Direkt zum Inhalt

außenwirtschaftliches Gleichgewicht

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    externes Gleichgewicht; 1. Begriff: neben der Preisniveaustabilität, dem hohen Beschäftigungsstand und dem wirtschaftlichen Wachstum eines der vier gesamtwirtschaftlichen Ziele des Stabilitäts- und Wachstumsgesetzes (StWG). Zu unterscheiden vom definitionsgemäß immer gegebenen Ausgleich der Zahlungsbilanz. Zahlungsbilanzgleichgewicht kann mit Defiziten (Überschüssen) im Außenhandel bzw. in der Leistungsbilanz bei gleichzeitigen Überschüssen (Defiziten) in der Kapitalverkehrsbilanz einhergehen.

    2. Merkmale: Außenwirtschaftliches Gleichgewicht hingegen bezieht sich auf den Ausgleich des Außenbeitrags bzw. der Leistungsbilanz. In der monetären Außenwirtschaftstheorie wird unterschieden zwischen dem kurzfristigen außenwirtschaftlichen Gleichgewicht im Sinn eines Gleichgewichts auf dem Devisenmarkt und dem langfristigen außenwirtschaftlichen Gleichgewicht, bei dem keine Veränderung der Nettoauslandsverschuldung mehr erfolgt (Leistungsbilanzausgleich).

    Vgl. auch Devisenmarkt, Zahlungsbilanzausgleich.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap außenwirtschaftliches Gleichgewicht Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/aussenwirtschaftliches-gleichgewicht-27894 node27894 außenwirtschaftliches Gleichgewicht node36546 Elastizitätspessimismus node27894->node36546 node41456 monetäre Außenwirtschaftstheorie node27894->node41456 node31403 Außenbeitrag node27894->node31403 node46332 Stabilitäts- und Wachstumsgesetz ... node27894->node46332 node39862 Leistungsbilanz node27894->node39862 node49553 Zahlungsbilanz node27894->node49553 node36546->node39862 node41767 internationaler Kapitalverkehr node44027 reale Außenwirtschaftstheorie node27947 Außenwirtschaftstheorie node41456->node41767 node41456->node44027 node41456->node27947 node30546 Devisenmarkt node41456->node30546 node53890 Neukeynesianische Makroökonomik statisches ... node53890->node31403 node34087 Importüberschuss node34087->node31403 node47916 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) node31403->node47916 node48931 Terms of Trade node48931->node39862 node49497 Wechselkursmechanismus node49497->node39862 node33010 dynamische Bilanztheorie node38125 konjunktureller Impuls node46332->node38125 node40880 Konjunkturpolitik node46332->node40880 node39862->node33010 node43852 Smith node43852->node49553 node48087 Unternehmen node27867 Bruttoinlandsprodukt (BIP) node27867->node31403 node47916->node49553 node49553->node48087 node49553->node27867 node45147 Stabilitätsgesetz (StabG) node45147->node46332 node48564 Verteilungsgerechtigkeit node48564->node46332 node30546->node27894
      Mindmap außenwirtschaftliches Gleichgewicht Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/aussenwirtschaftliches-gleichgewicht-27894 node27894 außenwirtschaftliches Gleichgewicht node46332 Stabilitäts- und Wachstumsgesetz ... node27894->node46332 node49553 Zahlungsbilanz node27894->node49553 node39862 Leistungsbilanz node27894->node39862 node31403 Außenbeitrag node27894->node31403 node41456 monetäre Außenwirtschaftstheorie node27894->node41456

      News SpringerProfessional.de

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      • Konsequent digital steigert die Profite

        Je intensiver Unternehmen digitalisiert sind, desto höher ist ihr Gewinnwachstum. Allerdings braucht es dazu konsequente Strategien und den Willen zum Wandel auf allen Ebenen.

      • Warum Manager die Macht der Controller fürchten

        Die Rolle des Controllers verändert sich. Er soll gerade als Unterstützung im strategischen Bereich an Einfluss gewinnen. Doch noch ist nicht jeder Manager bereit, den Controller als Sparringspartner zu sehen.

      • So viele befriste Arbeitsverträge wie nie

        Es gibt viel zu tun für die Bundesregierung – auch beim Thema befristete Arbeitsverträge. Denn deren Zahl hat im Jahr 2017 ein Rekordhoch erreicht. Bei der Hälfte fehlt sogar der sachliche Grund.

      • Facebook und VW stehen nicht für Werte

        Cambridge Analytica bei Facebook und die nicht endende Abgasaffäre bei Volkswagen haben das Image beider Unternehmen schwer geschädigt. Verbraucher wissen nicht mehr, welcher Ethik sie folgen. Ein Gastbeitrag von Jan Döring.

      • Umweltaspekte in das Controlling integrieren

        Controlling wird mit Kennzahlen und nüchternen Fakten verbunden, selten jedoch mit dem Thema Umwelt. Eine Studie legt jedoch offen, wie wichtig es ist, Umweltaspekte mit dem Controlling zu verzahnen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Carsten Weerth
      Hauptzollamt Bremen
      Lehrbeauftragter an der FOM Hochschule für Oekonomie und Management

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Während Inflation, Arbeitslosigkeit und vermindertes Wirtschaftswachstum Themen und Probleme mit mehr oder minder direktem Bezug zu jedem einzelnen Bürger darstellen, haben außenwirtschaftliche Fragen und die Zielsetzung eines …
      Nachdem wir im vorigen Kapitel Klarheit über die Bedeutung des monetären Wechselkurses für den Außenhandel, über die Beziehung zwischen den einzelnen Zahlungsbilanzpositionen und dem Devisenmarkt sowie über die grundsätzliche Funktionsweise …
      Einen weitgehend in Vergessenheit geratenen, aber höchst interessanten Artikel „Über Friedrich List“ in den Preußischen Jahrbüchern von 1903 leitete damals Max Höltzel mit folgenden Worten ein: „Es sind recht Wenige, die für Handel und Industrie …

      Sachgebiete