Direkt zum Inhalt

Sammelurkunde

Definition

Urkunde über eine ganze Wertpapieremission oder über einen Teil einer Wertpapieremission oder über einen größeren, von der üblichen Stückelung abweichenden Nennwert (Globalanleihe) bzw. über eine größere Anzahl von Aktien (Globalaktie) bzw. Genussscheinen (Sammelgenussschein).

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Globalurkunde, Globalstück, Großstück, großes Stück; Urkunde über eine ganze Wertpapieremission oder über einen Teil einer Wertpapieremission oder (als sog. Großstücke) über einen größeren, von der üblichen Stückelung abweichenden Nennwert (Globalanleihe) bzw. über eine größere Anzahl von Aktien (Globalaktie) bzw. Genussscheinen (Sammelgenussschein). Sammelurkunden über eine ganze Wertpapieremission oder über einen Teil einer Wertpapieremission sollen bei Neuemissionen eine rationelle Effektenverwahrung (Verzicht auf Ausdruck von Einzelurkunden für Gesamtemission, geringer Tresorraumbedarf bei den Wertpapiersammelbanken, einfachere Wertpapierverwaltung) ermöglichen unter Berücksichtigung der Interessen von Emittent, Verwahrer und Hinterleger.

    Rechtliche Voraussetzungen:
    § 9 a DepotG hat die Voraussetzung für die Verwahrung von Sammelurkunden bei Wertpapiersammelbanken geschaffen. (Eine Sammelurkunde verbrieft danach mehrere Rechte, „die jedes für sich in vertretbaren Wertpapieren einer und derselben Art verbrieft sein könnten“.) Der Hinterleger der Sammelurkunde muss die Ermächtigung zur Girosammelverwahrung (Sammelverwahrung) erteilt haben. Der Aussteller ist berechtigt, jederzeit und ohne Zustimmung der übrigen Beteiligten eine bei einer Wertpapiersammelbank (Zentralverwahrer) hinterlegte Sammelurkunde durch Einzelurkunden oder umgekehrt zu ersetzen. Der Aussteller ist aber auch verpflichtet (sofern dies in den Emissionsbedingungen nicht ausdrücklich ausgeschlossen ist), auf Verlangen eine Sammelurkunde durch einzelne Wertpapiere zu ersetzen (z.B. bei Auslieferungsbegehren).

    Sammelurkunde als Deckungsbestand: Eine Sammelurkunde ersetzt bzw. mehrere Sammelurkunden ersetzen die für den Aufbau des Girosammelbestands der sonst beim Zentralverwahrer einzuliefernden Urkunden (Deckungsbestand ist durch eine oder mehrere Sammelurkunden unterlegt). Nennbeträge oder Stückzahl der zusammengefassten Einzelrechte müssen in der Sammelurkunde angegeben werden. Die Verwahrung bei der Wertpapiersammelbank erfolgt wie einzelne, zum Girosammelbestand gehörende Effekten.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Sammelurkunde Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/sammelurkunde-42266 node42266 Sammelurkunde node36577 Genussschein node42266->node36577 node33291 Globalaktie node42266->node33291 node44759 Stückelung node42266->node44759 node31763 Aktie node42266->node31763 node38793 Nennwert node42266->node38793 node35120 Hebelzertifikat node35120->node31763 node38382 Inhaberpapiere node35766 Genussrechte node36577->node38382 node36577->node35766 node36577->node31763 node40412 Namenspapier node36577->node40412 node43304 Sammelaktie node43304->node33291 node34358 Gesamtaktie node34358->node33291 node36676 Emissionskredit node36676->node31763 node27889 Aktiengesellschaft (AG) node39645 Notenstückelung node44759->node39645 node31763->node27889 node43727 Pari-Kurs node43727->node38793 node49395 Über-Pari-Emission node49395->node38793 node36257 Einlagen node36257->node38793 node36982 Mantel node36982->node31763 node38793->node36982
      Mindmap Sammelurkunde Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/sammelurkunde-42266 node42266 Sammelurkunde node44759 Stückelung node42266->node44759 node38793 Nennwert node42266->node38793 node31763 Aktie node42266->node31763 node33291 Globalaktie node42266->node33291 node36577 Genussschein node42266->node36577

      News SpringerProfessional.de

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      • Welche Themen CFOs 2018 bewegen

        Die Wirtschaftslage für deutsche Unternehmen ist gut. Dennoch gibt es einige Themen, die CFOs Kopfzerbrechen bereiten. Was steht auf der Agenda der Finanzvorstände ganz oben für die kommenden Monate?

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Cordula Heldt
      Deutsches Aktieninstitut e.V.
      Referentin und Rechtsanwältin

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete