Induktion node38677->node48604 node46239 Stufenflexibilität node46239->node48692
      Mindmap optimaler Währungsraum Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/optimaler-waehrungsraum-46392 node46392 optimaler Währungsraum node48604 Theorie node46392->node48604 node33619 Faktormobilität node46392->node33619 node49089 Warenkorb node46392->node49089 node48667 Verbraucher node46392->node48667 node48692 Wechselkurspolitik node46392->node48692

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Carsten Weerth
      Hauptzollamt Bremen
      Lehrbeauftragter an der FOM Hochschule für Oekonomie und Management

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Im Rahmen der “neuen” Theorie optimaler Währungsräume werden folgende Aspekte diskutiert: (1) Die “neue” Theorie optimaler Währungsräume wird stark durch die Berücksichtigung von Zeitinkonsistenz und Glaubwürdigkeit der Geldpolitik geprägt. Es …
      Die “alte” Theorie optimaler Währungsräume läßt sich in Ansätze, welche die traditionellen Kriterien betonen, und die Kosten-Nutzen-Analyse unterteilen. Die Kosten-Nutzen-Ansätze greifen auf die Erkenntnisse der mit traditionellen Kriterien …
      Im folgenden sollen die Aspekte der Theorie optimaler Währungsräume vor dem Hintergrund der europäischen Integration beleuchtet werden. Dabei werden mögliche Wechselwirkungen eines “politischen” optimalen Währungsraumes mit dem “ökonomischen” …

      Sachgebiete