Direkt zum Inhalt

Synergieffekte

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Das »Synergie-Konzept« ist mittlerweile ein fester Bestandteil der Strategielehre. Es geht vermutlich auf Ansoff (1965) zurück, der Mitte der 1960er-Jahre ein auf Synergien basierendes Konzept der Corporate Strategy entwickelte. Er beschrieb Synergien als einen Effekt, der es einem Unternehmen ermöglicht, durch Kombination seiner Produkt-Markt-Stellungen einen Wert zu schaffen, der höher ist als die Summe der einzelnen Unternehmensteile. Das heisst, dass der Ertrag vom Ganzen mehr ist als die Summe der Erträge der einzelnen Teile (2+2=5).

    Der Begriff der Synergie leitet sich vom griechischen Wort synergo ab und bedeutet soviel wie die gemeinsame Verrichtung von Tätigkeiten bzw. das Zusammenwirken von mehreren Beteiligten. Syn bedeutet mit und ergo bedeutet Arbeit.

    Anwendung erfährt der Begriff insbes. im Strategischen Management, und dort in der Corporate Strategy. Hier sind die Synergien die Quelle des Mehrwerts, den das Gesamtunternehmen zusätzlich zur Summe der Werte der separaten Geschäfte im Portfolio generiert. Man spricht hier deshalb auch von geschäftseinheitenübergreifenden Synergien ("Cross-Business Synergies"). Deshalb werden Diversifikationsentscheidungen und diversifizierte Unternehmen meist mit der Existenz von Synergien begründet.

    Einer der Mechanismen zur Diversifikation sind Mergers & Acquisitions. Auch dort wird das Premium, das zu bezahlen ist, um die Kontrolle über das Zielunternehmen zu erlangen, meist mit der Realisierung von Synergienpotenzialen legitimiert. Annahme ist hier, dass die bewertungsrelevanten Zukunftserfolge des neuen Verbundunterrnehmens größer als die Summe der Zukunftserfolge der vormals selbständigen Unternehmen sein werden

    .2. Ziele: Die mit der Realisierung von Synergien verfolgten Absichten können sehr vielfältig sein. Häufig anzutreffen sind die (1) Steigerung der Effizienz durch geschäftseinheitenübergreifende Zusammenarbeit zur Ausnutzung von Skalen-, Scope- und Lernvorteilen (z.B. Einrichtung eines „Shared Service Center), (2) Steigerung des Wachstums z.B. durch Cross-Selling, Produkt-Bundling oder die gemeinsame Entwicklung von (integrierten) Produkten und Lösungen, (3) Verminderung des Kapitalmarktdrucks, da Multi-Business Unternehmen vom Kapitalmarkt oft mit einem Abschlag bewertet werden, (4) das Verfolgen  integrierter Geschäftsmodelle, um Kunden Gesamtlösungen anbieten zu können, oder (5) zur Nutzung von Wissen und anderen wichtigen Ressourcen und (Kern-) Kompetenzen in möglichst vielen Geschäftseinheiten.

    3. Typen von Synergien: Folgende vier Typen von Synergien lassen sich unterscheiden: (1) Operative Synergien, die sich aus der gemeinsamen Nutzung operativer Ressourcen in verschiedenen Geschäften ergeben (z.B. gemeinsamer Vetrieb), (2) Managementsynergien, die sich aus bestimmten Fähigkeiten, die auf der Corporate Ebene angesiedelt sind, für die Geschäfte ergeben (z.B. eine Data-Mining-Kompetenz), (3) finanzielle Synergien, die sich aus der Reduktion des Gesamtrisikos, dem günstigeren Zugang zu Kapital und dessen optimierender Allokation sowie der Besteuerung ergeben, sowie (4)  Marktmachtsynergien, die sich aus der Ausnutzung einer vergrösserten Marktmacht und der damit verbundenen Reduktion des Wettbewerbs ergeben.

    4. Merkmale: Der Begriff der Synergieeffekte bezieht sich auf die realisierten Netto-Synergien. Ausgangspunkt ist das vorhandene Synergienpotential. Das Synergiepotential ist vom Verwandtschaftsgrad der Geschäfte im Portfolio sowie von der Abgrenzung der operativen Einheiten abhängig. Was dann von diesem Synergienpotential realisiert werden soll, ist Gegenstand eines strategischen Entscheids. Von den realisierten Synergien sind dann noch die direkten und indirekten Kosten abzuziehen, die durch das Realisieren dieser Synergien entstanden sind: Koordinationskosten, Kontrollkosten, Differenzierungsverluste (z.B. Markenverwässerung bei Mehr-Marken-Unternehmen), Flexibilitätsverluste bei Portfoliorestrukturierungen usw. Erst dann ist man bei den tatsächlich eingetretenen Synergieeffekten angelangt.

    5. Herausforderungen: Somit ist auch zwischen den geplanten von den letztendlich realisierten Synergieeffekten zu unterscheiden. Die Realisierung von Synergien ist anspruchsvoll, da sie auf der Bereitschaft zur Zusammenarbeit, also auf dem Vorhandensein von sozialem Kapital, aufbaut. Studien haben jedoch gezeigt, dass die geplanten positiven Netto-Synergien oft nicht realisiert werden können und dadurch Unternehmenswert vernichtet wird. Auch aus diesem Grund werden viele diversifizierten Unternehmen seitens des Kapitalmarktes mit einem sogenannten "conglomerate discount" belegt, d.h. das gesamte Unternehmen hat einen geringeren Wert als die Summe seiner Teile, und ist damit wertvernichtend.

    Erzielt werden Synergien offenbar durch Koordination, d.h. das Management von Verknüpfungen zwischen Aktivitäten verschiedener operativer Einheiten. Diese Koordination basiert auf einer bewussten Entscheidung gegen eine vollständige Autonomie der einzelnen Geschäfte. Im Falle von Mergers & Acquisitions (M&A) findet diese Koordination nach dem Closing der Transaktion über das Integrationsmanagement statt.

    Der Gefahr der Überschätzung der Synergien versucht man bei M&A dadurch zu begegnen, indem man einerseits Vergleichswerte anderer abgeschlossener Transaktionen heranzieht, andererseits aber durch eine saubere Due Diligence sich schon vorher ein möglichst realistisches Bild verschafft oder sich über ein Cultural Audit detailliert auf die Herausforderungen in der Integrationsphase vorbereitet.

    Um diesen Gefahren aber systematisch entgegenzutreten braucht es einen geeigneten organisatorischen Kontext für ein Synergienmanagement. Besonders erfolgskritisch sind dabei die Anreiz- und Kontrollsysteme, der Kontrollmodus der Zentrale, die Fähigkeiten der Manager, die Unternehmenskultur, die Gesamtunternehmensstrategie sowie die Organisationsstruktur.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      News SpringerProfessional.de

      • Digitalisierung in Deutschland stagniert

        Nur langsam geht es für die deutsche Wirtschaft bei der Digitalisierung voran, zeigt der Monitoring Report Digital. Die Kernergebnisse: die Wirtschaft stagniert, digitale Vorreiter fehlen und alle warten auf den Breitbandausbau.

      • Forschungsagenda 2030 für die produzierende Industrie

        Die strategische Forschungsagenda der Initiative "manufuture-DE" hat aktuelle und zukünftig relevante Forschungsbedarfe deutscher Industrieunternehmen aus dem Bereich der Produktionstechnik bis zum Jahr 2030 formuliert und priorisiert.

      • "Unternehmen tragen Verantwortung für Konsumenten"

        Wer in der digitalen Welt nicht untergehen will, muss sich einige Kompetenzen aneigen. Sonst frisst die Digitalisierung ihre User, warnen Anabel Ternès und Hans-Peter Hagemes im Gespräch mit Springer Professional. Insbesondere Unternehmen sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein.

      • Digitalisierung schafft Chancen für weibliche Führungskräfte

        Mittlerweile erfüllen zwar die Aufsichtsräte der Dax-30-Unternehmen im Durchschnitt die gesetzliche Frauenquote. Aber gerade in Führungspositionen im operativen Geschäft sind Frauen, auch in der Finanzbranche, immer noch rar gesät. Und das sieht nur in einem Fachbereich besser aus.

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Günter Müller-Stewens
      Universität St. Gallen,
      Institut für Betriebswirtschaft
      Direktor

      Bücher

      Ansoff : Corporate Strategy: an analytic approach to business policy for growth and expansion
      New York, NY, 1965
      Campbell, A./Goold, M. : Synergy
      Oxford, 1998
      Müller-Stewens, G./Knoll, S. : Erfolgreiches Management von Cross-Business-Synergien – Die Bedeutung des organisatorischen Kontextes
      Wiesbaden, 2005, S. in: Hungenberg, H./Meffert. J. (Hrsg.), Handbuch Strategisches Management, S. 791-814
      Müller-Stewens, G./Kunisch, S./Binder, A. (Hrsg.): Mergers & Acquisitions. Analysen, Trends und Best Practices.
      Stuttgart, 2015

      Zeitschriften

      Eisenhardt, K.; Galunic, D. : Coevolving: At last, a way to make synergies work
      2000, S. In: Harvard Business Review, 78: 91-101

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Der Goodwill stellt in der Rechnungslegung eine einzigartige Größe dar, denn in ihm offenbaren sich Einschätzungen des Managements über die Zukunftsaussichten der Unternehmung wie in keiner anderen Bilanzposition. Zwar gilt hier wie bei
      Infolge der fortschreitenden Internationalisierung der Wirtschaftsbeziehungen stellen die höherwertigen unternehmensorientierten Dienstleistungen zunehmend die ökonomische Basis der Metropolregionen. Im Rahmen einer arbeitsteiligen regionalen Vernetz…
      Das Investment Banking ist im wesentlichen eine Erfindung US-amerikanischen Ursprungs. Die treibenden Faktoren der Entwicklung lagen im Kapitalbedarf der ökonomischen Expansion des Landes im ausgehenden 19. Jahrhundert, als die Finanzierung der …

      Sachgebiete