Direkt zum Inhalt

Prospekt

Definition

I. Werbeschrift. II. Dokument, das vor einem öffentlichen Angebot von Wertpapieren zu veröffentlichen ist.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Werbung
    2. Börsenwesen

    Werbung

    wenige Seiten umfassende Werbeschrift mit überwiegend bildlichen Elementen; häufig als Beilagen verwendet.

    Gegensatz: Supplement.

    Börsenwesen

    1. Wertpapierprospekt: der vor einem öffentlichen Angebot oder der Zulassung zum Handel von Wertpapieren an einem organisierten Markt zu veröffentlichende Prospekt, der die Beurteilung des Wertpapiers und des Emittenten durch die Anleger ermöglichen soll. Gesellschaften, die ihre Aktien an einem organisierten Markt, also v.a. im regulierten Markt der Börse, zulassen wollen oder neue Wertpapiere einem größeren Anlegerkreis institutioneller und privater Investoren öffentlich anbieten wollen, müssen zuvor einen Wertpapierprospekt veröffentlichen. Die europaweit vereinheitlichte Prospektpflicht dient dem Anlegerschutz, aber auch der Steigerung der Markteffizienz durch die Erleichterung grenzüberschreitender Angebote und Zulassungen („Europäischer Pass für Wertpapiere“). Die Erstellung, Billigung und Veröffentlichung solcher Prospekte regelt das Wertpapierprospektgesetz (WpPG) v. 22.6.2005 (BGBl. I 1698) m.spät.Änd. i.V. mit den direkt anwendbaren EU-Prospektverordnungen (Delegierte Verordnung Nr. 862/2012 der EU-Kommission v. 4.6.2012 zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 809/2004 in Bezug auf die Zustimmung zur Verwendung des Prospekts, die Informationen über Basisindizes und die Anforderungen eines von unabhängigen Buchprüfern oder Abschlussprüfern erstellten Berichts, Delegierte Verordnung Nr. 486/2012 der EU-Kommission v. 30.3.2012 zur Änderung der Verordnung Nr. 809/2004 in Bezug auf Aufmachung und Inhalt des Prospekts, des Basisprospekts, der Zusammenfassung und der endgültigen Bedingungen und in Bezug auf die Angabepflichten). Ausnahmen von der Prospektpflicht bestehen z.B. dann, wenn es sich um ein Angebot handelt, das sich ausschließlich an qualifizierte Anleger (z.B. Finanzdienstleistungsunternehmen, Zentralbanken, internationale Finanzinstitutionen) richtet oder aber insgesamt an weniger als 150 Anleger (vgl. §§ 3 und 4 WpPG).
    a) Inhalt: Der Wertpapierprospekt muss gem. § 5 WpPG in leicht analysierbarer und verständlicher Form sämtliche Angaben enthalten, die im Hinblick auf den Emittenten und die öffentlich angebotenen oder zum Handel an einem organisierten Markt zugelassenen Wertpapiere notwendig sind, um dem Publikum ein zutreffendes Urteil über die Vermögenswerte und Verbindlichkeiten, die Finanzlage, die Gewinne und Verluste, die Zukunftsaussichten des Emittenten und jedes Garantiegebers sowie über die mit diesen Wertpapieren verbundenen Rechte zu ermöglichen. Insbesondere muss der Prospekt Angaben über den Emittenten und über die Wertpapiere enthalten. Der Prospekt muss in einer Form abgefasst sein, die sein Verständnis und seine Auswertung erleichtern. Der Prospekt muss eine Zusammenfassung enthalten, die Schlüsselinformationen, wie z.B. eine kurze Beschreibung der Risiken und wesentlichen Merkmale, die auf den Emittenten und einen etwaigen Garantiegeber zutreffen, enthalten, aber auch Warnhinweise, wie z.B. den Hinweis, dass der Anleger jede Entscheidung zur Anlage in die betreffenden Wertpapiere auf die Prüfung des gesamten Prospekts stützen sollte.
    b) Billigung: Ein Prospekt darf vor seiner Billigung nicht veröffentlicht werden (§ 13 WpPG). Zuständig für die Billigung ist die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), die die Prospekte auf Vollständigkeit und Verständlichkeit prüft, nicht jedoch hinsichtlich der Richtigkeit der gemachten Angaben.
    c) Veröffentlichung: Der Prospekt ist zu veröffentlichen, indem er selbst in einer oder mehreren Wirtschafts- oder Tageszeitungen abgedruckt wird, die in den Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums, in denen das öffentliche Angebot unterbreitet oder die Zulassung zum Handel angestrebt wird, weit verbreitet sind, in gedruckter Form zur kostenlosen Abgabe für die Anleger bereitgehalten oder in das Internet eingestellt wird. Hält der Emittent die Pflichten nicht ein, kann die BaFin ein Bußgeld von bis zu 500.000 Euro verhängen.

