Direkt zum Inhalt

Börsengesetz (BörsG)

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Rechtsrahmen für die Organisation und die Tätigkeit der Börsen, ursprüngliche Fassung von 1896. Bedeutende Novellierungen des Börsengesetzes erfolgten in den Jahren 1975, 1986, 1989 und v.a. 1994 im Zusammenhang mit dem Gesetz über den Wertpapierhandel und zur Änderung börsenrechtlicher und wertpapierrechtlicher Vorschriften. Größere Änderungen erfolgten durch das Vierte Finanzmarktförderungsgesetz vom 21.6.2002 (BGBl. I 2010,2316) und die Umsetzung der EU-Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente (MiFID) durch das Finanzmarktrichtlinie-Umsetzungsgesetz vom 16.7.2007 (BGBl. I 1330). Durch Art. 2 dieses Gesetzes ist das Börsengesetz konstitutiv neu gefasst worden. U.a. ist die bisherige Unterteilung in den amtlichen Markt und geregelten Markt zugunsten des regulierten Marktes aufgegeben worden. Das Börsengesetz beinhaltet zum Stand 2012 sechs Hauptabschnitte:
    (1) Allgemeine Bestimmungen über die Börsen und ihre Organe;
    (2) Börsenhandel und Börsenpreisfeststellung;
    (3) Skontroführung und Transparenzanforderungen an Wertpapierbörsen;
    (4) Zulassung von Wertpapieren zum Börsenhandel; 
    (5) Freiverkehr;
    (6) Straf- und Bußgeldvorschriften; Schlussvorschriften.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Börsengesetz (BörsG) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/boersengesetz-boersg-27827 node27827 Börsengesetz (BörsG) node27582 amtlicher Markt node27827->node27582 node29728 Börse node27827->node29728 node51352 MiFID node27827->node51352 node51359 systematischer Internalisierer node46275 Prospekt node51342 regulierter Markt node46275->node51342 node34122 Effektenkommissionsgeschäft node34122->node51342 node30249 Börsennotierung node36122 geregelter Markt node30249->node36122 node51342->node27827 node36122->node27827 node36122->node51342 node27582->node51342 node27582->node36122 node27582->node51352 node51356 MTF node52872 Anlageberatung node51352->node51359 node51352->node51356 node51352->node29728 node51352->node52872 node38210 Marktveranstaltungen node38210->node29728 node37242 Kassageschäfte node37242->node29728 node43955 Skontroführer node43955->node29728 node39399 Insiderpapiere node39399->node51342
      Mindmap Börsengesetz (BörsG) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/boersengesetz-boersg-27827 node27827 Börsengesetz (BörsG) node29728 Börse node27827->node29728 node51352 MiFID node27827->node51352 node27582 amtlicher Markt node27827->node27582 node36122 geregelter Markt node27827->node36122 node51342 regulierter Markt node27827->node51342

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Cordula Heldt
      Deutsches Aktieninstitut e.V.
      Referentin und Rechtsanwältin

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die weitestgehend auf den G 20-Beschlüssen von Pittsburgh beruhende EMIR-Verordnung weißt drei grundsätzliche Regelungsschwerpunkte auf: …
      Eine ganzheitliche – also finanz- und leistungswirtschaftliche – Sanierung begegnet einer Vielzahl von Herausforderungen rechtlicher und tatsächlicher Art. Sie hat nur Aussicht auf Erfolg, wenn die Handelnden diesen fachlich, organisatorisch und …
      Dieses Kapital gibt einen Überblick über die Bedeutung des Sentiments in der Kapitalmarktkommunikation. Im Sinne eines einheitlichen Begriffsverständnisses wird in Abschnitt 2.1 die Kapitalmarktkommunikation und in Abschnitt 2.2 das Sentiment …

      Sachgebiete