Direkt zum Inhalt

Gleichgewicht

Definition

In den Wirtschaftswissenschaften spielt der Begriff des Gleichgewichts als methodisches Konzept zur Untersuchung ökonomischer Fragestellungen eine zentrale Rolle. Der Gleichgewichtsbegriff ist nicht einheitlich definiert. So kann er einen Ruhezustand (Zustand mit Beharrungsvermögen) eines ökonomischen Systems kennzeichnen oder auf der Marktebene einen Zustand der Markträumung charakterisieren, bei dem die Wirtschaftspläne der Anbieter und Nachfrager im Aggregat genau übereinstimmen, sodass alle Marktteilnehmer voll zum Zuge kommen.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Gleichgewicht aus methodischer Sicht
    2.  Gleichgewicht im theoretischen Sinne

    Gleichgewicht aus methodischer Sicht


    Ein methodisches Gleichgewicht kennzeichnet einen Beharrungszustand, in dem Wirtschaftssubjekte keine Veranlassung haben, ihr Verhalten zu ändern, weil sie sich optimal an die relevanten Daten angepasst haben. Eine Revision wird nach dieser Sicht erst dann wieder vorgenommen, wenn sich die „Daten“ exogen ändern.

    In evolutorischer Perspektive kann jedoch jederzeit durch einen schöpferischen Einfall oder durch eine neue Interpretation der Situation oder der Zukunft (Erwartungsänderung) ein Handlungsimpuls ausgelöst werden, ohne dass sich die äußeren Daten geändert haben. Es liegt dann ein temporäres Gleichgewicht vor, das sich z. B. durch Erwartungsanpassungen fortlaufend verändert. Durch diese endogen bestimmten Antriebsmomente wird die Nützlichkeit des Gleichgewichtskonzepts zumindest in prognostischer Hinsicht eingeschränkt. In einem sog. Erwartungsgleichgewicht finden keine Erwartungsanpassungen (als Folge von Erwartungsirrtümern) mehr statt; ein solches Gleichgewicht ist bei Konstanz der Datenvariablen dauerhafter Natur.

     Gleichgewicht im theoretischen Sinne


    In der vom Gleichgewicht bestimmten Wirtschaftstheorie wird das Gleichgewichtskonzept auf Individuen (Haushalts- und Unternehmensgleichgewicht), auf der (Güter-)Marktebene im Sinne der Übereinstimmung von geplantem aggregierten Angebot und geplanter aggregierter Nachfrage (Marktgleichgewicht) oder auf das Marktsystem als Ganzes (allgemeines oder simultanes Gleichgewicht auf allen Märkten; allgemeines Gleichgewicht) angewendet. Setzt man voraus, dass sich alle Akteure optimal an die weiterhin für gegeben gehaltenen Strategien der jeweils anderen Akteure angepasst haben, liegt ein sog. Nash-Gleichgewicht vor. Ein Sonderfall liegt vor, wenn Marktteilnehmer auf einzelnen Märkten mengenmäßig rationiert sind und ihre eigentlichen, aus einem unbeschränkten Optimierungsansatz resultierenden Pläne nicht voll realisieren können. Passen sie sich dann mit ihren Angebots- oder Nachfrageplänen der jeweiligen Rationierungsschranke an, d.h. gehen zu effektiven Plänen über, kommt durch diese Planrevision ein temporäres Gleichgewicht bei Mengenrationierung zustande. Dies ist der Gleichgewichtsbegriff der Neokeynesianischen Theorie.

    In keynesianischen makroökonomischen Totalmodellen können Gleichgewichtskonstellationen auftreten, bei denen simultan ein Marktgleichgewicht auf dem Güter-, Geld- und Wertpapiermarkt vorliegt, auf dem Arbeitsmarkt dagegen ein dauerhafter Zustand der Unterbeschäftigung herrscht. Dieser Mix aus theoretischem und methodischem Gleichgewicht wird auch als Unterbeschäftigungs-Gleichgewicht bezeichnet. Vgl. makroökonomische Totalmodelle geschlossener Volkswirtschaften, stabile Gleichgewichtszustände.

    In dynamischen ökonomischen Systemen versteht man unter Gleichgewicht den Steady State des Systems, d.h. die Ruhelage, die sich ergibt, wenn sich die zu erklärenden Variablen in der Zeit nicht mehr ändern.

    Vgl. auch außenwirtschaftliches Gleichgewicht, Bestandsgleichgewicht, Devisenmarkt, Fließgleichgewicht, Stromgleichgewicht, Spieltheorie; Wirtschaftssoziologie.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Gleichgewicht Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/gleichgewicht-33038 node33038 Gleichgewicht node30636 Daten node33038->node30636 node33654 Fehlallokationshypothese node37571 Neue Klassische Makroökonomik node33654->node37571 node42450 Ohlin node38241 Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften node38145 Meade node38145->node33038 node38145->node42450 node38145->node38241 node27947 Außenwirtschaftstheorie node38145->node27947 node40996 mikroökonomische Theorie der ... node40996->node33038 node50000 Wohlfahrtsökonomik node30607 Allokation node37760 neoklassische Theorie der ... node37760->node33038 node37760->node40996 node37760->node50000 node37760->node30607 node37055 makroökonomische Totalmodelle geschlossener ... node37055->node37571 node38052 Keynesianismus node29678 autonome Größen node30636->node29678 node34043 Geldpolitik node37571->node33038 node37571->node38052 node37571->node34043 node41430 Marktgleichgewicht node41430->node33038 node46483 SQL node46483->node30636 node47196 Wissen node47196->node30636 node54077 Cyber-physische Systeme node54077->node30636
      Mindmap Gleichgewicht Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/gleichgewicht-33038 node33038 Gleichgewicht node30636 Daten node33038->node30636 node41430 Marktgleichgewicht node41430->node33038 node37571 Neue Klassische Makroökonomik node37571->node33038 node37760 neoklassische Theorie der ... node37760->node33038 node38145 Meade node38145->node33038

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Axel Ockenfels
      Universität zu Köln,
      Staatswissenschaftliches Seminar
      Professor für Wirtschaftswissenschaft, Direktor des Kölner Laboratoriums für Wirtschaftsforschung
      Prof. Dr. Hans-Werner Wohltmann
      Universität Kiel,
      Institut für Volkswirtschaftslehre
      Lehrstuhlinhaber
      Dr. Carsten Weerth
      Hauptzollamt Bremen
      Lehrbeauftragter an der FOM Hochschule für Oekonomie und Management
      Prof. Dr. Dirk Piekenbrock
      Duale Hochschule Baden-Württemberg
      seit Juni 2008 im Ruhestand

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die Deutsche Hochschule der Polizei (DHPol) hat mit dem Tagungsthema einen verdienstvollen Versuch unternommen, die Polizeiforschung im Rahmen des Wissenschaftssystems neu zu positionieren. Implizit sind mit dem Thema Fragen aufgeworfen, die über …
      Das Kalk-Kohlensäure-Gleichgewicht umfasst wesentliche Reaktionen in Gewässern.
      Aus dem Prinzip vom Minimum der Potentialfunktionen im thermodynamischen Gleichgewicht werden die grundlegenden Beziehungen für die das Phasengleichgewicht und die Stabilität von thermodynamischen Systemen abgeleitet.

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete