Direkt zum Inhalt

Wertpapierverwahrung

Definition

Gewerbsmäßige Aufbewahrung von Wertpapieren, Teil des Depotgeschäfts; geregelt im Gesetz über die Verwahrung und Anschaffung von Wertpapieren (DepotG). Wertpapiere im Sinn des DepotG sind: Aktien, Kuxe, Zwischenscheine, Zinsscheine, Gewinnanteil- und Erneuerungsscheine, auf den Inhaber lautende oder durch Indossament übertragbare Schuldverschreibungen (Anleihe), sowie andere vertretbare Wertpapiere, mit Ausnahme von Banknoten und Papiergeld.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Charakterisierung
    2. Verwahrungsarten
    3. Ermächtigungsklauseln
    4. Schutz des guten Glaubens bei Verpfändung
    5. Pflichtverletzungen
    6. Im Fall einer Einkaufskommission

    Charakterisierung

    gewerbsmäßige Aufbewahrung von Wertpapieren, Teil des Depotgeschäfts; geregelt im Gesetz über die Verwahrung und Anschaffung von Wertpapieren, Depotgesetz (DepotG). Wertpapiere im Sinn des DepotG sind: Aktien, Kuxe, Zwischenscheine, Zinsscheine, Gewinnanteil- und Erneuerungsscheine, auf den Inhaber lautende oder durch Indossament übertragbare Schuldverschreibungen (Anleihe), sowie andere vertretbare Wertpapiere, mit Ausnahme von Banknoten und Papiergeld (§ 1 DepotG).

    Verwahrungsarten

    1. Sonderverwahrung: gesonderte Verwahrung für jeden Hinterleger.

    2. Sammelverwahrung: ungetrennte Verwahrung, oftmals Girosammelverwahrung i.d.R. bei behördlich zugelassenen Wertpapiersammelbanken (in Deutschland: Clearstream Banking AG, Tochter der Clearstream International S.A.).

    3. Tauschverwahrung: Der Verwahrer ist zum „Austausch“ von Wertpapieren derselben Art ermächtigt.

    4. Drittverwahrung: Der Verwahrer vertraut die Papiere unter seinem Namen einem anderen an.

    5. Im Sinn des DepotG keine Verwahrung ist die Summenverwahrung (unregelmäßige Verwahrung); sie ist unregelmäßiger Verwahrungsvertrag gemäß § 700 BGB.

    Ermächtigungsklauseln

    1. Verpfändungsermächtigung gibt dem Verwahrer die Möglichkeit, sich für nötige Ausgaben in Bezug auf die Wertpapiere Geld zu beschaffen (Rückkredit). Sie ist an strenge Voraussetzungen gebunden (§ 12 DepotG).

    Arten:
    (1) Beschränkte Verpfändungsermächtigung;
    (2) unbeschränkte Verpfändungsermächtigung.

    2. Verfügungsermächtigung: zur Veräußerung an einen Dritten oder zur eigenen Aneignung: a) Strengste Form: Ausdrücklich, schriftlich, in bes. Urkunde, Inhalt der Klausel genau vorgeschrieben (§ 13 DepotG).

    b) Sobald Verwahrer von der Ermächtigung Gebrauch macht, richtet sich das Rechtsverhältnis nach den Regeln über die Summenverwahrung (§§ 13 II, 15 DepotG, § 700 BGB).

    Schutz des guten Glaubens bei Verpfändung

    Werden einer Bank von einem nichtberechtigten Kunden Wertpapiere verpfändet, so gelten die allg. Bestimmungen über den gutgläubigen Erwerb.

    Pflichtverletzungen

    Pflichtverletzungen des Verwahrers werden in §§ 34–37 DepotG mit Strafen bedroht, auch sind Sondertatbestände gebildet, z.B. Depotunterschlagung.

    Im Fall einer Einkaufskommission

    bes. Schutz des Kommittenten durch Vorschriften über Stückeverzeichnis (§§ 18 ff. DepotG).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Wertpapierverwahrung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/wertpapierverwahrung-47570 node47570 Wertpapierverwahrung node28894 Depotgeschäft node47570->node28894 node36361 Drittverwahrung node47570->node36361 node27457 Depotgesetz (DepotG) node47570->node27457 node48846 Verwahrungsvertrag node47570->node48846 node31389 Anderdepot node31183 Bundesobligation node50324 Wertrechte node31183->node50324 node29257 Bundesschatzbrief node29257->node50324 node27696 Bundesanleihe node27696->node50324 node50324->node47570 node51096 Verfügungsermächtigung node51096->node47570 node41968 Sonderverwahrung node41968->node47570 node41968->node36361 node35237 Eigendepot node28894->node27457 node28894->node48846 node28544 Bankgeschäfte node28894->node28544 node36361->node31389 node36361->node35237 node27040 Depotgebühren node27040->node28894 node36703 Fremdvermutung node36703->node47570
      Mindmap Wertpapierverwahrung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/wertpapierverwahrung-47570 node47570 Wertpapierverwahrung node28894 Depotgeschäft node47570->node28894 node36361 Drittverwahrung node47570->node36361 node51096 Verfügungsermächtigung node51096->node47570 node50324 Wertrechte node50324->node47570 node36703 Fremdvermutung node36703->node47570

      News SpringerProfessional.de

      • Digitalisierung in Deutschland stagniert

        Nur langsam geht es für die deutsche Wirtschaft bei der Digitalisierung voran, zeigt der Monitoring Report Digital. Die Kernergebnisse: die Wirtschaft stagniert, digitale Vorreiter fehlen und alle warten auf den Breitbandausbau.

      • Forschungsagenda 2030 für die produzierende Industrie

        Die strategische Forschungsagenda der Initiative "manufuture-DE" hat aktuelle und zukünftig relevante Forschungsbedarfe deutscher Industrieunternehmen aus dem Bereich der Produktionstechnik bis zum Jahr 2030 formuliert und priorisiert.

      • "Unternehmen tragen Verantwortung für Konsumenten"

        Wer in der digitalen Welt nicht untergehen will, muss sich einige Kompetenzen aneigen. Sonst frisst die Digitalisierung ihre User, warnen Anabel Ternès und Hans-Peter Hagemes im Gespräch mit Springer Professional. Insbesondere Unternehmen sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein.

      • Digitalisierung schafft Chancen für weibliche Führungskräfte

        Mittlerweile erfüllen zwar die Aufsichtsräte der Dax-30-Unternehmen im Durchschnitt die gesetzliche Frauenquote. Aber gerade in Führungspositionen im operativen Geschäft sind Frauen, auch in der Finanzbranche, immer noch rar gesät. Und das sieht nur in einem Fachbereich besser aus.

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Cordula Heldt
      Deutsches Aktieninstitut e.V.
      Referentin und Rechtsanwältin

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die rechtliche Grundlage für das Depotgeschäft bildet das “Gesetz über die Verwahrung und Anschaffung von Wertpapieren”, auch Depotgesetz genannt. Es wurde bereits am 4. Februar 1937 (Reichsgesetzblatt Teil I, S. 171) erlassen; zuletzt geändert …
      Ehe sich eine Bank für einen Verwahrer entscheidet, ist es zunächst notwendig, das verwahrrelevante Anlageuniversum zu analysieren. Dabei ist es wichtig, darauf zu achten, welche Asset-Klassen heute und künftig (Analyse bzw. Aufbau eine

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete