Direkt zum Inhalt

Mindestreserve

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Guthaben, das die Kreditinstitute bei der nationalen Zentralbank aufgrund der gesetzlichen Verpflichtung zur Haltung von Liqiuiditätsreserven hinterlegen müssen. Grundlage ist Art. 19 des Statuts der ESZB/EZB. Die Kreditinstitute müssen demgemäß ihr Mindestreserve-Soll erfüllen. Das Mindestreserve-Soll ist der Prozentsatz (Mindestreservesatz) der Verbindlichkeiten aus reservepflichtigen Einlagen. In die Mindestreserve-Basis werden mit einem Reservesatz von derzeit (2009) einem Prozent täglich fällige Einlagen (Übernachteinlagen), Einlagen mit vereinbarter Laufzeit von bis zu zwei Jahren, Einlagen mit vereinbarter Kündigungsfrist von bis zu zwei Jahren, Schuldverschreibungen mit vereinbarter Laufzeit von bis zu zwei Jahren sowie Geldmarktpapiere einbezogen. Einlagen mit vereinbarter Laufzeit von über zwei Jahren, Einlagen mit vereinbarter Kündigungsfrist von über zwei Jahren, Repogeschäfte und Schuldverschreibungen mit vereinbarter Laufzeit von über zwei Jahren sind grundsätzlich mindestreservepflichtig, unterliegen aber derzeit (2009) einem Reservesatz von null Prozent. Verbindlichkeiten gegenüber Instituten, die selbst den Mindestreserve-Vorschriften unterliegen, sowie Verbindlichkeiten gegenüber der Europäischen Zentralbank (EZB) und den nationalen Zentralbanken werden generell nicht in die Mindestreserve-Basis einbezogen. Um kleinere Institute nicht zu benachteiligen berücksichtigt die Europäische Zentralbank einheitlich einen pauschalen Freibetrag von 100.000 Euro, der vorab vom Mindestreserve-Soll abgezogen wird. Bei Unterschreitungen des Mindestreserve-Solls muss das Kreditinstitut einen Strafzins zahlen.

    Die Meldung des Mindestreserve-Solls erfolgt im Rahmen der Monatlichen Bilanzstatistik (Monatsbilanz).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Mindestreserve Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/mindestreserve-40171 node40171 Mindestreserve node39440 Liquiditätsreserven der Geschäftsbanken node40171->node39440 node41458 Mindestreserve-Soll node41458->node40171 node48566 Vorschusszinsen node43264 Spareinlagen node46032 Rückzahlung node48163 Vorschusszinsberechnung node48163->node40171 node48163->node48566 node48163->node43264 node48163->node46032 node45848 Rechnungslegungsverordnung node48163->node45848 node32214 Giralgeldschöpfung node49121 Überschussreserve node32214->node49121 node27115 Barreserve node27115->node40171 node27115->node49121 node48628 Zentralbankgeld node49121->node40171 node49121->node48628 node32057 Federal Reserve System ... node32057->node39440 node34043 Geldpolitik node34043->node40171 node33294 Europäische Währungsunion (EWU) node34043->node33294 node41595 Liquiditätssaldo node41595->node40171 node33643 freie Liquiditätsreserven node33643->node40171 node39440->node41595 node39440->node33643 node40659 Inflationsbekämpfung node40659->node34043 node45517 Spitzenrefinanzierungsfazilitäten des ESZB node45517->node34043 node38052 Keynesianismus node38052->node34043
      Mindmap Mindestreserve Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/mindestreserve-40171 node40171 Mindestreserve node39440 Liquiditätsreserven der Geschäftsbanken node40171->node39440 node34043 Geldpolitik node34043->node40171 node41458 Mindestreserve-Soll node41458->node40171 node49121 Überschussreserve node49121->node40171 node48163 Vorschusszinsberechnung node48163->node40171

      News SpringerProfessional.de

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      • Digitalisierung in betrieblicher Altersvorsorge angekommen

        Mittlerweile ist die Digitalisierung auch in der betrieblichen Altersvorsorge angekommen. Die aktuelle Mercer-Studie deckt Details auf und erklärt, wieso sich zwei Drittel der befragten Unternehmen eine digitale Informationsplattform wünschen.

      • Industrie 4.0 – und Schicht im Schacht?

        Je nach Standpunkt und Blickwinkel scheint der Trend zu Digitalisierung und Vernetzung der Industrie zur Industrie 4.0 positive oder negative Auswirkungen auf die Arbeitsplatzentwicklung zu versprechen. Wirtschaftsforscher haben jetzt eine Gesamtschau versucht.

      • Agile Führung zur Stärkung der Veränderungsintelligenz

        Braucht Agilität überhaupt noch Führung? Oder sind Führung und Agilität nicht ein Widerspruch in sich? Wie das Konzept der Veränderungsintelligenz zeigt, hängt die Antwort vom jeweiligen Agilitätskontext ab, so Gastautorin Antje Freyth.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Oliver Budzinski
      University of Southern Denmark,
      Campus Esbjerg,
      Department of Environmental and
      and Business Economics
      Professor of Business Economics
      PD Dr. Jörg Jasper
      EnBW AG
      Senior Economist
      Prof. Dr. Albrecht F. Michler
      Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf,
      Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät,
      Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre
      außerplanmäßiger Professor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die stark vereinfachte Bilanz der Reservebank AG hat das folgende Aussehen: Aktiva Bilanz (in Mio. GE) Passiva 7 Barreserve Sichteinlagen 20 70 Kundenkredite Termineinlagen 25 23 Wertpapiere Spareinlagen 35 Schuldverschreibungen 20 100 100 Abb.
      Die theoretischen Grundlagen der Mindestreservepolitik beziehen sich regelmäßig auf den Buchgeldschöpfungsmultiplikator, also die Schaffung von Sichteinlagen durch Kreditinstitute. Nun stellt die Mindestreservepolitik in praxi aber auch auf andere …
      Die Passiv-Mindestreserveverpflichtung für Sichteinlagen reguliert den Zahlungsmittelumlauf, eine Passiv-Mindestreserve auf Termin- und Spareinlagen sowie Inhaberschuldverschreibungen im Umlauf die Refinanzierung der Kreditinstitute. Allerdings …

      Sachgebiete