Direkt zum Inhalt

Currency Board System

Definition

Mit Currency Board System wird die regelgebundene Geldordnung bezeichnet, bei der der Hauptteil der inländischen Geldbasis (monetäre Basis) durch internationale Währungsreserven oder Gold gedeckt ist.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Regelgebundene Geldordnung, bei der der Hauptteil der inländischen Geldbasis (monetäre Basis) durch internationale Währungsreserven oder Gold gedeckt ist. Die Emission heimischer Noten und Münzen erfolgt durch ein einzurichtendes Währungsamt zu einem Fixkurs gegenüber einer international akzeptierten ausländischen Währung (Reservewährung, Leitwährung). Das Währungsamt garantiert einen freien und unbeschränkten Tausch der ausgegebenen Banknoten in die Leitwährung zu einem festen Wechselkurs. Bei einer Deckung der monetären Basis von mind. 100 Prozent spricht man von einem orthodoxen, bei geringeren Deckungsgraden von einem unorthodoxen Currency Board System.

    2. Merkmale: a) Konstitutive Bestandteile: Deckungsregel und Fixierung des Wechselkurses sowie Konvertibilität der eigenen Währung.

    b) Institutionelle Rahmenbedingungen: Da das Währungsamt bei Liquiditätsengpässen im Bankensektor nicht stützend eingreift, kommt einer unabhängigen Bankenaufsicht sowie einem funktionierenden Einlagensicherungssystem eine hohe Bedeutung zu. Ebenso ist die Finanzierung von Staatsdefiziten gesetzlich auszuschließen, um das Ziel der Geldwertstabilität zu erreichen und beizubehalten.

    3. Funktionsweise: Eine Änderung der Währungsreserven bewirkt eine gleichgerichtete Änderung der Geldbasis. Die Entwicklung der umlaufenden Geldmenge wird somit durch das Angebot und die Nachfrage am Devisenmarkt bestimmt.

    Beispiel für den idealtypischen Ablauf der Geldschöpfung in einem Currency Board System (Kapitalbilanz unberücksichtigt): Ausgehend von einem Leistungsbilanzgleichgewicht sorgt ein steigendes inländisches Preisniveau für eine erhöhte Nachfrage nach relativ billigeren Importgütern und/oder gleichzeitig für einen Exportrückgang. Die Leistungsbilanz wird defizitär. Aufgrund der erhöhten Devisennachfrage verringert sich der Devisenbestand der Geschäftsbanken, die ihr Kreditvolumen einschränken und damit eine Kontraktion der Geldmenge bewirken. Damit einhergehende steigende Zinsen und Einkommensrückgänge vermindern die Güternachfrage, was wiederum zu einer sinkenden Devisennachfrage und einem sinkenden Preisniveau der inländischen Güter führt. Damit verknüpft ist eine sinkende Nachfrage nach Auslandsgütern und/oder steigende Exporte. Am Ende des Prozesses ist die Leistungsbilanz wieder ausgeglichen und die anfängliche Einschränkung des Geldangebots wird aufgehoben.

    4. Ziele und Gründe für die Einrichtung eines Currency Board System: Typischerweise ist die Einführung eines Currency Board Systems für Länder attraktiv, die hohe Inflationsraten haben und eine Rückkehr zur monetären Stabilität erhoffen und/oder geringe eigene geldpolitische Kompetenz aufweisen. Prinzipiell könnte das Land zwar die Reservewährung direkt als inländisches Zahlungsmittel einsetzen, jedoch können die Währungsreserven zinstragend angelegt werden und das Land kann somit Geldschöpfungsgewinne realisieren. Auch die mit der Emission einer eigenen Währung verbundenen Prestigegewinne sprechen für das Currency Board System. Ein Currency Board System verlangt eine funktionsfähige Marktwirtschaft sowie die Freiheit des Kapitalmarktes.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Currency Board System Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/currency-board-system-27267 node27267 Currency Board System ... node49707 Währungsreserven node27267->node49707 node38138 monetäre Basis node27267->node38138 node30546 Devisenmarkt node27267->node30546 node32198 Geldmenge node27267->node32198 node39862 Leistungsbilanz node27267->node39862 node41040 monetäre Konjunkturtheorien node41040->node32198 node45186 Sonderziehungsrechte (SZR) node45186->node49707 node37867 IWF node39685 Liquidität node39685->node49707 node49707->node37867 node35891 Europäisches System der ... node49707->node35891 node33102 Geldmengenregel node33102->node38138 node39379 Mundell-Fleming-Modell node39379->node38138 node32540 Geld node38138->node32540 node41881 Monetarismus node38138->node41881 node42817 Quantitätsgleichung node42817->node32198 node32540->node32198 node30546->node39862 node49553 Zahlungsbilanz node30546->node49553 node29714 Devisen node30546->node29714 node40513 Markt node30546->node40513 node41881->node32198 node48931 Terms of Trade node48931->node39862 node33703 Gewinn- und Verlustrechnung ... node39862->node33703 node39862->node49553 node27339 Außenwert node27339->node30546
      Mindmap Currency Board System Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/currency-board-system-27267 node27267 Currency Board System ... node30546 Devisenmarkt node27267->node30546 node39862 Leistungsbilanz node27267->node39862 node32198 Geldmenge node27267->node32198 node38138 monetäre Basis node27267->node38138 node49707 Währungsreserven node27267->node49707

      News SpringerProfessional.de

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com

      Sachgebiete