Direkt zum Inhalt

Devisenmarkt

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Markt, auf dem verschiedene Währungen gegeneinander getauscht werden. Aus der Sicht des Inlandes sind Devisen die ausländischen Währungen bzw. auf ausländische Währung lautende Finanzaktiva.

    1. Devisenmarktgleichgewicht: Hier wird unterschieden zwischen zwei verschiedenen Betrachtungsweisen.
    a) Stromgrößenorientierte Betrachtung: identifiziert Leistungsbilanzüberschüsse (-defizite) abzüglich der Nettokapitalexporte (-importe; Zahlungsbilanz) als Überschussnachfrage (-angebot) nach heimischer Währung. Devisenmarktgleichgewicht erfordert eine Überschussnachfrage von null.
    b) Bestandsgrößenorientierte Betrachtung: Danach ist der Devisenmarkt dann im Gleichgewicht, wenn die Leistungsbilanz ausgeglichen ist (außenwirtschaftliches Gleichgewicht) und die internationalen Kapitalanleger die zu einem bestimmten Zeitpunkt existierenden Bestände der in verschiedenen Währungen notierten Finanzaktiva im Sinn optimaler Portfoliozusammensetzungen auch zu halten bereit sind (Bestandsgleichgewicht oder Portfoliogleichgewicht).

    Vgl. auch Portfolio-Ansatz zur Wechselkursbestimmung. Das Devisenmarktgleichgewicht wird bei flexiblem Wechselkurs u.a. durch die Anpassung des Wechselkurses erreicht.

    2. Devisenmarktinterventionen: Devisenmarktgleichgewicht kann im Fall eines fixen Wechselkurses auch durch Devisenmarktinterventionen erreicht werden. Dies sind Verkäufe oder Käufe von Devisen, welche die Zentralbank eines Landes mit der Absicht unternimmt, auf den Wechselkurs Einfluss zu nehmen. Interventionen dieser Art haben auch Auswirkungen auf die Geldmenge, sofern die Zentralbank keine Sterilisierung betreiben will oder bei perfekter internationaler Kapitalmobilität nicht betreiben kann. Seit die Hauptwährungen völlig flexibel sind, hat die Bedeutung von Devisenmärkten abgenommen.

    Vgl. auch außenwirtschaftliches Gleichgewicht, monetärer Ansatz zur Zahlungsbilanztheorie, Wechselkurstheorie, Zahlungsbilanzausgleich.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Devisenmarkt Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/devisenmarkt-30546 node30546 Devisenmarkt node40513 Markt node30546->node40513 node37957 Leitkurs node42043 schmutziges Floaten node42043->node30546 node34221 Floating node42043->node34221 node48692 Wechselkurspolitik node36981 Notenbank node40569 Intervention node45816 Stützungskauf node45816->node30546 node45816->node48692 node45816->node36981 node45816->node40569 node31821 Bandbreite node32657 Euro node36504 EWS node28690 Angebot node40513->node28690 node48223 Währungsintegration node48223->node30546 node48223->node37957 node48223->node31821 node48223->node32657 node48223->node36504 node28169 Devisenmarktgleichgewicht node28169->node30546 node40983 Knappheit node40983->node40513 node46337 Preisbildung node46337->node40513 node53558 3D-Drucker node53558->node40513 node34221->node30546
      Mindmap Devisenmarkt Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/devisenmarkt-30546 node30546 Devisenmarkt node40513 Markt node30546->node40513 node28169 Devisenmarktgleichgewicht node28169->node30546 node48223 Währungsintegration node48223->node30546 node45816 Stützungskauf node45816->node30546 node42043 schmutziges Floaten node42043->node30546

      News SpringerProfessional.de

      • "Unternehmen tragen Verantwortung für Konsumenten"

        Wer in der digitalen Welt nicht untergehen will, muss sich einige Kompetenzen aneigen. Sonst frisst die Digitalisierung ihre User, warnen Anabel Ternès und Hans-Peter Hagemes im Gespräch mit Springer Professional. Insbesondere Unternehmen sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein.

      • Digitalisierung schafft Chancen für weibliche Führungskräfte

        Mittlerweile erfüllen zwar die Aufsichtsräte der Dax-30-Unternehmen im Durchschnitt die gesetzliche Frauenquote. Aber gerade in Führungspositionen im operativen Geschäft sind Frauen, auch in der Finanzbranche, immer noch rar gesät. Und das sieht nur in einem Fachbereich besser aus.

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      • Konsequent digital steigert die Profite

        Je intensiver Unternehmen digitalisiert sind, desto höher ist ihr Gewinnwachstum. Allerdings braucht es dazu konsequente Strategien und den Willen zum Wandel auf allen Ebenen.

      • Warum Manager die Macht der Controller fürchten

        Die Rolle des Controllers verändert sich. Er soll gerade als Unterstützung im strategischen Bereich an Einfluss gewinnen. Doch noch ist nicht jeder Manager bereit, den Controller als Sparringspartner zu sehen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Carsten Weerth
      Hauptzollamt Bremen
      Lehrbeauftragter an der FOM Hochschule für Oekonomie und Management
      Wolfgang Poppitz
      Commerzbank Hamburg
      Direktor, Leiter Auslands- und Transaktionsgeschäft

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      “Devisen sind auf fremde Währung lautendes, an einem ausländischen Platz zahlbares Buchgeld”.19 Als Geldsurrogate des internationalen Zahlungsverkehrs können Devisen in Form von Fremdwährungsguthaben auf Devisenkonten unterhalten werden oder als …
      In den bisherigen Kapiteln stand die Erklärung der realen Größen, etwa der realen internationalen Austauschverhältnisse, im Mittelpunkt unserer Betrachtung. Gefragt wurde nach der Ursache, nach Struktur und Richtung (wer handelt welche Güter) …
      Unternehmerisches Währungsmanagement, verstanden als Optimierung unternehmerischer Fremdwährungspositionen unter Ertrags- und Risikogesichtspunkten, setzt eine solide Kenntnis der grundlegenden Begriffe und Zusammenhänge der internationalen …

      Sachgebiete