    2. Verkaufsprospekt: Prospekt für im Inland öffentlich angebotene und nicht in Wertpapieren verbriefte Anteile, z.B. für geschlossene Fonds, vormals geregelt im Wertpapier-Verkaufsprospektgesetz (VerkaufsprospektG) vom 9.9.1998 (BGBl. I 2701), seit 6.12.2011 im Vermögensanlagengesetz (VermAnlG).

    3. Haftung für Wertpapier- und Verkaufsprospekte: Prospekthaftung.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Prospekt Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/prospekt-46275 node46275 Prospekt node47285 Supplement node46275->node47285 node30837 Beilagen node46275->node30837 node47285->node30837 node40679 Leser-Blatt-Bindung node47285->node40679 node49511 Werbeträger node49511->node47285 node43447 Printwerbung node43447->node46275 node43447->node30837 node39049 Media node43447->node39049 node29445 Anzeige node43447->node29445 node51527 Wertpapierprospekt node51527->node46275 node51008 Zeichnungsprospekt node51008->node46275 node50750 Zeichnungsbedingungen node50750->node46275 node48526 Zeichnen node50750->node48526 node48526->node46275 node32948 Emissionsbedingungen node32948->node50750 node47388 Zeichnungsschein node47388->node50750
      Mindmap Prospekt Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/prospekt-46275 node46275 Prospekt node47285 Supplement node46275->node47285 node43447 Printwerbung node43447->node46275 node51527 Wertpapierprospekt node51527->node46275 node51008 Zeichnungsprospekt node51008->node46275 node50750 Zeichnungsbedingungen node50750->node46275

      News SpringerProfessional.de

      • Digitalisierung in Deutschland stagniert

        Nur langsam geht es für die deutsche Wirtschaft bei der Digitalisierung voran, zeigt der Monitoring Report Digital. Die Kernergebnisse: die Wirtschaft stagniert, digitale Vorreiter fehlen und alle warten auf den Breitbandausbau.

      • Forschungsagenda 2030 für die produzierende Industrie

        Die strategische Forschungsagenda der Initiative "manufuture-DE" hat aktuelle und zukünftig relevante Forschungsbedarfe deutscher Industrieunternehmen aus dem Bereich der Produktionstechnik bis zum Jahr 2030 formuliert und priorisiert.

      • "Unternehmen tragen Verantwortung für Konsumenten"

        Wer in der digitalen Welt nicht untergehen will, muss sich einige Kompetenzen aneigen. Sonst frisst die Digitalisierung ihre User, warnen Anabel Ternès und Hans-Peter Hagemes im Gespräch mit Springer Professional. Insbesondere Unternehmen sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein.

      • Digitalisierung schafft Chancen für weibliche Führungskräfte

        Mittlerweile erfüllen zwar die Aufsichtsräte der Dax-30-Unternehmen im Durchschnitt die gesetzliche Frauenquote. Aber gerade in Führungspositionen im operativen Geschäft sind Frauen, auch in der Finanzbranche, immer noch rar gesät. Und das sieht nur in einem Fachbereich besser aus.

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Cordula Heldt
      Deutsches Aktieninstitut e.V.
      Referentin und Rechtsanwältin
      Prof. Dr. Franz-Rudolf Esch
      Universität Gießen,
      FB Wirtschaftswissenschaften,
      Fak. BWL I
      Inhaber der Professur für Marketing

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Wer sein Angebot professionell vermarktet, setzt auf viele Instrumente. Gerade haben Sie sieh mit dem Werbebrief beschäftigt. Er macht im Mailing Ihr Angebot persönlich und stellt den Bezug zum Empfänger her. Doch der eigentliche Produktverkauf …
      Das Denken in Zusammenhängen, als Denken in systemischen, vernetzten Strukturen, wird als unabdingbare Voraussetzung für ein effektives Tätigwerden im kaufmännisch-verwaltenden Bereich angesehen und daher als Zielvorgabe für die Aus- und …
      Die sog. “Prospekt Theorie” (PT) von Tversky und Kahneman (TK) ist eine der meist diskutierten Alternativen1- zur traditionellen Erwartungsnutzentheorie. PT modelliert Aspekte des individuellen Entscheidungsverhaltens in Risikosituationen und soll …

      Sachgebiete