Direkt zum Inhalt

Wertpapierverwahrung

Definition

Gewerbsmäßige Aufbewahrung von Wertpapieren, Teil des Depotgeschäfts; geregelt im Gesetz über die Verwahrung und Anschaffung von Wertpapieren (DepotG). Wertpapiere im Sinn des DepotG sind: Aktien, Kuxe, Zwischenscheine, Zinsscheine, Gewinnanteil- und Erneuerungsscheine, auf den Inhaber lautende oder durch Indossament übertragbare Schuldverschreibungen (Anleihe), sowie andere vertretbare Wertpapiere, mit Ausnahme von Banknoten und Papiergeld.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Charakterisierung
    2. Verwahrungsarten
    3. Ermächtigungsklauseln
    4. Schutz des guten Glaubens bei Verpfändung
    5. Pflichtverletzungen
    6. Im Fall einer Einkaufskommission

    Charakterisierung

    gewerbsmäßige Aufbewahrung von Wertpapieren, Teil des Depotgeschäfts; geregelt im Gesetz über die Verwahrung und Anschaffung von Wertpapieren, Depotgesetz (DepotG). Wertpapiere im Sinn des DepotG sind: Aktien, Kuxe, Zwischenscheine, Zinsscheine, Gewinnanteil- und Erneuerungsscheine, auf den Inhaber lautende oder durch Indossament übertragbare Schuldverschreibungen (Anleihe), sowie andere vertretbare Wertpapiere, mit Ausnahme von Banknoten und Papiergeld (§ 1 DepotG).

    Verwahrungsarten

    1. Sonderverwahrung: gesonderte Verwahrung für jeden Hinterleger.

    2. Sammelverwahrung: ungetrennte Verwahrung, oftmals Girosammelverwahrung i.d.R. bei behördlich zugelassenen Wertpapiersammelbanken (in Deutschland: Clearstream Banking AG, Tochter der Clearstream International S.A.).

    3. Tauschverwahrung: Der Verwahrer ist zum „Austausch“ von Wertpapieren derselben Art ermächtigt.

    4. Drittverwahrung: Der Verwahrer vertraut die Papiere unter seinem Namen einem anderen an.

    5. Im Sinn des DepotG keine Verwahrung ist die Summenverwahrung (unregelmäßige Verwahrung); sie ist unregelmäßiger Verwahrungsvertrag gemäß § 700 BGB.

    Ermächtigungsklauseln

    1. Verpfändungsermächtigung gibt dem Verwahrer die Möglichkeit, sich für nötige Ausgaben in Bezug auf die Wertpapiere Geld zu beschaffen (Rückkredit). Sie ist an strenge Voraussetzungen gebunden (§ 12 DepotG).

    Arten:
    (1) Beschränkte Verpfändungsermächtigung;
    (2) unbeschränkte Verpfändungsermächtigung.

    2. Verfügungsermächtigung: zur Veräußerung an einen Dritten oder zur eigenen Aneignung: a) Strengste Form: Ausdrücklich, schriftlich, in bes. Urkunde, Inhalt der Klausel genau vorgeschrieben (§ 13 DepotG).

    b) Sobald Verwahrer von der Ermächtigung Gebrauch macht, richtet sich das Rechtsverhältnis nach den Regeln über die Summenverwahrung (§§ 13 II, 15 DepotG, § 700 BGB).

    Schutz des guten Glaubens bei Verpfändung

    Werden einer Bank von einem nichtberechtigten Kunden Wertpapiere verpfändet, so gelten die allg. Bestimmungen über den gutgläubigen Erwerb.

    Pflichtverletzungen

    Pflichtverletzungen des Verwahrers werden in §§ 34–37 DepotG mit Strafen bedroht, auch sind Sondertatbestände gebildet, z.B. Depotunterschlagung.

    Im Fall einer Einkaufskommission

    bes. Schutz des Kommittenten durch Vorschriften über Stückeverzeichnis (§§ 18 ff. DepotG).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Wertpapierverwahrung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/wertpapierverwahrung-47570 node47570 Wertpapierverwahrung node28894 Depotgeschäft node47570->node28894 node36361 Drittverwahrung node47570->node36361 node27457 Depotgesetz (DepotG) node47570->node27457 node48846 Verwahrungsvertrag node47570->node48846 node31389 Anderdepot node31183 Bundesobligation node50324 Wertrechte node31183->node50324 node29257 Bundesschatzbrief node29257->node50324 node27696 Bundesanleihe node27696->node50324 node50324->node47570 node51096 Verfügungsermächtigung node51096->node47570 node41968 Sonderverwahrung node41968->node47570 node41968->node36361 node35237 Eigendepot node28894->node27457 node28894->node48846 node28544 Bankgeschäfte node28894->node28544 node36361->node31389 node36361->node35237 node27040 Depotgebühren node27040->node28894 node36703 Fremdvermutung node36703->node47570
      Mindmap Wertpapierverwahrung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/wertpapierverwahrung-47570 node47570 Wertpapierverwahrung node28894 Depotgeschäft node47570->node28894 node36361 Drittverwahrung node47570->node36361 node51096 Verfügungsermächtigung node51096->node47570 node50324 Wertrechte node50324->node47570 node36703 Fremdvermutung node36703->node47570

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Cordula Heldt
      Deutsches Aktieninstitut e.V.
      Referentin und Rechtsanwältin

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die rechtliche Grundlage für das Depotgeschäft bildet das “Gesetz über die Verwahrung und Anschaffung von Wertpapieren”, auch Depotgesetz genannt. Es wurde bereits am 4. Februar 1937 (Reichsgesetzblatt Teil I, S. 171) erlassen; zuletzt geändert …
      Nach der erfolgreichen Begebung eines Wertpapieres (Emissionsgeschäft) – einer Aktie oder einer Anleihe – erfolgt der Handel mit dem (emittierten und handelbaren) Wertpapier unter den verschiedenen Marktteilnehmern, seien es Banken …
      Ehe sich eine Bank für einen Verwahrer entscheidet, ist es zunächst notwendig, das verwahrrelevante Anlageuniversum zu analysieren. Dabei ist es wichtig, darauf zu achten, welche Asset-Klassen heute und künftig (Analyse bzw. Aufbau eine

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete