Direkt zum Inhalt

Wirtschaftsplan

Definition

I. Wirtschaftsplan privater Haushalte oder Unternehmen: Am Beginn einer Wirtschaftsperiode von dem einzelnen Wirtschaftssubjekt (Haushalt, Unternehmung) aufgestellter Plan über die in dieser Periode beabsichtigte Konsumption bzw. Produktion und deren Finanzierung. II. Wirtschaftsplan öffentlicher Haushalte: Spezielles Instrument öffentlicher Unternehmen in einer öffentlich-rechtlichen Rechtsform.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Wirtschaftsplan privater Haushalte oder Unternehmen
    2. Wirtschaftsplan öffentlicher Haushalte

    Wirtschaftsplan privater Haushalte oder Unternehmen

    1. Charakterisierung: Am Beginn einer Wirtschaftsperiode von dem einzelnen Wirtschaftssubjekt (Haushalt, Unternehmung) aufgestellter Plan über die in dieser Periode beabsichtigte Konsumption bzw. Produktion und deren Finanzierung. Objektive Gegebenheiten und die Erwartungen gehen, von anderen Wirtschaftssubjekten festgelegt, als konstante Größen in den Wirtschaftsplan ein. Daten, Aktions- oder Fixierungsparameter sind variable Größen (Probleme, die im Wirtschaftsplan im eigenen Ermessen zu lösen sind). Aufgrund des Wirtschaftsplans treffen die Wirtschaftssubjekte im Laufe der Periode ihre Dispositionen.

    Kontrolle: Bei Abweichungen der Tatsachen von den Erwartungen wird das Wirtschaftssubjekt noch während der Planperiode eine Revision seines Wirtschaftsplans vornehmen (Planrevision).

    2. Inhalt des im Rahmen der Unternehmung aufgestellten Wirtschaftsplans: Sollzahlen für verschiedene Teilpläne (Absatz-, Finanz-, Produktions- und Einkaufsplan etc.). Die darin enthaltenen Sollzahlen über Produktionsmengen, Lieferzeiten, Plankosten, Einnahmen, Ausgaben etc. werden während und nach Ablauf des Planabschnittes mit den Istzahlen verglichen. Ggf. erfolgen bei Feststellung entscheidender Abweichungen Änderungen in den Unternehmerdispositionen für den laufenden Planabschnitt und für die Aufstellung neuer Plandaten.

    Wirtschaftsplan öffentlicher Haushalte

    1. Charakterisierung: Spezielles Instrument öffentlicher Unternehmen in einer öffentlich-rechtlichen Rechtsform (z.B. Eigenbetriebe, wirtschaftliche Zweckverbände, Bundes- oder Landesbetriebe nach § 26 BAO/LAO, Sondervermögen); tritt an die Stelle des Haushaltsplans. Ein Wirtschaftsplan ist jährlich vor Beginn des Wirtschaftsjahres aufzustellen und dem Haushaltsplan als Anlage beizufügen. Für die Ausführung des Wirtschaftsplans ist die Unternehmensleitung (Werkleitung) zuständig.

    2. Gliederung: a) Erfolgsplan: Es werden alle voraussehbaren Erträge und Aufwendungen des Wirtschaftsjahres ausgewiesen; die Gliederung hat sich mind. an der Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) bzw. der Jahreserfolgsrechnung zu orientieren.

    b) Vermögensplan (Finanzplan): Die voraussichtlich vermögenswirksamen Einnahmen und Ausgaben sowie die notwendigen Verpflichtungsermächtigungen müssen enthalten sein; die Ausgaben sind übertragbar (Übertragbarkeit von Ausgaben).

    c) Weitere Teile: Stellenübersicht und Finanzplanung.

    3. Der Wirtschaftsplan ist zu ändern, wenn sich erhebliche Abweichungen von den Planansätzen im Wirtschaftsjahr ergeben.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Wirtschaftsplan Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/wirtschaftsplan-49172 node49172 Wirtschaftsplan node44187 Plan node49172->node44187 node48840 Verpflichtungsermächtigung node49172->node48840 node42329 Plankostenrechnung node41890 Jahresabschluss node35116 Domäne node38680 Landesbetrieb node38680->node49172 node38680->node41890 node38680->node35116 node40082 Kosten- und Leistungsrechnung node38680->node40082 node40126 Kapitalanlagegesellschaft node46135 öffentliche Unternehmen node46461 Sondervermögen des Bundes node42492 Sondervermögen node42492->node49172 node42492->node40126 node42492->node46135 node42492->node46461 node32348 Erfolgsrechnung node46043 Planerlösrechnung node44611 Plankoordination node44187->node44611 node41119 Kontrolle node44187->node41119 node48330 Unternehmensplanung node44187->node48330 node39245 Modell node44187->node39245 node44179 Planerfolgsrechnung node44179->node49172 node44179->node42329 node44179->node32348 node44179->node46043 node33850 Haushaltssatzung node33850->node48840 node33273 Funktionenübersicht node33273->node48840 node33641 Haushaltsreform node36068 Haushaltsgrundsätze node48840->node33641 node48840->node36068
      Mindmap Wirtschaftsplan Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/wirtschaftsplan-49172 node49172 Wirtschaftsplan node44187 Plan node49172->node44187 node48840 Verpflichtungsermächtigung node49172->node48840 node44179 Planerfolgsrechnung node44179->node49172 node42492 Sondervermögen node42492->node49172 node38680 Landesbetrieb node38680->node49172

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Günter Müller-Stewens
      Universität St. Gallen,
      Institut für Betriebswirtschaft
      Direktor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Das Hessische Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Forsten hat im Mai 2015 den Abfallwirtschaftsplan Hessen veröffentlicht, der die Entsorgung von Siedlungsabfällen und industriellen Abfällen dokumentiert [
      Für Kulturbetriebe wird ein professioneller Umgang mit betriebswirtschaftlichen Sichtweisen zunehmend nötiger. Dabei geht es nicht nur um die Nutzung entsprechender Berechnungsstrukturen, wie sie nachfolgend an einem Beispiel einer Erfolgsplanung …
      Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen, das mit einem Umsatz von 46,1 Milliarden Euro und 281.000 Mitarbeitern im Geschäftsjahr 2013 zu den größten Industrieunternehmen in Deutschlan

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete