Direkt zum Inhalt

Prospekthaftung

Definition

Gesetzliche Verpflichtung von Prospektverantwortlichen, i.d.R. Wertpapieremittenten und emissionsbegleitenden Kreditinstituten (Konsortialführer), als Gesamtschuldner zu haften, falls im Wertpapierprospekt (Prospekt) für die Beurteilung eines Wertpapiers wesentliche Angaben unrichtig oder unvollständig sind.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    In § 21 WpPG festgelegte Verpflichtung von Prospektverantwortlichen, i.d.R. Wertpapieremittenten und emissionsbegleitenden Kreditinstituten (Konsortialführer), als Gesamtschuldner zu haften, falls im Wertpapierprospekt (Prospekt) für die Beurteilung eines Wertpapiers wesentliche Angaben unrichtig oder unvollständig sind. Aus den Vorschriften kann nicht in Anspruch genommen werden, wer nachweist, dass er die Unrichtigkeit oder Unvollständigkeit der Prospektangaben nicht gekannt hat oder die Unkenntnis nicht auf grober Fahrlässigkeit beruht. Ein Anspruch besteht auch nicht, sofern u.a. das Wertpapier nicht aufgrund des Prospekts erworben wurde oder der Erwerber die Unrichtiglkeit oder Unvollständigkeit bei dem Erwerb kannte (§ 23 WpPG). Die Höhe des Schadenersatzes soll dem Schaden entsprechen, der dem Besitzer der Wertpapiere daraus entsteht, dass die Angaben im Prospekt von der tatsächlichen Sachlage abweichen. So wird ihm i.d.R. der Erwerbspreis erstattet. Der Schadensersatzanspruch erstreckt sich nur auf die im Prospekt spezifizierten Wertpapiere. Er verjährt in drei Jahren seit Kenntnis des Erwerbers von der Unrichtigkeit oder Unvollständigkeit der Prospektangaben, spätestens jedoch nach zehn Jahren seit Prospektveröffentlichung.

    Vergleichbares gilt nach § 20 für die Angaben in einem Verkaufsprospekt für Vermögensanlagen, die nicht in Wertpapieren verbrieft und seit 6.12.2011 im Vermögensanlagengesetz (VermAnlG, zuvor im Wertpapier-Verkaufsprospektgesetz (VerkProspG)  erfasst sind, z.B. geschlossene Fonds. Gemäß § 24 BörsG bzw. 21 VermAnlG wird bei einem öffentlichen Angebot von Wertpapieren bzw. Vermögensanlagen auch für das gänzliche Fehlen eines Prospekts gehaftet.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Prospekthaftung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/prospekthaftung-45074 node45074 Prospekthaftung node46275 Prospekt node45074->node46275 node48640 Wertpapier node45074->node48640 node47285 Supplement node46275->node47285 node43447 Printwerbung node43447->node46275 node51527 Wertpapierprospekt node51527->node46275 node51008 Zeichnungsprospekt node51008->node46275 node50085 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) node48640->node50085 node29775 Arbitrage node29775->node48640 node40636 Investmentgesetz (InvG) node40636->node48640 node43250 Sparbuch node43250->node48640
      Mindmap Prospekthaftung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/prospekthaftung-45074 node45074 Prospekthaftung node46275 Prospekt node45074->node46275 node48640 Wertpapier node45074->node48640

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Cordula Heldt
      Deutsches Aktieninstitut e.V.
      Referentin und Rechtsanwältin

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Am Vorrang der Prospekthaftungsansprüche gegenüber aktienrechtlichen Bestimmungen über die Kapitalerhaltung ändert auch der Umstand nichts, dass die Ansprüche ausschließlich oder zumindest überwiegend auf eine Verletzung der Vorschriften über die Ad-
      Aus Anlass der E OLG Wien 2 R 50/11d stellt sich erneut die Frage des Kausalitätsbeweises, wenn ein Anleger aufgrund eines fehlerhaften Prospekts einen Schaden durch Investition in ausländische Investmentfondsanteile erlitten hat und nun Schadenersat…
      Für Schadenersatzansprüche von Aktionären gegen die AG gelten gesellschaftsrechtliche Schranken nicht, wenn die Schadenszufügung nicht ex causa societatis erfolgte. Nicht anwendbar sind die Lehre vom fehlerhaften Verband, das Gleichbehandlungsgebot (

      Sachgebiete