Direkt zum Inhalt

Heckscher

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Eli Filip, 1879–1952, schwedischer Nationalökonom. Heckscher wurde bekannt durch das von ihm aufgestellte Heckscher-Ohlin-Theorem, ein wichtiger außenwirtschaftstheoretischer Erklärungsansatz. Er war ein wirtschaftshistorisch arbeitender Ökonom von erstaunlicher Schaffenskraft. Unter seinen 34 Büchern hat bis heute „Merkantilismen“, 2 Bde. (1931), die größte Anerkennung gefunden.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Heckscher Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/heckscher-35676 node35676 Heckscher node36414 Heckscher-Ohlin-Theorem node35676->node36414 node30336 Außenhandelstheorie node36414->node30336 node42450 Ohlin node36414->node42450 node42450->node35676 node38241 Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften node42450->node38241 node38145 Meade node42450->node38145 node27947 Außenwirtschaftstheorie node42450->node27947 node40215 Metzler-Paradoxon node40215->node36414 node39872 Leontief-Paradoxon node39872->node36414 node32699 güterwirtschaftliche Außenwirtschaftstheorie node32699->node35676 node44027 reale Außenwirtschaftstheorie node32699->node44027 node33953 Freihandel node32699->node33953 node43228 Ricardo node32699->node43228
      Mindmap Heckscher Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/heckscher-35676 node35676 Heckscher node36414 Heckscher-Ohlin-Theorem node35676->node36414 node32699 güterwirtschaftliche Außenwirtschaftstheorie node32699->node35676 node42450 Ohlin node42450->node35676

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Artur Woll
      Universität Siegen,
      Fachbereich Wirtschaftswissenschaften
      Volkswirtschaftslehre

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      The notion that a country’s comparative advantage (disadvantage) is determined by the relative abundance (scarcity) of factors of production was first mooted by Eli Heckscher in an article1 published in 1919 where he concluded the following: …
      It should perhaps be stated that readers who are not keen on mathematical presentation of models may skip this chapter without any loss of knowledge of trade theory. On the other hand, this chapter presents an opportunity to develop mathematical …
      In Chapter 2 we discussed the theory of comparative advantage in terms of a one-factor model, where the only factor was labour, and comparative advantage was determined by technological differences, and a three-factor model where labour was the only

      Sachgebiete