Direkt zum Inhalt

Heckscher-Ohlin-Theorem

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    in der Außenhandelstheorie logisch stringente Fassung des Zusammenhangs zwischen internationalen Faktorausstattungsunterschieden und der Handelsstruktur.

    Einfachster Fall: Gegeben sind zwei Länder mit identischen, linear homogenen Produktionstechnologien und identischen, homothetischen Präferenzen, vollkommene Konkurrenz, perfekte intersektorale Faktormobilität, Vollbeschäftigung und Freihandel. Land A besitze pro Arbeiter mehr Kapital als Land B (die absoluten Faktorausstattungen sind irrelevant). Gut 1 sei das relativ kapitalintensive Gut, und es gebe keine Faktorintensitätsumkehrungen. Unter diesen Annahmen wird das relativ kapitalreiche Land das relativ kapitalintensive Gut 1 exportieren. Umgekehrtes gilt für das Land B bzw. das Gut 2.

    Beweis:
    Freihandel impliziert einheitliches Güterpreisverhältnis in beiden Ländern. Dabei muss das kapitalreiche Land im Vergleich zum Gut 2 mehr vom Gut 1 erzeugen als das arbeitsreiche Land, um seine Produktionsfaktoren voll auszulasten (Rybczynski-Theorem). Die Konsumstruktur ist aber in beiden Ländern gleich, sodass die erwähnte Handelsstruktur folgt. Für den (realistischen) Fall mehrerer Güter gilt das Heckscher-Ohlin-Theorem nicht mehr zwingend für jeden beliebigen paarweisen Vergleich, sondern nur mehr im Durchschnitt. Bei beliebig vielen Gütern, Faktoren und Ländern wird die Betrachtung erleichtert, indem man nicht mehr den Güterhandel selbst, sondern den damit indirekt erfolgenden Faktorhandel betrachtet.

    Vgl. auch Heckscher, Ohlin.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Heckscher-Ohlin-Theorem Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/heckscher-ohlin-theorem-36414 node36414 Heckscher-Ohlin-Theorem node30336 Außenhandelstheorie node36414->node30336 node42450 Ohlin node36414->node42450 node49141 Weltmarkt node33723 Heckscher-Ohlin-Handel node33723->node36414 node30891 arbeitsintensives Gut node30891->node36414 node38944 kapitalintensives Gut node38944->node36414 node39872 Leontief-Paradoxon node39872->node36414 node39872->node33723 node39872->node30891 node39872->node38944 node49020 Weltmarktpreis node36126 Exportsubvention node34844 Einfuhrzoll node40215 Metzler-Paradoxon node40215->node36414 node40215->node49141 node40215->node49020 node40215->node36126 node40215->node34844 node41666 Mundell-Theorem node30336->node41666 node36454 großes Land node30336->node36454 node44027 reale Außenwirtschaftstheorie node30336->node44027 node35676 Heckscher node35676->node36414 node27947 Außenwirtschaftstheorie node38145 Meade node38241 Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften node42450->node35676 node42450->node27947 node42450->node38145 node42450->node38241 node32996 Handelsindifferenzkurve node32996->node30336 node35962 Faktorintensitätsunterschiede node35962->node36414 node35962->node33723 node35962->node30891 node35962->node38944
      Mindmap Heckscher-Ohlin-Theorem Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/heckscher-ohlin-theorem-36414 node36414 Heckscher-Ohlin-Theorem node30336 Außenhandelstheorie node36414->node30336 node42450 Ohlin node36414->node42450 node40215 Metzler-Paradoxon node40215->node36414 node39872 Leontief-Paradoxon node39872->node36414 node35962 Faktorintensitätsunterschiede node35962->node36414

      News SpringerProfessional.de

      • Was Arbeit in Europa kostet

        Für eine Arbeitsstunde zahlt die deutsche Wirtschaft durchschnittlich 34,1 Euro. Doch bei den Arbeitskosten gibt es zwischen den EU-Mitgliedstaaten deutliche Unterschiede: Es geht noch teurer – aber auch viel billiger.

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Carsten Weerth
      Hauptzollamt Bremen
      Lehrbeauftragter an der FOM Hochschule für Oekonomie und Management

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      The Ricardian theory of comparative costs and the introduction of the terms of trade explains to a certain degree why trade occurs, in what commodities, and its volume. But it does not give any account as to why comparative cost ratios differ between
      Constructing a two-country, two-good, two-factor model of international trade under quasilinear utility functions, we prove a modified Heckscher-Ohlin (MHO) theorem which relates trade patterns to the international distribution of factor endowments i
      This chapter examines the impact of incorporating a Gossenian−Beckerian consumption time constraint in a simple general equilibrium model with representative agents. In the closed economy case, the conventional theory is shown to remain more or …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete