Direkt zum Inhalt

Mindestreservepolitik

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Ausgestaltung von Regelungen, nach denen Kreditinstitute einen bestimmten Mindestumfang von Sichtguthaben bei der Zentralbank zu halten haben (Mindestreserve). Die Mindestreservepolitik äußert sich im Erlass von entsprechenden Vorschriften durch die Notenbank. Im Rahmen der Mindestreservepolitik des Europäischen Systems der Zentralbanken (ESZB) werden die Mindestreserven mit einem Zinssatz, der dem Durchschnittszinssatz für die Hauptrefinanzierungsgeschäfte in der Erfüllungsperiode entspricht, verzinst (Geldpolitik). Der Mindestreservesatz beträgt derzeit 1 Prozent auf alle relativ liquiden Verbindlichkeiten der Geschäftspartner.

    Die Mindestreservewirkungen hängen im Wesentlichen von der Höhe der Mindestreservesätze ab. Das Mindestreserve-Soll für einen bestimmten Monat ergibt sich durch Multiplikation der von der Zentralbank geforderten Reservesätze mit dem Durchschnittsstand reservepflichtiger Verbindlichkeiten. Diesem Reserve-Soll wird die Ist-Reserve gegenüber gestellt.

    2. Bedeutung: Bei der Mindestreserve handelt es sich um ein geldpolitisches Instrument, das traditionell zur Grobsteuerung des Geldmarktes eingesetzt wurde. Die Mindestreserve hat inzwischen einen ordnungspolitischen Charakter bekommen, indem sie stabile Rahmenbedingungen für den effizienten Einsatz der übrigen geldpolitischen Instrumente schafft. Die Nachfrage nach Zentralbankgeld seitens der Kreditinstitute wird stabilisiert, die Kreditinstitute sind angebunden an die EZB und monetäre Schocks, wie z.B. des Geld- und Kreditschöpfungsmultiplikators, werden durch die Mindestreserve abgemildert.

     

    Mindmap Mindestreservepolitik Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/mindestreservepolitik-40297 node40297 Mindestreservepolitik node38118 Mindestreservesatz node40297->node38118 node35891 Europäisches System der ... node40297->node35891 node34043 Geldpolitik node40297->node34043 node40171 Mindestreserve node40297->node40171 node45933 Offenmarktgeschäft node33403 geldpolitische Instrumente node45933->node33403 node32214 Giralgeldschöpfung node32214->node38118 node38195 monetäre Finanzinstitute (MFI) node38118->node38195 node32279 EURIBOR node32279->node35891 node34781 Europäische Zentralbank (EZB) node34781->node35891 node48024 Zwei-Säulen-Strategie node48024->node35891 node49894 Zentralbankgeldmenge node49894->node33403 node33403->node40297 node33403->node34043 node34043->node35891 node34043->node40171 node34914 Geldschöpfung node34914->node40171 node32328 Geldtheorie node32328->node40171 node40171->node38118 node39091 Leitzins node39091->node34043 node41881 Monetarismus node41881->node34043 node38052 Keynesianismus node38052->node34043 node39685 Liquidität node39685->node34043
    Mindmap Mindestreservepolitik Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/mindestreservepolitik-40297 node40297 Mindestreservepolitik node34043 Geldpolitik node40297->node34043 node40171 Mindestreserve node40297->node40171 node35891 Europäisches System der ... node40297->node35891 node38118 Mindestreservesatz node40297->node38118 node33403 geldpolitische Instrumente node33403->node40297

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete