Direkt zum Inhalt

Bretton-Woods-System

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Gold-Devisen-Standard. 1. Begriff: Internationales Währungssystem nach dem Zweiten Weltkrieg bis Anfang der 1970er-Jahre. Benannt nach einem am 27.7.1944 in der Stadt Bretton Woods im US-Bundesstaat New Hampshire unterzeichneten internationalen Abkommen, welches eine umfassende Neuordnung der Weltwirtschaft nach dem Zweiten Weltkrieg anstrebte. Zu verstehen als Reaktion auf die durch Abwertungswettläufe und Protektionismus gekennzeichnete Periode zwischen dem ersten und dem Zweiten Weltkrieg.

    Ziel war eine reibungslose und von Handelsbarrieren befreite Abwicklung des Welthandels unter engen Schwankungsbändern der Wechselkurse (Zielzonen-System). Konzipiert nach dem Gold-Devisen Standard mit dem US-Dollar als Leitwährung.

    Kernbestandteile des in Bretton Woods vereinbarten Währungssystems waren:
    (1) Festlegung einer Parität von (damals) 35 US-Dollar pro Unze Gold und
    (2) Verpflichtung der USA zum An- und Verkauf von Dollar zu diesem Preis,
    (3) Festlegung der Wechselkurse (Paritäten) der übrigen Währungen gegenüber dem US-Dollar,
    (4) Verpflichtungen der Notenbanken dieser übrigen Währungen, die Wechselkurse innerhalb einer Bandbreite von ein Prozent um diese Paritäten zu stabilisieren,
    (5) die Möglichkeit der Veränderung der Paritäten im Fall von fundamentalen Zahlungsbilanzproblemen einzelner Länder (Realignments) und schließlich
    (6) die Errichtung des internationalen Währungsfonds (IWF) zur internationalen Kreditgewährung bei vorübergehenden Zahlungsbilanzproblemen. Neben der Installation dieses Währungssystems wurde in Bretton Woods auch die Errichtung der Weltbank (IBRD) zum Zwecke der Entwicklungsländerfinanzierung beschlossen. Ergänzt wurde das Bretton-Woods-Abkommen durch die 1948 unterzeichnete Havanna-Charta, die die multilaterale Handelsliberalisierung anstrebte und aus der das GATT hervorging.

    2. Probleme: Das Bretton-Woods-Währungssystem brach in den 1970er-Jahren zusammen, und zwar im Wesentlichen aufgrund zweier Konstruktionsfehler. Erstens aufgrund des Redundanzproblems, manchmal auch das Problem des n-ten Landes genannt. Damit ist gemeint, dass es bei n Währungen nur n–1 voneinander unabhängige Wechselkurse, und auch nur n–1 voneinander unabhängige Zahlungsbilanzen gibt. Wenn n–1 Länder die vorgesehenen Paritäten verteidigen und auf diese Weise ihre geldpolitische Souveränität aufgeben, so ist das n-te Land (das Leitwährungsland, in diesem Fall die USA) bei der Wahl seiner Geldpolitik von außenwirtschaftlichen Restriktionen befreit. Seine Politik hat aber gravierende Rückwirkungen auf alle anderen Länder, es beeinflusst dadurch nämlich die Entwicklung der nominelle Preise (die Inflationsraten) aller anderen Länder. Die nominelle Verankerung des Gesamtsystems durch die Gold-Dollar Parität funktionierte nur sehr begrenzt. Die USA verfolgten gegen Ende der 1960er-Jahre - u.a. bedingt durch den Vietnam Krieg - eine inflationäre Politik (Grund: öffentliche Haushaltsdefizite, expansive Geldpolitik) und waren nur sehr beschränkt zur Goldkonvertibilität des US-Dollar bereit. Die anderen Länder aber waren umgekehrt nicht mehr bereit, die so entstandene Inflationsrate der USA zu akzeptieren, wozu das Festkurssystem sie gezwungen hätte. Das zweite Problem war die zögerliche Anpassung der Paritäten auf Veränderungen fundamentaler wirtschaftlicher Einflussfaktoren in den einzelnen Ländern (u.a. Goldunter- bzw. Dollarüberdeckung), die dem System keine Glaubwürdigkeit verleihen konnten. Als Resultat entstanden destabilisierende Spekulationen, und nach einigen Versuchen, das System mit Veränderungen der Paritäten (Realignment) und/oder erweiterten Bandbreiten zu retten, kam Anfang der 1970er-Jahre der Zusammenbruch des Bretton-Woods-Systems.

    Vgl. auch Wechselkurspolitik.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Bretton-Woods-System Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bretton-woods-system-29585 node29585 Bretton-Woods-System node32316 Gold-Devisen-Standard node29585->node32316 node35544 GATT node29585->node35544 node50367 Urproduktion node36371 Havanna-Charta node36371->node29585 node46987 World Trade Organization ... node36371->node46987 node36371->node35544 node38087 ITO node36371->node38087 node35075 IMFC node37867 IWF node37867->node29585 node36949 IWF-Interimsausschuss node36949->node29585 node36949->node35075 node36949->node37867 node51570 Fluch der Rohstoffe node46814 Rohstoffe node51570->node46814 node52381 Reststoffkostenrechnung node52381->node46814 node38162 neue internationale Arbeitsteilung node38162->node46814 node46814->node29585 node46814->node50367 node37346 Leitwährung node32316->node37346 node33537 Goldstandard node32316->node33537 node42300 Präferenzzoll node42300->node35544 node41302 multilaterale Liberalisierung node41302->node35544 node47891 Vorzugszoll node47891->node35544 node35544->node46987 node37346->node29585
      Mindmap Bretton-Woods-System Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bretton-woods-system-29585 node29585 Bretton-Woods-System node32316 Gold-Devisen-Standard node29585->node32316 node35544 GATT node29585->node35544 node46814 Rohstoffe node46814->node29585 node36949 IWF-Interimsausschuss node36949->node29585 node36371 Havanna-Charta node36371->node29585

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Carsten Weerth
      Hauptzollamt Bremen
      Lehrbeauftragter an der FOM Hochschule für Oekonomie und Management
      Prof. Dr. Martin Klein
      Martin-​Luther-​Universität Halle-​Wittenberg,
      Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät,
      Lehrstuhl für Internationale Wirtschaftsbeziehungen

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Klaus Hüfner was finishing his Ph.D. when the International Labor Organization launched the World Employment Program as a major initiative for the second United Nations World Development Decade. The 1970s were a decade in which the reduction of …
      This chapter focuses first on the efforts that were made to support the Bretton Woods system and the factors that led to its breakdown. This discussion is followed by a review of the multilateral debates that led to the first reform of the IFA. At th
      Every international financial and economic crisis since the 1970s has, sooner or later, led to calls for another ‘Bretton Woods’ conference to create a global institutional framework that would prevent similar systemic failures in future. The present

      Sachgebiete