Direkt zum Inhalt

Portfolio-Ansatz

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: theoretischer Ansatz zur Wechselkursbestimmung (z. B. das Branson-Modell) für Situationen mit hoher, aber nicht perfekter internationaler Kapitalmobilität. Resultiert aus der bestandsgrößenorientierten Betrachtung des Devisenmarktes.

    2. Darstellung: Der gleichgewichtige nominelle Wechselkurs ist nach dem Portfolio-Ansatz jener Kurs, bei dem renditeorientierte Anleger die gegebenen Bestände der in verschiedenen Währungen notierten Finanzaktiva, die annahmegemäß als imperfekte Substitute betrachtet werden, zu halten bereit sind (Portfoliogleichgewicht). Dies erfordert - in Abhängigkeit vom Grad der internationalen Kapitalmobilität - ganz bestimmte Risikoprämien. Diese wiederum hängen bei gegebenen Zinssätzen und gegebenen Wechselkurserwartungen vom Wechselkurs ab, sodass ein Portfoliogleichgewicht nur bei einem ganz bestimmten Wechselkurs erreicht wird.

    Bedingt durch die für den Portfolio-Ansatz charakteristische Annahme der imperfekten Substitutionalität in- und ausländischer zinstragender Assets besteht für die Zentralbank diskretionärer Spielraum zur Beeinflussung des heimischen Zinssatzes und des Wechselkurses. Verbindung von Strom- und Bestandsgleichgewichten dadurch, dass Ungleichgewicht der Leistungsbilanz mit entsprechenden, aber entgegen gesetzten Veränderungen der Bestände an ausländischen Wertpapieren einhergehen. Hierdurch werden Rückwirkungen auf die Assetmärkte ausgelöst.

    Vgl. auch Zahlungsbilanzausgleich, außenwirtschaftliches Gleichgewicht, Vermögenspreisansatz zur Wechselkursbestimmung, monetaristisches Wechselkursmodell, Wechselkurstheorie.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Portfolio-Ansatz Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/portfolio-ansatz-42966 node42966 Portfolio-Ansatz node48022 Zentralbank node42966->node48022 node45318 Risikoprämie node42966->node45318 node39621 internationale Kapitalmobilität node42966->node39621 node50469 Wechselkurs node42966->node50469 node30546 Devisenmarkt node42966->node30546 node48316 Wechselkurstheorie node42966->node48316 node39432 monetaristisches Wechselkursmodell node42966->node39432 node48100 Verrechnungsverkehr node48100->node48022 node34043 Geldpolitik node48022->node34043 node49939 Zinsparität node47400 Wagnisse node48888 Unternehmergewinn node45318->node49939 node45318->node47400 node45318->node48888 node45318->node50469 node40253 Interventionspflicht node40253->node50469 node40109 Kurssicherung node40109->node50469 node28674 Abwertung node41456 monetäre Außenwirtschaftstheorie node39621->node41456 node50469->node28674 node45816 Stützungskauf node45816->node30546 node48223 Währungsintegration node48223->node30546 node28169 Devisenmarktgleichgewicht node28169->node30546 node40513 Markt node30546->node40513 node48316->node39621 node48692 Wechselkurspolitik node48692->node39621 node39432->node39621 node43729 produktivitätsorientierte Lohnpolitik node43729->node48022
      Mindmap Portfolio-Ansatz Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/portfolio-ansatz-42966 node42966 Portfolio-Ansatz node39621 internationale Kapitalmobilität node42966->node39621 node30546 Devisenmarkt node42966->node30546 node50469 Wechselkurs node42966->node50469 node45318 Risikoprämie node42966->node45318 node48022 Zentralbank node42966->node48022

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Carsten Weerth
      Hauptzollamt Bremen
      Lehrbeauftragter an der FOM Hochschule für Oekonomie und Management

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Weil sich die Anzahl und die Heterogenität von Marken in vielen Unternehmen deutlich gesteigert hat, ist in den vergangenen Jahren das Interesse an einer markenübergreifenden Sichtweise gewachsen, durch welche sämtliche Marken eines Unternehmens …
      Die unbestreitbare Tatsache, daß die bisher vorgeführten Theorien der Wechselkurse nur geringen Nutzen für die tägliche Praxis haben, und auch nicht geeignet sind, das „overshooting“ zu erklären, hat zu einer Reihe von neuartigen …
      Die unbestreitbare Tatsache, daß die bisher vorgeführten Theorien der Wechselkurse nur geringen Nutzen für die tägliche Praxis haben, und auch nicht geeignet sind, das „overshooting“ zu erklären, hat zu einer Reihe von neuartigen …

      Sachgebiete