Direkt zum Inhalt

Depot

Definition

(sicherer) Aufbewahrungsort für Wertgegenstände, bes. Wertpapiere, i.d.R. bei Banken.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Arten:
    (1) In Bezug auf die unterschiedliche Verwahrung der Wertpapiere werden folgende Depotarten unterschieden: (a) Sammeldepot (Sammelverwahrung, Girosammelverwahrung): Wertpapiere der gleichen Art und Gattung unterschiedlicher Hinterleger werden in einem Depot verwahrt, ohne dass eine Trennung nach Hinterlegern erfolgt. Der Hinterleger verliert das Eigentum an „seinem” Wertpapier und wird Miteigentümer am Gesamtbestand, entsprechend seinem Anteil. Die gegenwärtige Hauptform, bei der die Wertpapiere an eine Wertpapiersammelbank zur Verwahrung weitergeleitet werden, ist das Girosammeldepot. Der Kunde der Bank erhöht hier eine Gutschrift für die Wertpapiere, die seine Bank an die Wertpapiersammelbank (Zentralverwahrer) weitergeleitet hat und für die sie selbst ein Girosammelkonto führt. Der einzige inländische Zentralverwahrer im Sinn des Depotgesetzes ist die Clearstream Banking AG, eine Tochter der Clearstream International S.A.
    (b) Streifbanddepot (Sonderverwahrung): Die Wertpapiere sind unter äußerlich erkennbarer Bezeichnung (Streifband) des Hinterlegers gesondert von den Beständen Dritter und eigenen Beständen der Depotbank zu verwahren. Der Hinterleger behält das Eigentum an seinen ursprünglich gekauften Wertpapieren und kann die Herausgabe verlangen. Diese Depotart ist heute die Ausnahme, da die meisten Wertpapiere am Girosammelverkehr teilnehmen und damit zur Sammelverwahrung zugelassen sind.

    (2) Außerdem wird unterschieden zwischen offenen und geschlossenen Depots. Die hinterlegten Wertgegenstände sind der Depotbank in offenen Depots bekannt, in geschlossenen Depots nicht. Während geschlossene Depots deshalb nur der Verwahrung dienen können, wird von der Bank für die offenen Depots auch die Verwaltung übernommen. Deshalb sind diese bes. geeignet für die Verwahrung von Effekten. Die gesetzliche Grundlage für den Umgang mit Wertpapierdepots bildet das Gesetz über die Verwahrung und Anschaffung von Wertpapieren, Depotgesetz (DepotG), i.d.F. vom 11.1.1995 (BGBl. I 34) m.spät.Änd.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Depot Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/depot-31222 node31222 Depot node27687 Clearstream International S.A. node31222->node27687 node48448 Wertpapiersammelbanken node31222->node48448 node48640 Wertpapier node31222->node48640 node41968 Sonderverwahrung node31222->node41968 node44714 Sammelverwahrung node31222->node44714 node44583 Spezialbanken node30896 Depotbuch node31763 Aktie node28557 Custody node44619 Settlement node31574 Clearing node27687->node31763 node27687->node28557 node27687->node44619 node27687->node31574 node35128 Effektengiroverkehr node48448->node44583 node48448->node27687 node48448->node35128 node50085 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) node48640->node50085 node31643 Aussonderung node41968->node30896 node41968->node31643 node47570 Wertpapierverwahrung node41968->node47570 node36361 Drittverwahrung node41968->node36361 node44714->node48448 node44714->node31643 node44714->node41968 node44714->node47570 node43250 Sparbuch node43250->node48640 node40636 Investmentgesetz (InvG) node40636->node48640 node29775 Arbitrage node29775->node48640
      Mindmap Depot Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/depot-31222 node31222 Depot node48640 Wertpapier node31222->node48640 node44714 Sammelverwahrung node31222->node44714 node48448 Wertpapiersammelbanken node31222->node48448 node27687 Clearstream International S.A. node31222->node27687 node41968 Sonderverwahrung node31222->node41968

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Cordula Heldt
      Deutsches Aktieninstitut e.V.
      Referentin und Rechtsanwältin

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      This paper presents a four-step metaheuristic for addressing a rich and real-life vehicle routing problem. A set of customers request several products that must be delivered using a heterogeneous fleet of trucks with different compartments (one …
      In this paper, a multiagent approach to the Multiple Depot Vehicle Routing Problem with Time Windows (MDVRPTW) is presented. A multiagent system of interacting trucks, depots and orders is considered. For limiting the intensity of negotiations, a …
      In many companies in the automotive industry there are challenges in some key processes in their logistic departments, mainly in internal logistics. These challenges happen due to poorly defined rules for the transportation of goods, resulting in …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete